wochenenden

die kommen und gehen auch schnell … hasis urlaub ist nun vorbei, und seine laune ist dementsprechend mau. immerhin waren wir vorletztes wochenende bei bochum total – mein erster besuch dort. ganz schön was los da! ist ja auch kostenlos und es treten viele bands auf. die meisten sagten mir zwar nichts, aber ein paar bekannte waren dabei, z.b. pohlmann und fotos. ein mädels-do names gurr, die ich neulich mal auf one gesehen hatte, hab ich leider knapp verpasst, da hatte ich nicht richtig auf’s programm geguckt. die hätte ich mir gerne angeschaut. habe aber nur noch von weitem den schluss gehört und gedacht: ach, da klingt ja ganz gut, da könnte man mal hingehen … und dann war es schon vorbei. tja. wir standen dann noch kurz bei fotos, was aber nicht so spannend war, und sind noch rumgelaufen, bis pohlmann loslegte. der war jetzt zwar auch nicht so ganz mein geschmack, aber für lau passt das schon. wäre vielleicht noch netter gewesen, wenn der sound nicht so abartig gewesen wäre.

bochum total

vorgestern waren wir dann noch in düsseldorf bei der rheinkirmes. da war ich auch noch nie, und es ist eine sehr schöne kirmes. voll war es zwar, aber noch auszhalten. und es gab ein paar tolle fahrgeschäfte aus meiner kindheit! zum einen gab es dort einiges, was sonst auf der wiesn steht bzw. stand, was mich an münchen erinnerte. und dann standen wir plötzlich vor der von mir schon ewig vermissten „seesturmbahn„. die nannte sich hier allerdings „happy sailor„.

happy sailor

ist das lange her, seit ich damit zuletzt gefahren bin … und es machte noch genauso viel spass! hasi fand die auch super, und die fahrt ging auch ganz schön lang, was toll war.

und dann gab es da noch die raupenbahn. nostalgie pur! da lief auch noch 50er jahre musik vom plattenteller, und als wir gerade einer runde zuguckten, fuhren da ein paar typen im 50er jahre-style mit. das war cool 😀 was mich etwas wunderte, war, dass es da gar keine sicherheitsbügel gab … das hatte ich so nicht in erinnerung. (und auf youtube gibt’s auch raupen, die sowas haben). die raupe ist natürlich weniger wild und eher gemütlich, aber das nostalgiefeeling mit der rock’n’roll-mucke war dafür auch toll 🙂

zu hause googelten wir, vom kirmesfieber angesteckt, noch ein weilchen nach fahrgeschäften, und ich habe ein von mir stark vermisstes fahrgeschäft entdeckt, dass es doch noch gibt. und im september will ich unbedingt nach bonn … ich freu mich schon!

 

bob geldof in concert

gestern war das konzert von bob geldof am schloss broich. wir hatten ja vor einigen wochen gelesen, dass es für das zuerst sehr schnell ausverkaufte konzert doch wieder tickets gab, da viele bestellte nicht abgeholt worden waren. so konnte hasi an der tourist information noch zwei tickets ergattern.

ausgerechnet an diesem wochenende musste ich krank werden. shite. am freitag fing die erkältung an – ich HASSE erkältungen! dieses ständige naselaufen und halsweh noch dazu … am samstag fühle ich mich dementsprechend schlecht. so wollte ich möglichst nicht zu früh zum konzert, damit ich nicht unnötig lange warten muss. einlass 17:30, beginn 19 uhr. naja, wir waren dann so gegen 18:30 uhr da. eigentlich noch viel zu früh für meine begriffe, denn da sollte noch eine vorband spielen.

die kam dann auch. um 19:30 uhr fing die in etwa an. eine ganz schreckliche coverband, die geschlagene ZWEI stunden spielte. was sollte das denn? eine vorband, die länger spielt als der hauptact? da ist was ganz doll schiefgelaufen bei der organisation. und überhaupt, wo haben die die denn hergeholt, das wurde sir bob geldof aber nun wirklich nicht gerecht. wir wurden die ganze zeit mit hits aus den 70ern bis 90ern beschallt, es war so peinlich, wie auf einem 08/15 sommerfest.

