zoom erlebniswelt

am wochenende war ich in der zoom erlebniswelt in gelsenkirchen. für diesen zoo hatte ich letztes jahr ein ticket geschenkt bekommen, und nun wollte ich es einlösen, bevor es irgendwann nicht mehr gültig ist. am sonntag war das wetter auch endlich wieder gut, trocken und nicht zu warm oder zu kühl. und ich war einigermaßen ausgeschlafen und hatte proviant vorbereitet. so konnte ich am vormittag losfahren. die fahrt verlief auch ohne verspätungen, und ich kam gegen mittag dort an.

am einlass versuchte ich mein ticket zu scannen, aber der eintritt wurde mir verweigert. mist. am service-tresen wurde mir aber geholfen. ich musste wegen preiserhöhung 1,80€ zuzahlen, dann konnte ich rein. es war übrigens sehr viel los, da genau an diesem tag „großer entdecker-tag“ war. und dann auch noch sonntag und schönes wetter … war klar, dass es brechend voll war. aber unter der woche habe ich ja keine zeit mehr, in den zoo zu gehen.

der zoo ist in drei bereiche aufgeteilt: afrika, asien und alaska. in letzteren bereich bin ich dann zuerst gegangen. da gibt es luchse, waschbären, wölfe, eulen, biber, bären, rentiere, elche, seelöwen, fischotter, skunks und baumstachler. und einen verlassenen stollen, durch den man durchläuft, und dort „sam“ von „sam’s mine“ trifft, den goldsucher. eine nette animation, die fast ein wenig gruselig ist. da es ja gerade mittag war, habe ich viele tiere nur schlafend vorgefunden. oder gar nicht gesehen. die meisten tiere sind ja eher morgens aktiv und werden dann erst gegen späten nachmittag wieder munter, dazwischen wird gepennt. wenigstens die bären waren wach.

in afrika kann man löwen, watussirinder, zebras, giraffen, verschiedene affen und varis, verschiedene vögel, mangusten, erdmännchen, hyänen, antilopen, stachelschweine, flusspferde und nashörner sehen. in diesem bereich gibt es auch eine fluss-rundfahrt, ganz ähnlich wie im zoo hannover, die ich natürlich auch mitgemacht habe. das ist so toll, so langsam über das wasser zu fahren und an den tieren vorbeizuziehen.  ich hatte glück, in meinem boot waren fast keine kinder (nur hinter mir zwei, ein kleiner junge war auch etwas laut), und die leute waren bis auf hinter mir alle still. irgendwann meinte seine etwas größere schwester zu ihm: “ sei mal still, hier sind alle ruhig außer dir“. großartig! 😀 es gibt noch kluge kinder.

in asien gibt es orang utans und andere affen, trampeltiere, flughunde, tiger und ein paar andere. dieser bereich ist denke ich etwas kleiner als die beiden anderen. aber allein das orang utan-gehege ist toll …

dieser zoo ist wirklich was besonderes und sehr vorbildlich, was zootierhaltung angeht. die gehege sind sehr großzügig und man hat eher den eindruck, die tiere bewegen sich in der freien wildbahn. die anlagen und auch die wege für die besucher sind ansprechend und schön gestaltet. ein erlebniszoo eben. die betreiber des zoos achten sehr auf möglichst artgerechte haltung und verzichten auch z.b. auf elefanten, die ja sehr beliebt sind bei den besuchern.

meine fotos sind leider so gut wie alle recht unscharf, was wohl zum einem daran liegt, dass ich immer recht viel ranzoomen musste, weil man als besucher oft nicht so nah ans gehege kommt. zum anderen bewegen sich ja tiere meist auch noch. ich hoffe, das gucken der vielen bilder macht trotzdem spaß.

