reisetagebuch – 16.05.11: der tag der abreise

immer wieder kommt eine nachricht von j., sie versucht, eine unterkunft für mich für gera zu finden. ich sehe aber schon schwarz und male mir aus, wie ich die nacht irgendwo auf der strasse oder in einer kneipe verbringe. schicke w. eine sms und schreibe scherzhaft, dass ich mich bei ihm hinters haus lege, zu den pferden. oder in den wald. er könne ja morgens zum frühstück vorbeischauen. es kam zurück: „nix frühstück im freien, ich muss morgen arbeiten“. fand er wohl nicht so witzig wie ich. und es interessierte ihn scheinbar auch gar nicht, das ich keine übernachtung habe und draussen campieren muss. ich packte mir schon eine isomatte und eine luftmatratze ein, damit ich wenigstens nicht auf dem kalten oder nassen boden liegen muss.
denselben spruch schrieb ich dann auch j., denn mittlerweile verging mir selbst mein galgenhumor und ich gewann langsam den eindruck, dass die beiden sich meiner lage einfach nicht bewusst waren. dass sich j. so bemühte, eine pension für mich zu finden, fand ich zwar lieb, aber ich wurde den blöden gedanken nicht los, dass sie das nur machte, weil sie unter keinen umständen wollte, dass ich bei w. übernachte. sie schrieb dann auch: „nein claudy, das ist zu kalt!“ und sie finde schon was… nur das ich schon fast auf dem weg zum bahnhof war. ich schrieb ihr das auch und meinte, warum sich w. auch so anstelle, ich würde ihm doch nichts tun.

als ich gerade loswollte, kam die nächste sms, eine nummer von einer pension oder privatzimmer… ich schrieb ihr schon unter tränen, dass ich da nicht anrufen könne, ich hätte eine sozialphobie… dann schnappte ich mir mein gepäck und musste los. im treppenhaus klingelte mein handy, w. am apparat. was ist das jetzt??? er fragte, ob ich da angerufen hätte, bei der nummer, die mir j. gab… wie weiss er denn davon so schnell, sitzen die gemeinsam auf dem sofa und lesen sich gegenseitig meine sms vor??? ich schluchzte, konnte kaum reden, presste ihm meinen grund für’s nicht anrufen können heraus, und er fragte, ob er dort anrufen solle. ja, bitte. als er zurückrief, hatte er ein zimmer für mich gefunden, für 20€. da dauerte nicht mal 3 minuten. ich dankte ihm und er gab mir die adresse. eine ferienwohnung sei das. er schrieb auch noch, er habe ein schlechtes gewissen, aber es ginge einfach nicht bei ihm (ich hatte dich ja auch gar nicht gefragt…)

ich fuhr dann zum bahnhof und war erstmal mächtig erleichtert. meine nacht war gesichert!

im zug schrieb mir j. weiter nachrichten. sie meinte dann, sie habe evtl. sogar zeit morgen nachmittag, dann aber mit ihren kindern. ich fragte, ob die vielleicht lust auf den zoo haben, denn den wollte ich ja besuchen (wegen dem begehbaren gehege der berberaffen), und sie fand den vorschlag gut. und dann schrieb sie, w. würde dann auch mitkommen. ob das okay für mich wäre. ich verstand die welt nicht mehr. erst will mich keiner sehen, es meldet sich niemand, und dann haben beide zeit??? das soll mal jemand verstehen… aber ich war heilfroh, und meine laune auf meine reise kam endlich zurück. mir fiel eine riesen last vom herzen, dieser bleischwere stein, der mir ständig sagte, dass mich in gera niemand mehr sehen will.

in der ferienwohnung erwartete mich ein kleiner, untersetzter mann mit bierwampe, der auch nach bier roch. der war aber okay, zeigte und erklärte mir die die wohnung, und ich machte es mir gemütlich. natürlich bekam ich kaum ein auge zu, in meinem kopf kreisten die gedanken um den nächsten tag… aber ich hatte eine bleibe und musste nicht in gera herumirren, ohne stadtplan und bei regen und kälte.

w. schrieb übrigens nochmal, und wünschte mir eine gute nacht. und meinte, er sei morgen ab 10 uhr im s.b., es sei gleich um die ecke vom südbahnhof. eine einladung zum vorbeikommen? hm, das soll jetzt mal jemand verstehen. aber echt mal.

schlafplatz

sogar mit t.v.

…und küche

to be continued…

aufgeben

so, nun habe ich alle möglichkeiten mit gera durch. j. hat sich nicht mehr gemeldet, carsten habe ich auch gefragt, aber bisher keine reaktion. hatte gestern sogar noch auf der website von gera bei der zimmervermittlung angefragt, aber die haben niemanden erreicht, und direkt bei dem anbieter anrufen werde ich nicht.

tja, was soll’s, dann schleiche ich halt die nacht durch gera. was anderes bleibt mir nicht übrig. ich bin traurig und enttäuscht, dass sich keiner dieser „bekannten“ überhaupt meldet, man könnte ja wenigstens was sagen, aber einfach nicht antworten, wenn man was fragt… deshalb bitte ich ja fast nie jemanden um irgendwas, man bekommt keine hilfe… und ich musste mich so überwinden, diese leute alle zu fragen. nur w., den frage ich nicht, das kann ich nicht. er will mich ja nicht sehen, und das muss ich respektieren. ich weiss zwar nicht warum, aber wenigstens hatte er ja geantwortet, okay, nachdem ich nachgefragt hatte. aber ich habe keine lust, j. und c. und c. nochmal anzuschreiben, ich mag einfach nicht mehr. sollen mich die leute doch alle mal gern haben. l. hat sich auch nicht mehr gemeldet, er hat es wohl vergessen, aber das interessiert mich dann nicht, ich habe es satt, allen ständig nachlaufen und erinnern zu müssen.