ich litt unter meinem gesundheitlichen zustand und musste mich, da sonst keine gelegenheiten vorhanden, auf ein stück rasen setzen. hasi war auch nicht gerade angetan von der gruppe, er schlief fast ein.

um viertel vor 10 (!!!) kam dann endlich bob geldof auf die bühne. und wir hatten noch einen guten platz in der 6. reihe bekommen, das war überhaupt kein problem. das publikum war wohl durch die coverband schon etwas müde, denn als bob seinen ersten song spielte, kam kaum stimmung auf. und auch dreiviertel des gigs waren die leute eher ruhig. seltsam. erst nach „i don’t like mondays“, was ziemlich am schluss kam, klatschten die leute auch richtig mit. und selbst bei dem superhit verhielten sich die mülheimer sehr zurückhaltend. armer bob geldof. obwohl sie nach den songs wenigstens immer gut applaudierten.

ich fand’s super, wenngleich mir manche songs nichts sagten oder nicht ganz meinen geschmack trafen. insgesamt war es ein grossartiges konzert, für mülheimer verhältnisse sowieso 😉

fotos habe uich leider nur wenig brauchbare machen können, aber für einen keinen eindruck reichts gerade so aus.

 

back in the 90’s

neulich hatte ich auf virtual nights (ihr wisst schon, dort, wo ich öfters tickets gewinne) eine verlosung gesehen: die mega 90er live in düsseldorf. mehr aus spass fragte ich hasi, ob ich für ihn dort mitmachen solle. er hat natürlich ja gesagt! er ist ja mit der musik aufgewachsen, anders als ich, ich bin ein 80’s girl … unter uns, die 90er waren das jahrzehnt mit der schlimmsten musik … also popmusik, denn in der zeit schlug mein geschmack um und ich begann – wen wundert’s – indiemucke zu hören.

Weiterlesen

konzert mit mama

gestern abend war ich mit meiner mutter auf einem konzert von santiano. sie hatte während eines telefonats erwähnt, dass NDR tickets verlosen würde, und ich hatte dann online für sie  teilgenommen… und prompt gewann sie die karten 😀 was sie für ein schwein hat…

santiano

mein geschmack ist die mucke ja nicht, aber sie wollte gerne, dass ich sie begleite, also habe ich ihr die freude gemacht. für mich ist das ja schlager, mit rock, shanty und irish folk elementen… sie meinte, das sei doch irish folk, das würde ich doch mögen.. aber diese deutschen sind einfach zu steif und haben einen stock im arsch… der einzige coole in der band war der geiger, ein 62-jähriger brite, der es wenigstens drauf hatte und sich einen abgefidelt hat. wenn der gesungen hat, klang es auch gleich nicht mehr nach schlager und wesentlich cooler. dann lieber eine richtige shanty-band oder ’ne irish folk-combo 😉

aber dem publikum hat’s wohl gefallen, die sind ordenlich mitgegangen. nach dem dritten lied standen die meist, das konzert war ja bestuhlt… ich fand’s doof, dass die dann nicht sitzen bleiben, denn ich wollte nicht aufstehen, nicht für diese band… zum glück gab es rechts und links oben monitore, dort konnte man das konzert weiterverfolgen. wobei ich ja gerne wenigstens die bühnenpräsenz und lightshow beobachte, während die anderen sich amüsieren und mitsingen und klatschen… oh weia, ich hasse es, wenn die masse mitklascht wie im sonntäglichen ZDF-fernsehgarten…

ganz schlimm war das verhunzte hooters-cover von „all you zombies“, dabei  mag ich das original so…

nach zwei stunden war das spektakel vorbei. nun war ich immerhin mal in der swiss life hall, das ist die grösste halle hier in hannover. kenne sonst ja bisher nur das capitol.

mama hat’s gefallen, ich hab’s auch überlebt… gibt schlimmeres 😉