 

meine highlights waren die bären und orang utans, flughunde und die hippos. gerade bei den orang utans hätte ich ewig zuschauen können. diese ruhigen affen liebe ich total.

die zoom erlebniswelt ist wirklich einen besuch wert, und es sollte nur noch zoos geben, die sich so viel mühe geben mit der tierhaltung. so schreckliche kleine betonbunker und käfige wie in münchen darf es eigentlich nicht mehr geben in der heutigen zeit. von den besuchten zoos würde ich diesen auf platz 1 setzen, danach den zoo leipzig, der auch schon sehr grosszügige gehege und tiergerechten lebensraum anbietet.

zwar ist der reguläre eintritt mit 21,50€ schon recht teuer, aber dafür bekommt man eben keine eingepferchten, traurigen und gestörten tiere zu sehen. es gibt übrigens günstige feierabendtickets wie in hannover,  ab 16 uhr kostet ein ticket nur noch 10€.

mal sehen was es hier sonst noch für tierparks gibt, die einen besuch wert sind.

wildpark düsseldorf

am sonntag fuhren wir nach düsseldorf. hasi hatte bei ebay kleinanzeigen drei regalböden entdeckt, die er für das agendalokal seiner umweltgruppe besorgen wollte. und damit die fahrt nach düsseldorf nicht nur wegen der bretter war, wollten wir im anschluss noch was angucken. da sich das wetter aber etwas unbeständig zeigte und es immer wieder aussah, als ob es gleich anfangen würde zu regnen, haben wir den plan, nach zons (etwa eine halbe stunde von düsseldorf entfernt) zu fahren, abgeblasen. stattdessen fuhren wir richtung ratingen, da es nicht ganz so weit weg war. allerdings kamen wir dort gar nicht mehr an, denn plötzloch las ich eine beschilderung zur „rennbahn“ und zum „wildpark“. von dem hatte ich bereits gelesen, und ich sagte, da will ich hin. wenn man schon mal da ist … 🙂 hasi meinte, er bleibt dann so lange im auto … ach nee, das wollte ich nicht! ich weiss ja, was er von eingesperrten tieren hält, aber er kam dann doch auf mein bitten und betteln mit. da hab ich mich gefreut 🙂 da es für ihn ja nicht so toll war, habe ich mich nicht unnötig lange an den gehegen aufgehalten. ein paar fotos habe ich aber trotzdem machen können. der park hat zwar nicht allzu viele tiere, aber es ist ja auch ein wildpark und kein zoo. die rehe fand ich am besten. so schöne, anmutige tiere sind das.

 

 

der park war gut besucht, scheint ein beliebtes ausflugsziel zu sein für den sonntags-spaziergang. vor allem familien mit kindern, die die tiere mit haferflocken, äpfeln und möhren fütterten, waren dort.  zu gerne hätte ich mal eins der rehe gestreichelt, aber auch wenn sie aus der hand fressen, mögen sie wohl nicht so gerne angefasst werden.

das trockene wetter hielt übrigens doch noch, aber als wir aus dem park raus waren, hatten wir hunger und fuhren noch nach essen-werden zu pizza moji. mann, sind die pizzen dort immer lecker! als vorspeise hatten wir uns ein brettchen mit hummus und fladenbrot geteilt, und die pizza danach war auch super. ich hatte eine mit spinat, schwarzen oliven, feta und sesam. mhhhhm 🙂 und als getränk einen macha-eistee. auch lecker. muss ich mal zu hause machen.

nach zons und ratingen fahren wir ein anderes mal. es gibt ja noch viele wochenenden 😉

botanischer garten bochum

am sonntag war ich wieder in einem botanischen garten, diesmal in bochum. dieser gilt sogar als geheimtipp, und er ist wirklich schön, und vor allem riesig! anders als in düsseldorf ist der außenbereich auch sehr sehenswert, es gibt unzählige pflanzen, bäume und sträucher aus allen möglichen gebieten der welt. und bis auf die hässlich anmutenden treppen, die es überall gibt (der park ist terrassenartig gestaltet und man muss viel rauf und runter), fand ich den garten sehr schön gemacht.

vom hauptbahnhof aus ging es mit der u-bahn (was weniger schön war, waren die obdachlosen, die im u-bahn-eingang lagen) zur universität, denn auch dieser botanische  garten gehört zur uni. die u-bahn ist klasse, endlich mal eine richtige u-bahn, die auch noch pünktlich kommt und sehr modern ist! um zum gelände des gartens zu kommen, muss man einmal quer durchs uni-gelände. es war gar nicht so leicht, den weg zu finden, denn bis auf die infotafel am anfnag des geländes gab es kaum hinweisschilder. einmal fragte ich zwei studentinnen nach dem weg. da man sich dort auf einer plattform befindet, musste ich erstmal wieder die treppen runter und dann links.

