ich wollte ja schon immer mal …

… nach wuppertal und mit der schwebebahn fahren 😀 das war so ein kleiner wunsch von mir, den ich mir neulich erfüllen konnte. und so komme ich auch zu meinem letzten beitrag aus der reihe „besuch von meinem bruder“. das wochenende 27./28. mai  waren wir nochmal unterwegs gewesen. samstag ging es eben nach wuppertal. wie schon erwähnt, hatte ich immer diesen traum, mal mit der schwebebahn zu fahren. und dann gibt es da noch den wenders-film „alice in den städten“, der mich auch neugierig auf wuppertal machte. obgleich ich keine großen erwartungen hatte. und das war auch gut so. denn so toll fand ich die stadt nicht. irgendwie hat sie ein komisches flair. und schön ist auch anders. aber die schwebebahn war klasse 🙂 ich wäre gerne mehrmals hin und her gefahren, aber das hätte meinen bruder gelangweilt, und außerdem war es zu warm. ich hatte probleme, rumzulaufen bei der hitze. dementsprechend war meine laune, und mein bruder, der für solche schwächeleien kein verständnis hat, hat mich auch ganz schön genervt. das war schon damals so, wenn wir auf tour waren mit der band, und bei kleinen stadtbesichtigungen, wenn mal die zeit dafür da war, die jungs vor mir herwetzten und ich fünf meter hinterher. da bin ich nach wie vor empfindlich, wenn man sich nicht an meine geschwindigkeit anpasst.  und wenn ich fast ’nen herzkaschperl kriege wegen der hitze, möchte ich geschont werden. mein bruder kann damit auch nicht umgehen, wenn ich rumzicke. er wird dann immer ganz ruhig und guckt bloß doof. furchtbar.

so liefen wir also durch die stadt, machten unnötige umwege (einfach mal gucken, ob da was ist, ist kacke, wenn es so heiß ist) und ich hatte irgendwann die blöde sonne so satt. ich merkte schon, dass ich bald einen sonnenbrand bekomme, und ich wollte mich einfach nicht so anstrengen. das ist aber nicht der grund, warum ich wuppertal nicht so mochte. die stadt sieht sehr arm aus, aber hässlich arm. ich habe auch keine sonderlich freundlichen menschen gesehen. das einzige wirklich tolle gebäude war das rathaus, das ist riesig und echt hübsch.

die schwebebahn fährt fast die ganze zeit über der wupper, das ist der fluss. wobei: fluss? der glich eher einem bach. ganz flach und schmal ist der.

lange habe ich es leider nicht ausgehalten, und mein bruder fragte mich mehrmals, ob ich zurückfahren möchte. naja, wollen … er suchte auch dauernd einen supermarkt, weil er nichts mehr zu trinken hatte, und als wir am hauptbahnhof guckten, ob es dort einen gibt (auf dem hinweg waren wir in vohwinkel ausgestiegen), stand da gerade ein zug nach düsseldorf, und wir stiegen ein. stiegen dann in düsseldorf aus, wo er schon wieder ohne plan richtung innenstadt lief, obwohl schon klar war, dass auf dem weg kein supermarkt kommt … mann mann, wozu haben wir ’ne fahrkarte? zwei haltestellen ohne erfolg gelaufen, bis ich sagte: stop! wir gehen jetzt zur u-bahn runter und fahren zur fußgängerzone, da gibt’s bestimmt einen dm. eine station gefahren, da war dann auch gleich der dm. und ich sagte: so, hier ist ein kühlschrank, da gibt’s wasser! und er: wasser …? und verzog das gesicht. er wollte cola. oder sowas in der art. ja ich dachte, er hat durst??? er kaufte sich eine apfelschorle und ich sagte, gut, jetzt fahren wir nach hause. ich war ganz schön stinkig.

