freizeit

es ist so schön, viel freizeit zu haben. ich genieße es richtig. die kurzarbeit lässt mich endlich wieder die dinge tun, die ich tun will. kein müde auf den sessel fallen und den kurzen feierabend mit essen zuberiten und etwas tv oder internet verbringen. ich koche sogar wieder richtig nach rezept und mache mir nicht nur was schnelles. und ich werde auch wieder kreativer, höre viel musik und überlege mir, was ich an meiner einrichtung noch verändern kann/muss sowas kann ich mit vollzeit-job gar nicht.

und ich habe endlich mal wieder was ausgesät. paar alte samen, die ich noch hatte, versucht, zum keinem zu bringen. ich habe mir dazu mal einen block kokoserde gekauft, die es bei rossmann gibt und die ja nicht viel wiegt. tolle idee 🙂 ob sie auch was taugt, muss ich erst noch länger prüfen. was zumindest auch geschah, war, dass die erde leicht anfängt zu schimmeln. aber ich muss ja irgendwie die oberfläche feucht halten, damit der samen keimt. mein rucola keimte zwar erst vereinzelt, aber die keimlinge gingen gleich ein. das andere dauert wohl noch, soweit das saatgut überhaupt noch aufgeht. aber immerhin kam meine pimpinelle gut hoch. ich habe aber erst heute gelesen, dass die pflanze lange pfahlwurzeln bildet und somit für die topfkultur eigentlich weniger geeignet ist. aber ich probiere es aus.  vielleicht gedeihen sie ja auch auf der fensterbank noch gut.

um eine meiner crassula habe ich mich dann auch noch gekümmert, dem geldbaum, da die triebe schon unhkontrolliert wucherten und herunterhingen, so schwer waren die. das sah nicht mehr schön aus. so schnitt ich kurzerhand einfach die pflanze radikal zurück, und die abgeschnittenen teile habe ich in kleinen setzlingen in erde gesetzt. vielleicht habe ich bald ganz viele crassulas 😀 überhaupt hätte ich gerne ein paar ableger von verschiedenen zimmerpflanzen. ich würde mir hier einen kleinen urwald bauen, alles schön begrünen. vielleicht verschenkt ja mal jemand in meiner nähe was.

und dann habe ich noch meinem dekohasen von der osterdeko ein gesicht gegeben. der hatte nämlich keine augen, da habe ich einen marker genommen und habe die angedeuteten konturen einfach nachgezeichnet. jetzt sieht er endlich was 🙂 und sprechen könnte er auch, aber das tun hasen ja eh nicht so gerne.

bald greife ich sicher auch wieder zur häkelnadel und vieleicht auch mal zum pinsel, oder gar zur gitarre? wer weiß! wenn ich denn nur immer soviel freizeit hätte … ich erwarte natürlich jeden tag einen anruf von randstad oder von der tkgesundheit. so ist es immer erst am nachmittag richtig entspannend für mich. aber ich kann noch viele schöne dinge machen. und meinen haushalt machen. hoffentlich führt hamburg bald bedingungsloses grundeinkommen ein. wenn es schon nicht bundesweit kommt … es gibt bereits petitionen/diskussionen dazu.

das einzig negative, wozu man mehr zeit hat, ist, dass man darüber nachdenkt, wie man hier freunde finden könnte. und ich bin nicht sicher,  ob ich das jemals schaffen werde. ich hätte wirklich gerne ein paar freunde hier, die mit mir irgendwas unternehmen wollen oder die man mal zum spieleabend oder zum tee einladen kann. aber ich weiß auch, ich bin nicht ganz unkompliziert. gebe mich nicht mit jedem ab. und natürlich scheue ich eventuelle enttäuschungen. naja, vielleicht finde ich ja noch jemanden. ein guter freund reicht ja eigentlich schon. meine spiele liegen hier ungenutzt herum. und irgendwann machen auch die kinos wieder auf, ein paar museen und zoos haben es ja schon. wäre doch nett, wenn man sowas auch zu zweit machen kann. oder einfach spazieren gehen, bummeln. auf konzerte gehen. tja, mal sehen, wann das überhaupt wieder möglich sein wird, und ob ich dann noch lebe …

weihnachten rückt näher & basteltipp

in vier tagen ist heilig abend. wie die adventszeit immer so schnell vergeht, wenn man erwachsen ist … als kind empfindet man es als halbe ewigkeit, bis endlich bescherung ist. ich wünschte, die schöne zeit würde länger anhalten. wie jedes jahr liebe ich die dunklen abende bei weihnachtlichem duft und kerzenschein, lebkuchen und die hübsch geschmückten häuser mit ihren vielen lichtern, die weihnachtsfilme und -lieder … schöner wäre es natürlich, wenn man die zeit nicht nur alleine verbringen müsste. aber zumindest kann ich dann tun, was mir gefällt. so war ich am letzten adventssonntag in der petrikirche in der altstadt, dort fand ein „carol service“ statt. eine christvesper nach englischer tradition, es wurden nur englische lieder gesungen und teils deutsch, teils englischspachig aus der bibel kurze passagen vorgelesen. und sowas in mülheim, schön! ich kam mir ein wenig vor wie in england. am schluss sangen wir dann „oh come all ye faithful“, das war schön feierlich.

anschließend guckte ich mir noch die buden vom adventsmarkt in der altstadt an. der markt ist klein, aber nicht kommerziell.

am freitag kommt meine mama hier an, mal sehen, was wir noch machen die tage. ich hatte bisher sonst keinen weihnachtsmarkt besucht. bin froh, dass ich gerade urlaub habe, sonst  ginge die zeit noch schneller rum …

ein bisschen weihnachtsdeko zeige ich euch auch noch. der tannenbaum liegt noch vor der tür, den hole ich dann morgen rein.

