pictures mean the past

danke, lieber matze.

er hat mich erhört und endlich sein profilfoto geändert. das hatte mich doch so gestört und verwirrt. ob er meine fotos komplett rausgenommen hat, weiss ich nicht, denn er hat die fotos auf privat gestellt. aber immerhin, das profilfoto ist weg. brav.

ob er den blog noch liest? kann ich mir nicht vorstellen. vielleicht hat es ihm ein vögelchen gezwitschert *lach* aber falls du das hier liest, dankeschön. ich dachte in manchen momenten noch, ich fehle dir. vielleicht tu ich das ja sogar, du hattest mit mir sicher viel spass. noch heute muss ich laut lachen, wenn ich an bestimmte dinge denke, die wir gemacht haben.

ich bin übrigens schockiert, wie er jetzt aussieht. er sieht so anders aus. und irgendwie krank und unglücklich. fast wie ein alter, gebrochener mann. irgendwie traurig. aber nein, mein helfersyndrom packe ich wieder ein. er braucht mich nicht.

ich hätte da noch einen tipp, matze. mach doch das album wieder öffentlich und pack da ein bild rein, auf dem du mit deiner neuen freundin zu sehen bist. innig küssend.

aber das war wirklich ein zufall, dass er das bild heute geändert hat. ganz bestimmt. ich bin da immer so paranoid. nur ein zufall.

gedankenfluss

muss doch noch was über matze loswerden. als ich gestern eh schon deprimiert war, und ich mich mal wieder bei mein vz einloggte (ich bin da sehr selten drin), dachte ich mir, guckste halt noch schnell auf sein profil. mache ich nicht mehr oft, denn im grunde war mir das immer befremdlich. er hat dort x freunde, die kommentare haben mich schon vor einem jahr extrem verwirrt, denn dass er auf einmal so viele bekannte und freunde hat, die ihn total mögen, war mir unheimlich. ich habe ihn als totalen aussenseiter, der niemanden kennt und null selbstbewusstsein hat, kennengelernt. der mich jeden abend volljammerte, dass er keine freunde hat. der sich eklig und hässlich fand. und grosse probleme hat, anschluss zu finden. das ist der matze, den ich kenne. und seit einem jahr oder so ist er wie ausgewechselt. es scharen sich mädchen um ihn und er hat auch viele männliche freunde. zumindest sieht das auf studi vz so aus. da gab es partybilder aus seiner wg, er hatte auf einmal ständig menschen um sich herum, und er hatte nichts mehr vom schüchternen jungen, den niemand beachtet.

und als ich gestern die verbliebenen bilder anschaute, erkannte ich ihn auf einem foto nicht mal wieder. ich musste erst mit der maus die markierung berühren, damit ich es schnallte. wieso trägt er keine brille mehr? und der rest, das gesicht sieht so verändert aus…

das hat mich total verwirrt. ich kenne diesen menschen auf dem foto nicht. er hat sich wohl um 180° gedreht. das ist nicht mein matze, wie ich ihn kenne. das fühlt sich total komisch an. ich kenne jeden leberfleck und jedes haar von ihm, aber das bild… das ist gruselig.

dass sich ein 21-jähriger noch mal stark verändert ist klar. zumindest äusserlich. aber wenn ich daran denke wie er hier bei mir auf dem küchenstuhl sass, in sich zusammengesunken und unsicher, dann frage ich mich, was ich damals in ihm gesehen habe. und dass ich auf dieses dämliche einsam-getue reingefallen bin, ist das allerschlimmste. ich habe seiner jammerei viel zuviel bedeutung beigemessen, dabei war er nicht einsamer als jeder andere auch. und ich doofe kuh dachte, er ist wirklich verzweifelt. ich ziehe anscheinend immer leute an, die gerade eine kleine krise haben. und jedesmal sind die plötzlich ganz normal. haben in wirklichkeit gar keine probleme, freunde zu finden usw. und ich vertraue diesen menschen meine tiefsten geheimnisse an, weil ich denke, sie fühlen wie ich. und sie reagieren verständnislos. kein wunder, sie sind ja gar nicht wie ich. die haben überhaupt keine ahnung, wie es in mir aussieht.

