und die kreativität…

…lässt auch zu wünschen übrig. nach langer langer zeit, und nur, weil ich ein paar tage urlaub hatte, bin ich mal wieder kreativ geworden – oder wollte es zumindest sein.  ich wollte schon länger mal decoupage oder serviettentechnik ausprobieren. da ich aber immer draufloslege, ohne mich vorher überhaupt mit den techniken vertraut zu machen, ist mein erster versuch natürlich in die hose gegangen…

decoscheiss 003das hier nennt man wohl eher misslungenes decopatch mit servietten. naja, sollte sowieso ganz anders ausehen, ich hatte gar nicht vor, meine schöne serviette so in fetzen zu reissen (die war mal schön gestreift). ich hatte dafür einen kleber aus stärke, zucker und wasser gekocht, der aber wohl gar nicht für sowas geeignet ist, denn die servietten schlugen ziemlich falten 😀 ich merkte auch schnell, dass man gegenstände, die schon bedruckt sind, erstmal grundieren müsste. und dann dauerte es die ganze nacht, bis das ding trocken war. natürlich habe ich es bisher noch nicht fertigestellt, die unterseite und seitenteile sind noch nicht beklebt. habe auch nur wenig lust, das ding fertigzustellen, so, wie das aussieht… das ding ist übrigens eine kleine box, in der mal nagellacke drin waren. innen ist ein spiegel angeklebt. ich wollte diese box mal verschönern.

versuch nummer 2: der blumentopf

decoscheiss 001

diesmal habe ich ein ganz feines papier benutzt und merkte leider schnell, wie empfindlich es ist. der kleber hat das papier leider sehr schnell aufgeweicht, und beim bepinseln ist es teilweise leicht eingerissen. und wieder diese falten… gut, das könnte man als gewollten effekt sehen, aber immer möchte ich das ja nicht haben. ausserdem müsste ich da noch drüberlackieren, damit das ganze wasserfest wird. muss wohl mal in den baumarkt gehen und eine dose klarlack holen.

aber vor allem sollte ich erstmal gründlich lesen, wie sowas geht… das kann ja nichts werden so… vielleicht ist auch der kleber nicht geeignet, aber für teure aus dem bastelgeschäft fehlt mir das nötige kleingeld.

häkeln wollte ich auch endlich mal wieder. ich war schon dabei, den kopf von gromit zu häkeln, aber ich fand die form derart merkwürdig, dass ich alles wieder aufgetrennt habe. ich glaube ich habe mich da vertan beim zählen. und wie immer, wenn etwas nicht auf anhieb klappt… die wolle liegt hier noch, mal sehen, wann ich den zweiten versuch wage.

meine vorhänge im schlafzimmer wollte ich auch endlich mal kürzen. da wurde ja extra ein bügelband beigelegt, damit man die ohne saum kürzen kann. allein das aufbügeln ist schon zuviel arbeit für mich, anzeichnen, abstecken, aufbügeln… und da es hinterher nicht wirklich sauber aussah, habe ich es doch nochmal umgeschlagen und umgenäht. mit der hand, weil ich mit der maschine wahrscheinlich länger brauche, weil alle paar cm der faden reisst.

dann ist auch noch die lila fadenrolle alle gewesen, so dass ich bisher nur einen der beiden schals fertig habe… und dann war ich zu geizig, mir eine neue garnrolle für 2,80€ zu kaufen, so dass ich es nun mit einer anderen farbe nähen werde. fragt sich nur, wann 😉

immerhin habe ich auch mal wieder gepuzzelt. kathis optical illusion puzzle. das war verdammt schwer! alles sieht so gleich aus. aber das habe ich wenigstens fertig bekommen 🙂

puzzle

ach ja. es wird herbst und ich möchte wieder mehr meine indoor-hobbies pflegen. mit einer tasse tee und kerzenlicht muss man es sich bei dem wetter ja zwangsweise gemütlich machen. ich bekomme immer lust zum basteln und gestalten, aber ich glaube, ich habe gar nicht genug geduld und zeit dafür…

klopapier-hut

so, nun ist er fertig, mein klopapierrollen-halter 🙂

toilet paper cosy

ein schicker hut. klopapier anwärmen ist zwar nicht nötig, aber eine schöne zierde für’s bad. musste einige male von vorne anfangen, da ich beim stäbchen häkeln nicht auf das letzte stäbchen geachtet habe und der hut immer breiter wurde. aber irgendwann kam die erleuchtung, und dann ging’s 🙂

flipper

delphin

nach pingu habe ich gleich weitergehäkelt, einen kleinen delphin 🙂

ich glaube, ich sollte den rest meines lebens nur noch häkeln, macht spass, was kreatives zu machen. und den delphin schenke ich meiner brieffreundin, sie steht auf meerestiere, und zu ihrem geburtstag hatte ich ihr nichts geschickt.

