ein abend mit wladimir kaminer

lesungen mit wladimir kaminer sind anstrengend. ich werde einen gesichtsmuskelkater haben morgen.

gestern hatte kaminer eine lesung in der freiheiz-halle. im rahmen einer veranstaltung der linken, mit anschliessender russendisko (so wie es oft üblich ist bei seinen lesungen). das alles bei freiem eintritt. hab ich mich gefreut, als ich das las! denn diese lesungen mit party kosten meist so 15-20 €, viel geld für eine frau ohne einkommen. dabei bin ich doch so ein grosser fan von wladimir. kein autor hat es so geschafft, mich im bett beim lesen seiner bücher zu lachkrämpfen zu bringen. stellt man sich dazu seinen starken russischen akzent vor, wird’s noch lustiger.

um 18.30 uhr war einlass, ich war schon 5 minuten vorher da, weil ich grossen andrang befürchtete. ausser einer handvoll menschen war dort aber noch niemand, die sitzreihen waren alle leer. es gab 2 tische, an denen die linken ihre flyer und werbematerial aufgebaut hatten. dort deckte ich mich erstmal ein, die nette frau bot mir sogar noch einen stoffbeutel an, und da packte ich dann erstmal einen kugelschreiber, eine paar infobroschüren, zeitungen (gleich für meine nachbarsbriefkästen mit), pfefferminzbonbons, andere bonbons, gummibärchen und sonnencreme ein. die kondome hab ich liegengelassen, die laufen ja eh ab, bevor die jemals zum einsatz kommen (ich hab immer noch 2 von yvonne, de sie mir damals für matze, also für den fall, geschenkt hatte, die laufen 2010 ab… ob ich die noch benutzen werde? chr chr)

dann suchte ich mir einen platz in der ersten reihe aus und las erst mal diese linke-zeitung, ich hatte mein buch vergessen, ich hab überhaupt alles vergessen, meine kamera und meine bücher zum signieren lassen… so ein mist!

nach einer stunde kamen zwei parteitanten auf die bühne, und es wurde erst einmal ein wenig über die linke gesprochen, und auch mit dem publikum diskutiert. war mir alles recht sympatisch, ihre gedankengänge sind ja schön und gut, ob sich das alles in die tat umsetzen lässt, wage ich mal zu bezweifeln. und ob sie wirklich besser sind als andere parteien und auch handeln und nicht nur labern, ist halt die frage.

naja, nach ewigen gelaber kam endlich wladimir auf die bühne. schön dass ich vorne sass, so konnte ich ihn auch gut sehen. der ist ja nicht nur lustig, der sieht auch noch gut aus. er hat sowas liebes und knuffiges an sich, dass man den am liebsten knuddeln möchte. und wenn er dann im holprigen deutsch seine anekdoten vorliest, wirkt er wie ein kleiner, unbeholfener junge.

er las aus seinen büchern und ein paar unveröffentlichte texte vor. es gab viel gelächter, und ich hatte bald ein dauergrinsen auf dem gesicht. wenn man sich nicht gerade bog vor lachen.

anschliessend signierte er noch bücher und cds, leider hatte er nichts dabei, was ich kaufen wollte oder mir leisten konnte, ich wollte ihn schon auf meinem stoffbeutel unterschreiben lassen, aber das fand ich dann doch irgendwie doof. ich stand öfters neben seinem tisch, damit ich wenigstens gucken konnte. ich stand also an der wand, und irgendwann stand er auf und dann sprach er mit einem russen bestimmt 5 minuten lang auf russisch, und er stand keine 20 cm von mir weg. ich konnte mich gar nicht bewegen, weil er so dicht stand, das war mir fast zu nah, aber ich fand’s irgendwie auch aufregend. man steht ja nicht jeden tag neben wladimir kaminer. schade dass ich kein russisch kann, hab kein wort verstanden.

vom stand der linken jugend habe ich dann noch buttons gehamstert und habe ein wenig der musik des dj’s gelauscht und getanzt, oder sagen wir mal, gewippt. nur wenige tanzten, aber dafür auch ältere ehepaare zusammen, und ein alter, der war irgendwie cool!

ich bin dann auch gegangen, weil es alleine halt irgendwie verkrampft war. ist schon blöd wenn man keine freunde hat, die kaminer lesen und auf russen-folklore-pop stehen 😉