ich fühle mich schon wieder so ausgenutzt. ich hätte es wissen müssen, ich bin 12 jahre älter als er. ich bin so naiv. deshalb hatte es mich auch so getroffen damals. und er sagte nur, sowas passiere jeden tag irgendwo.

gestern kam der ganze hass wieder hoch. vor 3 tagen habe ich ihm noch gewünscht, dass er glücklich ist. und heute denke ich mir nur noch, du verantwortungsloses stück. ich hasse diese unverbindlichkeit. deshalb bin ich auch so schwierig und mache es den leute schwer, mich als freundin zu haben. dieses kommen und gehen von bekannten ist mir egal, solange ich es als oberflächlich abtue. aber sobald jemand mir so nahe kommt, dass daraus eine echte freundschaft entsteht, erwarte ich auch unbedingte treue. und dann kann jeder dumme streit noch so heftig ausfallen, ich erwarte, dass man mir nicht einfach den rücken kehrt und sich aus dem staub macht.

und ich bin auch kein seelenklempner für einsame jünglinge und vor allem! bin ich kein spielzeug für einsame stunden. was dachte er sich eigentlich dabei? war er am ende nur ein guter schauspieler? hüte dich vor zwillingen, die haben zwei gesichter! am ende stimmt das wirklich und er hat sich einfach so gegeben, weil er dachte, so kommt er am besten bei mir an.

ich bin entsetzt. ich würde gerne wissen, was in seinem gehirn abging, damals. vielleicht will ich es auch lieber gar nicht wissen, denn sonst muss ich womöglich kotzen.

ich kann es nicht vergessen, nur vergraben. aber wenn man irgendetwas hört oder sieht von ihm, kommt es wieder hoch. da hiflt auch kein thekenmann. und ich verachte seine unbeschwertheit, mit der er durchs leben geht.

ich hätte nicht gedacht, dass noch mal so ein hass hochkommt. ich bin so angepisst, ich glaube ich würde ihm eine klatschen, wenn er jetzt vor mir stünde.

ist das eigentlich immer so, dass man über alte beziehungen so denkt und fühlt? in romanen lese ich ich nämlich zur zeit immer wieder mal sowas. da sind charaktere, die immer wieder an ihre alten beziehungen und liebschaften denken. ist das die realität? oder romantisieren die autoren nur diese figuren/geschichten? ich jedenfalls scheine keine probleme zu haben, alte erinnerungen auszugraben und mich damit zu beschäftigen. ich frage mich nur, ob das eine eigenschaft von mir ist oder ob das „normal“ ist. ob jeder mehr oder weniger an seine alten beziehungen mal denkt. und dabei emotional reagiert.

so, habe ich jetzt genug über matze geschimpft? dann würde ich das jetzt ein für alle mal ad acta legen. ich kenne diese person nicht mehr, sie ist mir fremd geworden. und würde er endlich mal meine bilder (die bilder, die ich von ihm gemacht habe) aus seinen profilen nehmen, könnte ich damit evtl. noch besser abschliessen. das war unsere gemeinsame zeit, die auf diesen bildern verewigt wurde. ich würde ja gerne denken, dass ihm an dieser zeit etwas liegt und er sich gerne daran erinnert, aber ich glaube, ich würde mich damit selber anlügen.

es wird wohl noch ein paar jahre dauern, bis ich meine seelenfrieden gefunden habe. das ist ja auch alles noch nicht lange her, 2007. gerade mal etwas mehr als 2 jahre. wer weiss, ob ich jemals innere ruhe finde. man quält sich doch sein leben lang mit unbeantworteten dingen herum. wüsste ich, er sieht mich als eine schöne erinnerung, erfahrung, wäre ich schon zufrieden. aber sowas wird man nie erfahren. es bleibt immer so ein bitterer nachgeschmack, wenn etwas so endet. man will doch stolz sein auf diese zeit, stattdessen kommt einem die galle hoch.