abends saßen wir noch zuhause und unterhielten uns zu dritt. und leider kam es dann auch noch zu einem streit, als wir über arme und reiche menschen diskutierten und ich irgendwas blödes sagte, und mich die beiden auslachten (allen voran mein bruder, der sich halb kaputt lachte über mein argument). und hasi lachte noch mit … so gemein 😦 da wurde ich dann richtig böse und weinte. ich hab echt rumgeschrien. nachts um drei uhr.  ich war dann erstmal fertig mit der welt und ging zu bett. habe mal wieder gemerkt das mich niemand wirklich versteht. das hat mich so verletzt, so einsam gemacht.

frühstück

typisches frühstück meines bruders: kippe und kola

der sonntag war dann auch erstmal doof, weil mein bruder ja dachte, ich bin sauer (vielleicht mal nachfragen? nö! entschuldigen? auch nö!) und nachdem ich ihm anbot, meine monatskarte zu nehmen, er aber wohl nicht so gerne alleine los wollte, bin ich halt über meinen schatten gesprungen und habe gemeint, dann fahren wir jetzt nach dortmund. wieso muss eigentlich ich so oft alles wieder geraderücken? naja, jedenfalls ging es dann langsam wieder. mein bruder hat mir ’ne pommes spendiert und während wir rumfuhren und -liefen, verflog dann nach und nach die bedrückende atmosphäre. schweigen kann echt grausam sein …

in dortmund feierten gerade die fußball-fans den pokalsieg des BVB, und mein bruder hatte wohl zweifel, ob ich damit klarkäme. aber so wild war es gar nicht. hier und da ein paar gröhlende fans, aber sonst alles ganz harmlos. war lustig, so viele gelbe trikots zu sehen.

dortmund ist ja auch keine wirklich schöne stadt. die innenstadt vor allem, die einkaufsstraßen kann man nicht gerade als sehenswert bezeichnen. der krieg hat soviel zerstört … aber dortmund hat auch schöne ecken, und man kann da sicher gut leben. das kreuzviertel fand ich nett. einmal fuhren wir zum hafen, ich hatte gelesen, dass der auch ganz interessant sein soll. ohje. der sah ja gruselig aus. und da standen so üble gestalten rum. schnell weg!

 

gegen abend sind wir dann wieder nach hause gefahren, ich wollte auch keinen marathon laufen, es war ja auch noch recht warm.

am montag vormittag fuhr mein bruder dann nach hannover, zu meiner mama.der besuch wäre ohne streit natürlich besser gewesen, aber es war trotzdem schön. und es gibt noch so viel zu sehen. er kommt bestimmt bald mal wieder 🙂

die neue bleibe – ein zwischenstand

ich bin heute mal durch die bude gegangen und habe fotos gemacht. wenn ich mir die fotos so ansehe, möchte ich am liebsten wieder alleine wohnen … klar, ich bin auch nicht die ordentlichste, und ich putze nicht oft, aber zu zweit sollte man eigentlich schneller eine wohnung oder ein haus eingerichtet haben …

IMG_0703der eingangsbereich. da sind noch abfälle von der alten wohnung drin, die hasi nicht rechtzeitig entsorgt hat. und da wir hier nur kleine mülltonnen haben, müssen wir das zeug immer stückchenweise in die tonne werfen. IMMERHIN, der berg war neulich noch grösser, und die sachen für den sperrmüll sind schon weg.

IMG_0707der eingangsbereich auf der anderen seite: mein schuhregal. trolleys und sonstwas.

IMG_0708der flur: IMMERHIN, das vorratsregal steht. vollgestopft und offen. wir wollen noch kleine zwischenebenen einbauen, damit mehr ordnung herrscht. und ich hätte gerne einen vorhang oder sowas.

IMG_0709unsere schuhe stehen auf den stufen vor der küche. naja, besser wäre woanders. gibt aber schlimmeres.

IMG_0710das bad. ist halt ein bad, und das chaos hält sich hier in grenzen.

IMG_0711aber auf der waschmaschine … ohje. wohin mit den putz- und waschmitteln? wenn ich wasche, muss alles runter. aber gerade sieht es furchtbar aus.