die sterne habe ich heute abend gebastelt. eine arbeitskollegin hatte unser büro damit dekoriert, und ich wollte die auch unbedingt haben … falls ihr noch zeit und lust auf basteln habt, das geht ganz einfach 🙂 guckt euch einfach das video an. man braucht nur quadratisches papier, eine schere, kleber und einen tacker, das war’s schon.

habt noch ein schönes adventswochenende!

wärmequelle

letzte woche, ich war gerade im FB-chat, sah ich plötzlich eine nachricht, ich hätte was gewonnen, in meiner nachrichtenchronik. hä? wo kommt die denn jetzt her? die ist ja von juni 2016! und ich hatte die nie gelesen … so ein mist! hm, bei FB an gewinnspielen teilnehmen mache ich eh ungern, da man oft nicht per pn benachrichtigt wird und auch oftmals nicht mal verlinkt wird, wenn sie den gewinner bekanntgeben. so muss man eigentlich selber überall die seiten aufrufen und nachsehen, ob man gewonnen hat. denn es werden einem ja nicht immer alle beiträge angezeigt. mir aber zu notieren, wo ich teilnehme, ist mir zu umständlich. so denke ich oft, ich verpasse vielleicht das eine oder andere.

dass mir aber eine persönliche nachricht nicht angezeigt wurde, schiebe ich jetzt mal auf FB. ich achte immer sehr akribisch auf neue nachrichten und bekomme auch nicht so viele, dass ich sie übersehen haben könnte. hm.

naja, jedenfalls hatte ich zurückgeschrieben und mich dafür entschuldigt, dass ich mich nicht gemeldet hatte, und bin davon ausgegangen, dass mein gewinn eh verfallen ist, nach so vielen monaten. und als antwort kam dann auch zurück, dass normalerweise, meldet man sich innerhalb von 3 monaten nicht, der gewinn verfällt. aber sie würden mir trotzdem noch was schicken. ist das nicht nett! 🙂

gewonnen habe ich einen hübschen teelicht-ofen bei der kreativ-bastelstube 🙂

img_7182

aus zwei tontöpfen, einem teller, einem metalgewinde, paar schrauben und unterlegscheiben sowie zwei teelichtern …

img_7184

… wird im nu ein hübscher teelicht-ofen im lampenstyle 🙂

img_7186

er speichert die wärme gut durch den zweiten, kleineren topf im inneren.

der zusammenbau geht einfach und schnell, da man nicht mal mehr die abstände abmessen muss, die muttern dafür waren schon vormontiert.

eine heizung kann der ofen natürlich nicht ersetzen. der ofen gibt ca. 50°c wärme ab und er ist eher als ergänzung oder als not-heizung gedacht, falls mal die normale heizung ausfällt, kann man die temperatur zumindest etwas erhöhen. in dem fall müsste man aber wahrscheinlich mehrere öfen aufstellen.

man kann sich diese dinger auch selber bauen, allerdings sollte man dann unbedingt die sicherheitshinweise beachten, denn sonst kann z.b. ein teelichtbrand entstehen, wenn man zuviel teelichte benutzt. das innere des ofens wird sehr heiss und wenn sich die hitze darunter zu sehr staut, entzünden sich die teelichte. das passiert auch, wenn man die teelichte zu dicht aneinanderstellt (ihr könnt ja mal bei youtube gucken, was mit teelichtern so passieren kann). und immer nur unter aufsicht und möglichst nicht zu lange in betrieb nehmen. die kreativ-bastelstube empfieht, nicht länger als eine stunde am stück die flammen brennen zu lassen.

ich war vorsichtig und habe den ofen auch nach einer stunde ausgemacht. wärme gibt der ofen schon ein wenig ab, fand ich. aber ich würde den ofen nicht täglich nutzen, eher ab und zu oder wenn die heizung mal nicht so will und man schnell etwas wärme möchte. als dekorativer tisch-ofen zaubert er eine gemütliche atmophäre und etwas wärme ins zimmer, das ist eine tolle bastel-idee. und ich freue mich, dass ich den ofen doch noch gewonnen habe 🙂

der testschuh

ich hab heute einen schuh gehäkelt. einen puschen. sieht noch etwas unförmig aus, aber das grundprinzip hab ich verstanden, immerhin. das ist auch nur ein ganz einfacher hausschuh, nix mit ausgearbeiteter ferse und sohle und so. ich hab den schuh auch nicht vernäht, weil ich ihn gleich wieder aufrebbeln werde. war ja nur ein test.

ich hab es ja eigentlich nicht so mit sachen häkeln, die auch passen müssen. denn ich mache nie eine maschenprobe und rechne auch nciht aus, wieviel maschen ich häkeln muss, das ist mir zu kompliziert. hier hab ich auch nur halbwegs die anleitung beachtet, da meine quadratlatschen ja so riesig sind. da musste ich direkt etwas grösser häkeln. deshalb ist der schuh auch etwas unförmig geworden. und da ich schon sah, dass mir die wolle ausgeht, hab ich direkt nur einen gemacht, zur übung.

ursprünglich wollte ich diese elf slippers häkeln, in dieser farbkombi sind die noch schöner. aber ich werde aus der anleitung nicht schlau, bzw. habe ich schnell aufgegeben, sie überhaupt durchzulesen. das liest sich so kompliziert :/

jedenfalls dachte ich mir, erstmal üben, ich hab noch nie socken oder puschen gehäkelt oder gestrickt. wenn ich dann etwas übung habe, kann ich mich ja auch an etwas komplexere modelle wagen 🙂