wäre doch nur jemand hier, der mich das alles vergessen lassen könnte…

jüngling

„mein“ jüngling hat heute geburtstag. vorhin, um 0 uhr, blinkte die geburtstagstorte bei icq auf: „m. hat heute geburtstag“ hatte aber ohnehin schon ein paar mal dran gedacht. ich bin ja nun anderweitig verliebt, aber er war immerhin mein erster und einziger körperflüssigkeitsaustauschpartner gewesen, und da kann ich ja mal an ihn denken und im stillen gratulieren. auch wenn das nicht so toll abgelaufen ist alles. klar, manchmal denkt man an bestimmte sachen und denkt sich, wie konnte er nur… aber was soll’s, insgesamt hatte ich eine schöne zeit mit ihm. 24 jahre alt wird er. jetzt ist er ja eigentlich fast kein jüngling mehr. aber für mich wird er es bleiben, mich holt er ja nicht mehr ein 😉

er hat mir zumindest einen wunsch erfüllt. ist am ende das wichtigste. ich hoffe, er ist glücklich.

alte nachrichten

…sollte man lieber gar nicht erst lesen. beim ausmisten meiner myspace-nachrichten stoperte ich über zwei alte nachrichten von matze, ohje… in der einen nachricht (vom 9. april 2007) schreibt er:

„hi claudi,

doch klar mag ich dich noch aber ich kann net immer soviel kontakt. das bedrängt mich. im moment ist vielleicht auch ganz gut, wenn es etwas eingeschränkt ist.

matze“

daraufhin liess ich ihn ein paar monate in ruhe und wartete vergebens darauf, dass er sich mal meldet.
dann die nächste antwort auf meine mails, am 26. juli 2007:

„hallo, (hallo??? ich hab auch einen namen!!!)

sorry ich will keinen kontakt mehr und du brauchst und solltest dir keine hoffnung mehr machen. ich will rein gar nichts von dir. im moment bin ich sehr glücklich so wie es ist. einen klaren grund kann ich dafür nicht nennen. es funktioniert halt einfach nicht und egal was auch passiert, es wird auch in zukunft nicht funktionieren. du kannst mich für ein arschloch halten, das akzeptieren oder auch nicht… aber es gibt nichts, was das ändern könnte.
war eine nette zeit aber die ist jetzt vorbei und leider empfinde ich überhaupt nichts für dich. tut mir leid.

besser klare worte als am ende nur unklare verhältnisse. da gebe ich dir recht. egal ob es verletzt oder nicht. große diskussionen bringen da auch nichts mehr. was nicht ist, dass ist halt nicht und wird niemals sein.

bitte melde dich nicht mehr bei mir.“
(und du hast auch einen namen)

ich könnte kotzen. dieser ganze mist kommt wieder hoch, wenn ich das lese. erst schreibt er mir, er mag mich noch und nach über 3 monaten gibt er endlich zu, dass er nichts mehr von mir wissen will. und zudem reibt er mir noch unter die nase, dass er glücklich ist…

das war so mies, und ich habe noch viele monate später versucht, seine freundschaft wenigstens wieder zu gewinnen. wie dumm von mir, das hätte ich mir sparen können. ich verstehe selbst nicht, was ich von dem noch wollte. freundschaft? haha. ich bin so ein dummes ding. und vor ein paar stunden noch schwelgte ich in alten erinnerungen, das ist sowas von dämlich. ich war schon immer so, und bin es noch heute, ich werde es nie lernen. ich finde immer eine schöne erinnerung, mit der ich die ganze scheisse verdrängen kann. der hat mich doch längst unter „ferner liefen“ abgehakt.

das tut immer noch so weh, allein der satz „ich empfinde überhaupt nichts für dich“, wie kann man das jemandem sagen, mit dem man mal befreundet war? abartig.