IMG_0712IMMERHIN, das kleine ersteigerte regal hängt schon. etwas mehr stauraum für die vielen sachen, die ich habe.

IMG_0713 die küche:  schön ist anders

IMG_0714die arbeitsplatte steht auch meistens voll. zu voll für meinen geschmack. naja, besser als gar keine küche.  der abwasch wird auch nie weniger …

IMG_0715neben der küchenzeile, die ecke vorm treppenaufgang. IMMERHIN, hier waren vorher auch noch umzugskartons gestanden, die ich gestern ausgepackt habe. aber schmutzwäsche in der küche? der grosse sack ist noch von der alten wohnung, da sind nur hasis sachen drin. hasi hat immer so  viel schmutzwäsche, dass ich mit dem waschen kaum nachkomme.

  IMG_0716wo auch immer ablageflächen sind, sie sind vollgestellt. *seufz*

IMG_0717die gruselecke der küche: neben dem kühlschrank stehen kartons, werkzeug, leergut, eine tüte mit altpapier und vorm kühlschrank im kartons leere gläser für den glas-container … kein platz für mülltrennung, aber wir müssen ja alles trennen. neben dem mülleimer nochmal schmutzwäschebehälter, und auf der fensterbank … ach gott, ohne worte. anständig vorhänge haben wir auch noch nicht, zuerst müssen mal vorhangstangen angebracht werden.

  IMG_0718der zwischenraum von küche und wohnzimmer. kartons und kram …

IMG_0719auf der anderen seite steht mein alter kühlschrank. nutze ich auch noch, weil der neue immer so vollgestopft ist, dass kaum noch was reinpasst. und weil in der küche kein platz mehr ist, habe ich die mikrowelle, die ich sowieso nie nutze, auf den kühli gestellt. da kann sich hasi nun endlich wieder morgens seine dinkelmilch warm machen.

IMG_0720ein anblick des grauens: das „wohn“zimmer. zugleich schlafplatz von hasi, da ja im schlafzimmer … naja, das kommt noch. (warum liegen seit wochen kekse neben dem fernseher? wir haben doch schon längst ein vorratsregal)

IMG_0721vorm fenseher hatte ich gestern alles, was auf dem boden lag, in die eine schublade geräumt.  war alles von hasi, denn ich lege NIEMALS sachen auf dem boden ab. heute steht wieder alles voll … ich mag nicht mehr 😦

IMG_0722die billy-regale können wir nicht richtig einräumen, denn die nupsis für die regalbretter sind verschollen. müsste man halt mal suchen, aber ich mach’s nicht, ist nicht mein problem. ich packe wichtige teile wie schrauben und co. bei umzügen immer so ein, dass ich sie gleich zur hand habe.

IMG_0723die schöne ecke mit der steinwand … kartons, kartons, kartons

IMG_0724 wenn man die treppe zur oberen etage raufkommt … kartons, ein alter monitor, den hasi noch verkaufen will (fragt sich nur, wann) und ein grosse blaue tasche mit rucksack und taschen von mir

IMG_0725der blick ins schlafzimmer sah neulich noch schlimm aus, jetzt geht’s ja (hab ja auch ich freigemacht, da standen noch x säcke mit wäsche und kartons herum)

IMG_0726aber weiter hinten … ohjeohje (das zeug ist fast alles hasis, und ich warte seit wochen darauf, dass er mal anfängt, es zu verstauen, wohin auch immer. ein alter tv steht da auch noch rum, der soll auch noch weg … JA WANN???) es wird mal zeit, das bett zu kaufen, damit hasi nicht länger im wohnzimmer pennen muss.