apropos geburtstag: gestern habe ich einen benachrichtigungsschein von dhl im briefkasten gefunden, das paket wurde bei meiner nachbarin abgegeben. so kam ich doch nich zum auspacken vieler bunter geschenkepäckchen 🙂 wenn es meine familie schon nicht gebacken kriegt, mir eine freude zu machen, so wenigstens meine freunde. unter anderen war da eine winnie pooh keksdose drin. auf der dose steht: a birthday party needs a cake. but friends are what makes birthdays great. how true.

apropos freunde: am montag darf ich endlich mal das neugeborene sehen. yvonne ist jetzt stolze mutter einer kleinen tochter namens finja severina. die kleene kam 2 tage nach meinem geburtstag. ein paar fotos habe ich bereits gesehen. finja hat jetzt schon einen spitznamen von mir: „schrumpel“. die finger sind noch ganz verschrumpelt. erinnert mich an john elder robison, dem autor von „schau mich an„. der hat seinen kleinen bruder „schnief“ genannt, weil er als baby immer vor sich hingeschnieft hat.

heute wäre ich gerne beim slam train dabeigewesen. das war bestimmt cool, poetry slam in der u-bahn.  wie so oft war ich zu spät dran. um 20 uhr irgendwas habe ich ja erstmal gegessen. und essen war dringend nötig,  denn ich vergesse in letzter zeit oft, mir rechtzeitig was zu machen.  dafür bin ich dauernd am häkeln. tolles hobby. und sowas kann man wenigstens alleine machen, dafür braucht man keine anderen.

meine sorgen und gedanken kann ich damit natürlich nicht wegblasen.  vielleicht kann ich mir ja ein haus häkeln. dann muss ich meine mutter nicht jeden tag anmotzen. ich weiss, es ist unfair, aber ich kann in meiner situation ja nicht einfach ausziehen. dann hätte sie endlich ihre ruhe von mir. kaum stehe ich auf, bekomme ich schlechte laune.  allein wenn sie da wieder auf dem sofa sitzt und raucht, die balkontüre nur einen spalt auf ist, könnte ich kotzen. stichwort kotzen: seit monaten, oder sogar jahren hat meine mutter „bronchitis“. sie kotzt den ganzen tag (teilweise imaginären) schleim aus. wenn ich das höre, raste ich aus. tagein, tagaus dieses geräusch. und das geht ja dann auch ewig lang erstmal, bis sie sich wieder beruhigt hat. das schlimmste dabei ist, dass sie, bevor sie ihren schleim aus dem hals holt, erstmal mit der nase.. oh gott, dieses geräusch… also sie zieht erstmal alles mit der nase nach unten, damit sie es dann aus dem hals kotzen kann. mir wird jedesmal schlecht, wenn ich das höre. und meine nerven werden immer dünner, ich fange bald an zu zittern wegen diesem nerventerror. wenn sich geräusche ständig wiederholen, das kann ich nicht ab, da bin ich extrem empfindlich. auch wenn z.b. jemand ständig ein wort wiederholt oder sowas, da sehe ich rot!

meiner mutter ist das egal, sie macht munter weiter.  anstatt vielleicht ein acc akut zu trinken oder was man sonst alles tun kann, damit sowas mal aufhört, oder besser wird. das ist ein regelrechter tick von ihr. sie hat einige ticks. die türe wird mindestens 15 mal rangedrückt, obwohl sie zu ist.  die glasscheibe der balkontüre wird irgendwann mal aus dem rahmen brechen und der griff abfallen. hände waschen ca. 45 minuten, bis keine haut mehr drauf ist. es ist zum verrückt werden. es mag menschen geben, die mit sowas leben können. mich macht es wahnsinnig. ich weiss, es ist eine krankheit, oder eine psychische störung, aber diese scheiss zwänge kann ich nicht mehr ertragen.

es wundert mich nicht, dass ich gerade so im häkelwahn bin, da kann man super bei abschalten. einstechen, faden holen, durchziehen, faden holen, durchziehen, masche fertig… und immer schön mitzählen, maschen sowie reihen 😀 was besseres gibt es kaum als ablenkung, ausser sport vielleicht. aber dazu fehlt mir die energie.

nag nag!

habe übrigens mal wieder was gehäkelt, und zwar diesen süssen pingu 🙂

pingu-gehakelt

die anleitung habe ich bei annemirl gefunden, und das hat auch gut geklappt. eine pupille ist etwas grösser geworden ist als die andere,  und die bauchplatte ist ein bischen schief angenäht, aber für’s erste mal isser ganz gut geworden, und putzig isser eh 🙂 bloss für die füsse habe ich keine orangefarbene wolle gefunden, entweder gibt es nur in einer wolle, die ich nicht gebrauchen kann oder die farbe ist extrem dunkel oder grell… demnächst häkele ich bestimmt noch mehr so viecher, das sehe ich schon kommen, und dann bekomme ich auch mehr übung darin.

und bei der gelegenheit kann man auch gleich mal wieder ein pingu-video angucken, pingu’s keine schwester pinga hat schluckauf 😀

nag nag!