ich hebe diese nachrichten auf, damit ich immer nachlesen kann, was für eine dumme kuh ich war. sobald ein mann in meine nähe kommt, der was von mir will, werde ich das lesen. ach ja zum glück bin ich eh so hässlich und komisch, dass mich niemand will. ich bin so dankbar für meinen ekelhaften körper und meiner komplizierten art, denn wäre ich hübsch, würde ich doch ständig auf solche typen reinfallen. so schrecke ich wenigstens schon mal einen grossteil ab. der rest ist eh pervers. oder verzweifelt.

irgendwann, matze, fahre ich mal zu deinem haus, und dann kotze ich dir auf deinen fahrradsattel. bevor du zur arbeit musst.

chaostante

entweder ist es in meinem leben total ruhig und trostlos, es bewegt sich so gut wie nichts (nicht mal im kopf), oder ich komme gar nicht mehr nach. was ich alles machen will, wo meine gedanken überall hinfliegen…

zunächst wollte ich gestern nach langer zeit mal wieder was aufnehmen. leider habe ich ein problem, denn mein programm, mit dem ich aufnehme, spielt die spuren verzögert ab. als ich gestern einen beat in spur 1 packte und dazu dann eine gitarrenline auf spur 2 einspielte und es dann abspielte, fiel mir das auf. ich spiele im timing ein und dann lahmt die spur sozusagen hinterher. ich habe null ahnung, woher das auf einmal kommt, dieses problem hatte ich noch nie. hab ich vielleicht was verstellt? ist es mein pc, der ja eh etwas langsam geworden ist in letzter zeit? ich weiss es nicht und ich fürchte, ich werde das problem auch nicht lösen, denn so soll ich suchen, wenn ich nicht weiss wo? habe auch schon in einem musikerforum nachgefragt, aber bisher keine brauchbaren ideen, woran es liegen könnte, bekommen. kommende nacht werde ich wohl wieder stunden damit verbringen, herumzufrickeln und eine lösung des problems zu finden.

derzeit kann ich wirklich nicht klagen, dass es mir an „kontakten“ fehlt. zumindest im internet bin ich überall und nirgendwo unterwegs. komme schon gar nicht mehr nach, mich bei jedem blicken zu lassen. x blogs wollen mal gelesen werden, einer neuen brieffreundschaft will ich einen brief schreiben (per post, ganz altmodisch), im laut.forum habe ich einen nachhilfekurs in sachen jazz bekommen und höre überhaupt sehr viel musik, bekomme ja auch auch täglich neue anfragen auf myspace usw.
apropos myspace, seit heute kann man nicht mehr so ohne weiteres stalken dort 😉
man bekommt jetzt angezeigt, welche leute auf deinem profil waren, und umgekehrt. das kann man zwar auch abstellen, aber dann sieht man nicht mehr, welche besucher man selbst hat. hm, und das würde mich ja schon interessieren. ich frage mich nur, ob die jeden besuch einzeln aufzählen, denn ich gucke mir gewisse profile ja auch mehrmals am tag an, könnte also schon etwas peinlich werden 😮 vor allem auf w.’s seite gucke ich doch dauernd… jetzt muss ich dauernd aufpassen, dass ich nicht zu oft auf sein profil gehe, sonst bekommt er noch verfolgungswahn.

ach ja, der w., da bin ich sowieso schon wieder dabei, mir alles zu vermasseln. während andere versuchen würden, sich so vorteilhaft wie möglich zu zeigen, mache ich das gegenteil. ich glaube ich habe angst davor, irgendwann zu weit zu gehen, und dann eine abfuhr von ihm bekomme, und so versuche ich wohl jetzt schon, mich möglichst unattraktiv für ihn zu machen, tolle taktik, wenn man denjenigen eigentlich gerne haben möchte *lach* aber ich bin in der hinsicht realist genug und weiss, wie meine chancen stehen… so ziemlich bei null. was mich aber nicht daran hindert, an ihn zu denken und mir begegnungen mit ihn vorzustellen.