 

im tropenhaus war es sehr warm, als ich wieder rauskam, war ich nass und hatte einen roten kopf. puh, was für eine luftfeuchtigkeit! und ich will immer mal nach madagaskar … das halte ich ja niemals aus. viel angenehmer war es da im afrika-bereich.

den ausgang zu finden war gar nicht so einfach, da das gelände so groß ist. aber die anlage ist wirklich einen besuch wert. ich komme bestimmt nochmal wieder. ach ja, auch hier ist der eintritt frei 🙂

danach fuhr ich noch nach essen, um wieder bücherschränke abzuklappern. dieses mal hatte ich mehr glück, am grillo-theater habe ich gleich vier bücher und eine klassik-CD mitgenommen. am rüttenscheider stern nur noch eins, aber das reicht ja 😉

wo ist er hin?

der frühling macht pause. es ist wieder kühler geworden. ist ostern nahe, ist das auch häufig der fall. weihnachten zu warm, ostern zu kühl … naja. mich plagt gerade eh ein schnupfen. ich hatte vorgesten ziemliche probleme mit den pollen, das ging sogar schon auf die bronchien und ich hatte schon die befürchtung, es entwickele sich langsam ein asthma bei mir. nicht schön. dann kam noch halsweh dazu. hatte eine eher schlechte  nacht. heute schlief ich schon besser, aber es ging los mit der triefnase. habe schon gefühlte 50 mal niesen müssen. halsweh ist weg, die bronchien sind auch wieder frei. also doch nur erkältungssymptome? oder hatte es doch was mit dem heuschnupfen zu tun? zudem hatte ich noch übles sodbrennen. und doktor google spuckte aus, dass es zusammenhänge mit reflux und asthma gäbe. tja, hängt ja alles irgendwie zusammen.

das sodbrennen ist heute auch wieder verschwunden, zum glück. gesund ist das nicht, meine arme speiseröhre … habe abends nichts süsses mehr genascht und knabbere sonnenblumenkerne. die helfen wirklich super. gut dass sie auch noch schmecken 🙂

bis samsag möchte ich wieder fit sein, weil wir nach hannover wollen, um meine reste abzuholen. mal sehen, wie die ostertage werden. bis dahin müssen die fotos vom letzten spaziergang reichen, um die frühlingsstimmung zu behalten 😉 die ersten fotos sind aus dem garten. über dem hochbeet liegt inzwischen ein vlies, das hoffentlich die schnecken davon abhält, meinen salat zu fressen. an den radischen sind zwar schon kleine frassspuren, aber wenigstens ist noch was übrig, und ich sehe bisher kein einzige schnecke. auch als schutz vor wildkackern ist das flies gut (ok, vorm pinkeln ist das beet nicht feschützt, aber wenigstens keine scheisse zwishen den salatblättern). meine pimpinelle gedeicht imemr noch prächtig, sie hat den winter sehr gut überstanden. der ananas-salbei ist aber eingegangen. dafür habe ich noch blumen in einer kahlen ecke gesät und warte nun gespannt darauf, was dort alles wachsen wird.

hamburg pt. 2

tag 2 in hamburg. es ist bitter kalt. heute, obwohl einigermassen ausgeschlafen, kommt mir die kälte noch viel brutaler vor. sie kriecht durch meine klamotten, das draussen rumlaufen fällt mir heute schwer. wir fahren mal wieder zu den landungsbrücken und laufen durch den alten elbtunnel. viel wärmer ist es hier nicht, aber immerhin 1, 2 grad wärmer als oben, und windstill. am anderen ende fahren wir nach oben und geniessen mehr oder weniger den blick von der anderen seite über die elbe. hasis papa und ich versuchen, möwen zu fotografieren, während die anderen warten und wohl hoffen, dass wir bald fertig sind.

 

dann geht es zurück, und als wir wieder an die oberfläche kommen, schneit es. juchu! endlich schnee … ich bin die einzige, der das gefällt. ich bin in hamburg und es schneit. ich vergesse sogar kurz, dass es so kalt ist.

nach einer kleinen aufwärmpause in einem souvenirgeschäft gehen wir zum michel. auf die aussichtsplattform wollte ausser mir keiner , wegen des wetters. so guckten wir uns die kirche nur von innen an. hasi meinte, man solle die kopfbedeckung abnehmen, das hätte eine aufsichts-dame gesagt. hm, ist es sonst nicht eher so, dass man in manchen kirchen ohne kopfbedeckung nicht in die kirche darf? später habe ich mich schlau gemacht und es ist so, dass nur männer ihre kopfbedeckung abnehmen sollen. bei frauen ist es eher umgekehrt. dann hätte ich meine mütze ja auflassen können. ich unwissendes, unchristliches wesen, also wirklich.

es ging noch eine treppe runter zur krypta, die hätte ich mir ja gerne angesehen, aber die kostete noch extra eintritt. allerdings konnte man in einem vorraum noch ein paar alte gegenstände begutachten, was auch ganz interessant war.