IMG_0727die empore ist derzeit so gut wie nicht begehbar, geschweige denn kann man da mal was verstauen. als hasi die wohnung räumen musste, hat er erstmal alles dort oben hingepackt. und da liegt es nun seitdem, und er macht keine anstalten, das zeug mal zu verräumen. und so wie ich ihn kenne, wird das auch noch jahre so bleiben …

IMG_0728mein zimmer ist auch voll … aber immerhin habe ich fast alles ausgepackt, damit das zimmer nicht aussieht wie ein lager, sondern wie ein bewohntes zimmer. der zweite schwingsessel soll eigentlich auf die empore, da ich für beide nicht genug platz habe, aber die emopre ist ja voll … wahrscheinlich muss ihn ihn doch bald wegschmeissen, denn ich glaube nicht, dass dort in naher zukunft mal wieder platz sein wird.

IMG_0729ich könnte noch ein paar schränke oder regale gebrauchen, aber der platz ist begrenzt. 11qm sind für meine sachen auch etwas wenig 😉

IMG_0731dennoch versuche ich mich einzurichten.

IMG_0732solche baustellen gibt es auch noch fast überall …

IMG_0733 und solche …

IMG_0734und solche

tja, so sieht es derzeit bei uns aus. mit einem wort: SCHLIMM. wohnen geht anders, glaube ich. es ist zwar auch leider so, dass die 62qm einfach zu wenig sind, aber ich denke schon, dass man sich es zumindest soweit einrichten kann, dass die wohnung auch nach wohnung aussieht und nicht wie ein messie-lager. ich habe ja auch verständnis dafür, dass hasi unter der woche nicht viel machen kann, wegen der arbeit …aber gar nichts? und am wochenende schafft er auch wenig. und ich will auch nicht jedes wochenende damit vergeuden, hier ein bischen was zu machen, bzw. darauf zu warten, das mir hasi hilft, denn es sind ja hauptsächlich seine sachen, die hier im weg rumliegen. und ich weiss nicht, wohin damit. ich verstehe nicht, wieso er sich da nicht drum kümmert, denn er sucht auch ständig was und findet nichts wieder. und jedesmal, wenn ich darauf aufmerksam mache und möchte, dass er aufräumt, kriegt er nur schlechte laune und macht, wenn überhaupt, alles nur wiederwillig. ich habe keine lust, ihn immer wieder auffordern zu müssen, seinen kram wegzuräumen. putzen tut er sowieso nichts, das bleibt alles an mir hängen. ich hätte gerne einen partner, der selbstständig aufräumt und auch sieht, wo schmutz ist, und es dann auch wegmacht. hasi sieht das alles nicht. ihm ist es offenbar egal, wie es hier aussieht. ich habe den eindruck, er denkt, ich bin dafür zuständig. er ist manchmal mehr typisch mann, als er sein möchte. leider. irgendwie erwarte er auch, dass er was zu essen kriegt, wenn er von der arbeit kommt. er guckt nämlich immer, wenn ich schon (vegetarisch und nicht-bio) gegessen habe und nichts für ihn da ist .. und dann macht er sich nudeln mit pesto, weil er keine lust hat, was anders zu kochen.

ich kann mich entweder seiner bequemlichkeit fügen und hier die hausfrau spielen, oder ich ziehe doch irgendwann wieder alleine irgendwohin. denn lernen wird er es nicht mehr. schade drum.

kommunikation für anfänger

gestern kam es mal wieder zu einem streit…. naja, was auch immer ein streit bei uns heisst. eher eine „anschuldigung von mir und betretenes schweigen von hasi“…