ach ja, und ab und zu denke ich ja auch noch an matze, das verwirrt mich jedesmal, denn mir ist nicht wohl dabei, an ihn zurückzudenken. da kommt nach wie vor eine mischnug aus trauer, abneigung und hass in mir hoch. und dennoch auch ein kleines bischen sentimentalität und sehnsucht. die zeit war eben sehr schön, und manchmal wünsche ich mir die zurück. ich habe seine stimme noch gut in erinnerung, die vielen gespräche auf skype waren schön und aufregend. und das zärtliche gefühl, ihn neben mir im bett liegen zu haben… tja, das kommt noch hoch, so dann und wann. nur dass ich es nicht mehr wirklich geniessen kann, weil ich immer dabei denken muss, dass er mich nicht leiden kann. oder sich vor mir geekelt hat. oder dass er mich schon längst vergessen hat.

sich an vergangene freundschaften zu erinnern macht mich immer traurig, besser nicht darüber nachdenken.

ja, und dann wäre da noch die sache mit dem essen. oder besser gesagt, weniger essen. ich hoffe, dass ich auf dauer ein paar kilo abspecke. keine diät. eine diät bringt nichts. alles was ich mache ist, nicht so unkontrolliert und aus langweile zu essen. und mich dazu möglichst auch ein bischen zu bewegen. das mache ich seit märz, und ich habe zwar noch nichts nenneswertes abgenommen, aber ich glaube, das wird sich noch bemerkbar machen. ganz ganz langsam. aber ohne jojoeffekt, hoffe ich. ich muss ja auf nichts verzichten. mir macht nur angst, was dann im herbst wird, und im kommenden winter. da muss ich mir was ausdenken, dass ich trotz kälte irgendwas sportliches mache. jetzt fällt es mir leicht, rauszugehen, aber wenn es kalt ist, drücke ich mich doch wieder davor, mich zu bewegen. wäre ich nicht so kontaktscheu, würde ich mir vielleicht bis dahin mal jemanden suchen, mit dem ich irgend einen hallensport machen kann. da wäre dann nur noch das problem mit den finanzen. ach ja, nächstes thema, arbeit suchen oder nicht? auch das schwebt mir ständig im kopf herum, aber sobald ich länger darüber nachdenke, verkrampft sich gleich alles. allein die vorstellung, zum telefonhörer zu greifen und bei jemandem anzurufen… ich bringe es nicht fertig. wegschieben, das problem.

träume aber dennoch gerne von der eigenen wohnung, dem tollen job und einigen veränderungen im leben. träumen ist umsonst. seit ich wieder in berlin war, könnte ich mir durchaus vorstellen, dort zu leben. irgendwie haben mich die eindrücke doch beeindruckt, dieser menschenschlag, mit dem käme ich wohl ganz gut klar, glaube ich. aber wenn ich hier nicht klarkomme, brauche ich nicht in eine andere stadt flüchten. oder doch? vielleicht wäre es meine rettung. aber ohne startkapital und ohne job kann man seinen wohnort nicht wechseln, wie soll das funktionieren. und was mache ich mit meiner mama, die wäre allein, wenn ich ausziehe. aber ich kann nicht ewig hier bleiben. warum fällt mir das so schwer, zu tun was ich will, was für mich gut ist, und nicht immer darauf zu achten, ob anderen das evtl. missfallen könnte? für meine mutter wäre es auch nicht so schlecht. oder ist sie schon zu alt, um das zu erkennen? weiss ich nicht. ich jedenfalls fühle mich nicht frei und unwohl.

in meinem kopf herrscht chaos. im grunde ist das ganz ok, so kann ich mich nicht in gewisse sachen hineinsteigern, die mich evtl. emotional aus der bahn werfen würden. aber dieses „alles auf einmal machen wollen“ ist sehr anstrengend. stricken, häkeln, lesen, malen,musik hören, musiktheorie lernen, üben, üben üben, filme schauen, freunde anrufen, neue freunde kennenlernen, kontakte pflegen, mich selber pflegen, ausgehen, wandern, haushalt, pipapo… puh, alles schön der reihe nach, schätzchen!