 

dann zogen wir weiter, und der wind kam immer von vorne! hamburg im winter ist nichts für weicheier … wir suchten uns wieder einen warmen zufluchtsort, diesmal war es ein coffee fellows. ich hatte ja auch hunger, aber die kuchenstücke sagten mir nicht so zu, und ausserdem wollte ich hasi nicht schon wieder so auf der tasche liegen, da er selbst auch nichts essen wollte. also bestellten wir nur einen frischen pfefferminztee. danach gingen wir noch in die deichstrasse, wo ich gerne hinwollte. da stehen noch ein paar alte häuser rum. leider gingen die anderen schon schneller voraus, so dass ich nur ein paar eilige fotos machen konnte. aber die kälte, ihr wisst schon. wir fuhren dann auch noch zum rathaus, und ich suchte was zu essen, fand aber auf dem platz nichts, was mich ansprach. ich musste auch endlich mal was kleines essen. es war zwar ohnehin geplant, gleich noch essen zu gehen, aber ich musste wirklich einen snack haben. als die anderen dann auch noch an die alster gehen wollten, hatte ich genug, ich konnte die kälte nicht mehr aushalten, und dann wieder am wasser, wo es so windig ist – no way! ich meinte, ich würde in einer einkaufspassage warten, hasi ging es genauso und kam mit. wir holten uns ein pommes-tüte und teilten sie uns, und die anderen kamen auch bald wieder. war wohl doch zu kalt 😉

als wir unsere pömmchen fertig gemümmelt hatten, meinte ich zu den anderen: „so, jetzt können wir ja essen gehen!“ und wir fuhren ins schanzenviertel. ein vorschlag meinerseits, da ich dachte, dort findet man bestimmt viele restaurants. ich war nicht ganz sicher, ob das ein kleiner kulturschock für die eltern war, weil dort ja viele abgewrackte, besprühte häuser stehen und auch einige kaputte leute dort herumlaufen, aber ich wollte gerne in das szeneviertel, und die anderen hatten keinen plan, wohin es sonst gehen könnte. nach einigem herumlaufen hatte ich schon die befürchtung, wir finden nichts, entweder waren es nur cafés oder kneipen oder es gab keine sitzplätze mehr. oder es gab nichts veganes für hasi. aber plötzlich meinte hasis schwester, dort wäre ein pakistanisches restaurant, und wir hatten sogar ohne reservierung noch einen tisch bekommen. es war ein wenig eng, aber ganz nett. und wieder asiatisch. gestern tibet, heute pakistan, dachte ich. das studieren der speisekarte dauerte etwas, da es sehr viele unbekannte sachen gab. mein gericht nannte sich „alu bengan thali“ und bestand aus auberginen und kartoffeln, shami kebab mit pikanter sauce, reis, salat, oliven und zwei chutneys. die gewürze und saucen waren sehr interessant und die geschmacksrichtungen für meinen gaumen sehr neu. vor allem bei den chutneys konnte ich nicht wirklich rausschmecken, was drin ist. das helle fand ich nicht so lecker, das andere hatte für mich was pflaumiges. das war wahrscheinlich tamarinde. die andere war mit mango oder aprikose. wer noch nie pakistanisch gegessen hat, sollte das mal tun, ist echt mal was anderes.

nach dem essen sind wir richtung hotel gefahren. ich hatte mir noch wasser und ein paar süssigkeiten im lidl gekauft, der hatte noch auf. that’s hamburg. dort fand ich auch einen rosa krapfen – pardon – berliner – mit weissen zuckerherzchen, der mit erdbeer-füllung war. valentinstag lässt grüßen.

auf dem hotelzimmer haben wir wieder ferngesehen und gechillt, aber ganz warm. zu gerne hätte ich einen wasserkocher und teebeutel gehabt, um mir schön heissen tee zu machen. aber wir schliefen eh bald ein.