autogrammjäger …

ich bin wieder aktive musikerin und gebe einen gig bei penny. supermarkt-konzerte sind total cool, und ich komme auch super an, das publikum gröhlt und applaudiert, es ist der wahnsinn.

nach dem auftritt stehe ich mit einer bekannten (?) herum und plötzlich spricht mich ein typ an, der ein autogramm von mir haben will. ich freue mich über dieses interesse, man gibt ja nicht jeden tag autogramme. er gibt mir einen drumstick. ich stutze und sehe, dass da schon jemand unterschrieben hat. „da hat ja schon vicky leandros unterschrieben!“ erwidere ich, und füge hinzu: „und ich bin ja kein schlagzeuger. den kann ich nicht unterschreiben“. gebe den stick zurück. er meint „ok“ und kramt irgendwelche papiere hervor, gibt mir mehrere größere papierseiten, die alle schon benutzt aussehen. und alle sind schon beschrieben. mal hier, mal dort … ich finde das mehr als seltsam und lasse mir einen stift von meiner bekannten geben. in pink. dann suche ich ein freies stück papier und schreibe meinen namen drauf. male noch eine blume dazu.

als der autogrammjäger das papier zurücknimmt und draufguckt, meint er plötzlich: „die blume ist aber nicht nicht richtig, der stiel ist ja auch rosa, das geht nicht!“ ich müsse den grün malen! ich verdrehe die augen und denke ‚boah, was für ein psycho!‘ „na gut, dann gib mir halt einen grünen stift!“ sage ich. er reicht mir einen, und ich durchkreuze damit mein autogramm. halte es ihm hin und sage: „so, da hast du deine blume, und jetzt verpiss dich!“ dann wachte ich auf.

das „verpiss dich“ war übrigens kein stichwort, um aufzuwachen, so dringend musste ich gar nicht 😉 aber was ich manchmal träume …

gefahr!

vorhin: ich laufe durch ein einkaufscenter. plötzlich werde ich sowie andere besucher aus allen ecken mit mindestens 20qcm grossen, quadratischen steinen beworfen, bzw. werden die meterhohen türme in unsere richtung zum einstürezen gebracht. ich laufe ängstlich weiter, um mich in sicherheit zu bringen.

weil in den aussengängen überall aus dem hinterhalt steine auf mich zurollen, versuche ich durch die inneren reihen voranzukommen, suche panisch einen ausgang. aber auch hier lauern gefahren, denn die gänge werden von seltsamen, grossen fantasy-artigen monstern belagert, und sie strecken ihre klauen oder ihr maul nach mir aus. egal wohin ich laufe, es wird nach mir gegriffen oder geschnappt, und immer wieder sehe ich auch diese steine auf mich zukommen.

ich möchte schon meine augen schliessen, damit ich dem ende nicht entgegensehen muss, als ich merke, dass meine augen schon zu waren: ich wache auf.

ein traum, es war nur ein traum. ein alptraum. lange keinen mehr gehabt. das kommt daher, dass ich mich nachmittags hinlege und ein nickerchen halte 😮

hornissen und post

heute hatte ich einen traum, in dem ich im bett lag und einen schwarm hornissen an der decke sah. ich deckte mich rasch zu und hoffte, dass keine mich stechen würde. zwei kamen mir sehr nahe, und eine schaffte es irgendwie unter die bettdecke… dann wachte ich auf.

in der traumdeutung steht unter anderem was von nachrichten, die sorgen verursachen. und im briefkasten lag dann ein brief vom jobcenter. ich habe wieder einen termin, am 23. januar… wie gnädig, dass mich mein fallmanager nicht an meinem geburtstag zu sich ins büro bestellt.

was will der denn schon wieder mir mir besprechen? ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell nach meiner jobaufnahme wieder meine berufliche situation ändern soll… vielleicht hat das ja auch was gutes, denn im grunde würde ich ja eh lieber was anderes machen… aber was ist, wenn ich zusätzlich zum job noch eine massnahme oder ähnliches machen soll? ich schaffe das nicht, ich bin ja jetzt schon fast überfordert… ich habe angst, dass ich dann wieder vor aufgaben stehe, die mir zuviel angst machen 😦

grübel grübel… claudy macht sich wieder über ungelegte eier sorgen… typisch. aber ich übe nun schon, was ich sagen könnte, wenn mich herr w. fragt, wie es nun weitergehen soll…

ob der traum nun was mit dem brief zu tun hat? keine ahnung, aber es wäre sehr sehr merkwürdig, wenn dem so wäre 🙂 das wäre ja dann wie vorahnungen, die im unterbewusstsein stattfinden 🙂

blöder traum

ich hatte einen komischen traum. captain hylse, der mich mal auf einem meiner konzerte angesprochen hatte und ein paar aufnahmen mit mir machen wollte, und in den ich mich dann verliebt hatte, soll an aids gestorben sein…

wieso träume ich so einen käse? *kopfschüttel* und erstaunlich, welche alten gesichter plötzlich wieder im traum erscheinen, die man schon fast vergessen hat. den lernte ich 2004 kennen, und ein jahr später hatte ich schon keinen kontakt mehr.

kann ich nicht mal was schönes träumen?