depri …

heute fühle ich mich echt ausgelaugt, total desillusioniert. ich hoffe, ich schaffe es morgen zum vorstellungsgespräch. wenn ich ehrlich bin, habe ich darauf überhaupt keine lust. das ist noch untertrieben, mich überkommt eine richtige abneigung, wenn ich an diesen job denke. ich will das gar nicht. und ich mache es trotzdem, wie immer. ich tu immer das, was ich gar nicht will. wann höre ich damit auf???

und ich fühle mich beschissen wegen andrew, ich habe ihn zum dritten mal nun gelöscht (und hoffe, diesmal für immer). er zieht mich so dermaßen runter, jedesmal wieder, und ich war nun 10 monate dumm genug, ihn immer wieder anzuchatten und habe um seine aufmerksamkeit gebuhlt, bin dafür sehr weit gegangen (sehr weit) und habe mich zum affen gemacht. ich hasse es, wenn männer mich dazu bringen, mich wie ein narr zu benehmen. er hatte wahrscheinlich nie interesse und hat sich nur lustig über mich gemacht. ich habe wieder mal zwischmenschlich versagt, ich kommunikationskrüppel. und zu allem übel werde ich von allen, denen ich davon erzählt habe, für meine dummheit auch noch bedauert. das ist das traurige daran. ich verhalte mich falsch. ja danke, dass ihr mir die augen öffnet …

und um das drama perfekt zu machen, glaube ich fast, ich werde in london nur probleme bekommen wegen der fehlenden kreditkarte. fast nirgends kann man mehr bar bezahlen, das ist doch ein scherz! ich muss mir doch irgendwie ein zug- oder busticket kaufen können, oder ein fahrkarte für die u-bahn. was mache ich denn, wenn ich da wirklich nichts kaufen kann? soll ich trampen oder zu fuss gehen??????

ich möchte am liebsten alles hinschmeißen, no future … wann erde ich mal halbwegs zufrieden sein mit meinem leben? ich glaube, niemals … ich bin immer nur am jammern.

ruhig

es ist sehr ruhig hier momentan. dabei passiert eigentlich vieles gerade … und ich habe auch das bedürfnis, darüber zu bloggen. hoffe ich komme bald dazu, mir fehlt das schreiben und reflektieren.

bei meinen briten sehe ich leider auch immer noch nicht klarer … naja, bis auf meinen (lieblings-)schotten, den verstehe ich langsam besser. oder ich habe aufgehört, mir darüber den kopf zu zerbrechen. so geht es ja auch einfacher.

also hoffentlich bald mehr von mir und meiner kleinen welt 😉

im tagebuch geblättert …

warum bloggt man eigentlich … manchmal frage ich mich das auch, aber da ich schon seit jahren blogge, ist es für mich irgendwie ein automasierter vorgang geworden. wenn etwas raus will, muss es raus, und nicht immer hat man dafür einen ansprechpartner. und ich brauche das bloggen (oder früher das tagebuch schrieiben), um für mich gedanken und erlebnisse festzuhalten. die man später wieder hervorkramen kann und erkennen kann, ob man sich weiterbewegt hat oder nur im kreis herumgeirrt ist.

vorhin fiel mir beim einsehen meiner statistik auf, dass jemand diesen artikel angeklickt hat:

ich habe ihn noch einmal gelesen und fand es ziemlich interessant, wie ich mich im april letzten jahres gefühlt habe … ich hatte da schon das gefühl, ich müsse dringend neue leute kennenlernen, und fühlte mich einsam. und im sommer hatte ich mich ja dann in dem penpal-forum angemeldet. zwar war es keine theater-gruppe, aber da gibt es auch viel theater und großes kino 😉
ich brauchte so dringend neue kontakte. kein wunder also, dass die letzten monate so intensiv waren und es wundert mich auch nicht, warum ich so sehr an meinen kontakten hänge, die ich habe und hatte. und die angst, diese wieder zu verlieren …