für dienstag habe ich auch noch keine unterkunft für hamburg, ich hab zwar jemanden gefragt, ob er mich für eine nacht aufnimmt, und er meinte, ja, aber ich bin mir nicht so sicher ob ich überhaupt in der stimmung bin, jemand neues kennenzulernen. und er hat nur eine winzige wohnung und keine couch oder sowas. ich will ja niemandem zur last fallen. und mometnan fühle ich mich irgendwie fehl am platze, egal wo ich bin.

in solchen momenten wäre ich wirklich gerne reich. denn einsam bin ich eh, aber so könnte ich mir wenigstens jedes verfickte zimmer leisten. und wäre nicht abhängig von „freunden“, die nicht mal mehr mit mir reden wollen. was hab ich denen getan… ausser, dass ich mich habe schützen wollen vor diesem hin und her mit den beiden und alles was ich wollte war, mit meinem liebeskummer klarzukommen. mich etwas zurückziehen, um wieder klar zu sehen. aber wahrscheinlich liegt es gar nicht mal daran, dass ich mich gelöscht habe. sondern einfach daran, dass ich keine 1,70m gross und schlank bin, mit möglichst viel sexappeal, und kein antlitz wie ein scheues reh habe. denn dann würden die jungs sich sicher melden und mich mit handkuss auf ihrer couch übernachten lassen. und j. hatte mich ja eh nur kennenlernen wollen, weil sie dachte, w. mag mich und wir hatten vielleicht was miteinander. jetzt wo sie weiss, dass er sich nicht mehr mit mir abgibt, bin ich ja uninteressant und keine „gefahr“ oder konkurrenz mehr.

naja, alles spekulatius, aber so langsam glaube ich wirklich, dass menschen so ticken. vielleicht ist die sms ja auch gar nicht angekommen bei j., und ich tue ihr unrecht. aber wieso sollte ausgerechnet DIESE eine sms nicht ankommen? das ist doch blödsinn.

ach, ich mache mir wieder zuviele gedanken. ich habe eben zuviel phantasie, und wenn man mir nicht klar sagt, was sache ist, reime ich mir eben alles selbst zusammen.

cool bleiben. ich werde es überleben. rock’n’roll.

warten auf…

tja… nun sitze ich hier und warte… und hoffe dass mir j. noch antwortet… ich hab aber irgendwie das gefühl, da kommt nichts mehr. ich weiss ja nicht viel über sie, aber als wir noch über myspace kontakt hatten, war sie wirklich ständig online, mit dem handy… und ich glaube, sie ist eine von diesen frauen, die ständig auf ihr handy gucken… von dem her…. wird sie wohl eher nicht mehr antworten… hm, schade, ich hatte kurze zeit wieder hoffnung, ein warmes bett oder sofa zu bekommen für die nacht. dachte, wenn w. nicht will, dann schaukeln wir frauen das schon… wäre ja auch nett gewesen, vielleicht.

ich hätte gar nicht gedacht, dass w. mir überhaupt die nummer geben würde, und ich hatte mich wieder beruhigt, vorhin war ich echt ein nervenbündel und hatte mich überhaupt nicht unter kontrolle.

wie lange sollte ich nun warten? ich würde am liebsten auch gleich noch carsten fragen, die chancen sind eh gering, dass er ja sagt… ich bin auch ungeduldig und mache mich immer gleich verrückt, wenn ich warten muss. da dreht sich der gedankenkreisel dann, dass einem davon schwindlig wird.

immerhin, ich habe mich abgeregt und der schmerz ist verschwunden. als ob man mir eine betäubungsspritze gegeben hat. mal sehen, wann die wirkung nachlässt…

verzweifelt

ich bin so wütend und traurig… ist das jetzt der letzte schmerz, bevor man sich endlich von einer person lösen kann?

ich bin kurz davor, mir für dienstag noch ein ticket nach gera zu kaufen.dann hätte ich wenigstens eine nacht weniger, die ich durchmachen muss. ich finde einfach keine unterkunft. ich habe keine 70€ für ein hotelzimmer mit 24-stunden-rezeption.

ich kann kaum beschreiben, was gerade in mir vorgeht, ich möchte nur noch heulen und schreien! wieso hab ich nur diese blöde reise gebucht…

vorgestern oder so (das weiss ich nicht mal mehr) hatte ich w. eine vielleicht recht zynische sms geschrieben, darauf kam schon mal keine antwort (nicht dass ich wirklich eine erwartet hätte), und eben schrieb ich wieder eine, fragte nach j.’s nummer… ich weiss nicht ob er sie noch nicht gelesen hat oder ob er mich einfach ignoriert und jetzt gar nichts mehr sagt… ich tippe ja auf das zweite… ich glaub er redet jetzt gar nicht mehr mit mir, verstehe das wer will. ich hab ihm doch nichts getan?!?

ich bin eigentlich gar nicht in der lage mit j. zu reden, ich würde sofort zum heulen anfangen, meine emotionen kochen gerade über.. aber wen soll ich denn sonst fragen, ob ich bei ihr übernachten kann? wenn ich nur wüsste, ob sie überhaupt davon weiss, dass ich nach gera komme… kann ja auch sein, dass w. es ihr gar nicht erzählt hat.

was soll ich denn nun tun? gera sausen lassen und am dienstag losfahren, oder wie geplant am montag los und einen auf rock’n’roll machen? meine laune ist so oder so im keller, aber ohne schlaf ist es noch schlimmer…

am liebsten würde ich all meine tickets verschenken oder wegschmeissen und das ganze sausen lassen.