ich bin offentsichtlich mit meiner beziehung nicht zufrieden. und so langsam sollte man mal reden. z.b. darüber, wie man sich und die beziehung sieht, wie man sich die zukunft vorstellt und welche dinge man verbessern oder ändern kann. was einem am partner nicht gefällt und was man sich wünscht, damit man weiterhin gemeinsam wächst und die beziehung sich festigt, anstatt sich voneinander zu entfernen. denn das ist mir wichtig in einer beziehung. so ein nebeneinander herleben wäre für mich der reinste horror… ich möchte am partner wachsen, von ihm lernen, und umgekehrt möchte ich das auch meinen partner geben. dafür muss ich auch feedback bekommen. und zwar nicht nur schmeicheleien, sondern auch kritik. es ist in unserer ganzen zeit, in der wir zusammen sind, kein einziges mal vorgekommen, dass hasi sich über irgendwas aufgeregt hat, ich muss wohl ein vollkommenes wesen sein, denn es scheint nichts zu geben, was ihn an mir stört. wann immer es streit gab, ging es von mir aus, er kann nicht streiten, diskutieren, er sagt nie seine meinung, er schweigt einfach.. ich hasse das. ich möchte wissen, was er denkt und fühlt, und ich möchte dass er mir auch mal sagt, wenn ich mich in seinen augen falsch verhalte. aber er ist stumm wie ein fisch… er bringt es einfach nicht über seine lippen, mir kontra zu geben und mal zu sagen, was in ihm vorgeht.

und weil er es nicht schafft, mir solche dinge zu sagen, muss ich wohl mal einen fragebogen erstellen, den er dann ausfüllen kann. total bescheuert, aber irgendwie muss man doch ab und zu mal eine art beziehungsinventur machen, oder? mir fehlt was in der beziehung, und ich möchte nicht stillschweigend warten, bis sie irgendwann auseinanderbricht.

wie machen andere das, sind männer grundsätzlich so, dass sie alles unter den tisch kehren und nie was sagen, wenn es mal was ernstes zu besprechen gibt? und ausweichen, wenn sie gefühle zeigen sollen? wenn das so ist, sollte ich mir vielleicht lieber eine frau suchen…

ich würde ja gerne mal eine art spiel machen, wenn hasi und ich uns wiedersehen, dass wir uns gegenseitig fragen stellen oder dinge sagen, die wir sonst nicht ansprechen würden. aber er wird eh nichts sagen. neulich dachte ich mir, ich mache mal doktorspiele mit ihm, weil er im bett auch immer so stumm ist.. hat nicht geklappt, nicht mal die standardansage „dann machen Sie sich mal frei“ ist ihm über die lippen gekommen. die einzige, die geredet hat, war die patientin…

warum spricht hasi nicht mit mir? 😦 austausch von gefühlen und gedanken, können männer sowas nicht? ich kenne aber welche, die das tun, das kann also nicht sein. hasi ist ein hasenfuss. was soll ich nur machen, damit er mal aus seinem kokon schlüpft?

ich fühle mich wie ein versagerin… er hat irgendwelche barrieren im kopf, und ich schaffe es nicht, sie aufzubrechen…

vielleicht sollte ich das gar nicht versuchen, vielleicht wird man nie seinen partner so gut kennen… aber es ist mir wichtig, dass menschen, die mir so nahestehen, mir zeigen, was sie denken und fühlen.

auslöser des gestrigen streits war übrigens sehr klassisch, hasi sagte am vorabend, er würde direkt nach dem plenum nach hause kommen und sich dann bei mir melden, und um halb 12 hatte ich immer noch nichts von ihm gehört und ihn auch nicht erreicht. ich habe mir sorgen gemacht, und dann kam irgendwann ’ne sms, es wäre später geworden… er muss sich ja nicht immer ab- und anmelden, aber wenn man sagt, man ist dann zu haus und meldet sich, dann sollte man es auch tun. oder wenigstens bescheid geben, wenn sich was ändert. das war bisher immer eine eigenschaft, die ich an hasi sehr schätzte, seine zuverlässigkeit. ich muss es wohl nicht verstehen, dass er an dem tag, als seine geburtstagsfeier stattfand, einer frau, die ihm abgesagt hatte, SOFORT antworten wollte, obwohl wir echt was zu tun hatten… tja, das war ihm wichtig! aber ich laufe ja nicht weg, mich kann man ja warten lassen… und im chat kaum reden, und die dumme claudy sitzt da und verplempert ihre zeit mit warten… auf godot.

wahrscheinlich bin ich diejenige, die was ändern muss. ich sollte egoistischer werden, mehr meine interessen verfolgen und mich nicht von anderen, auch nicht vom eigenen freund, abhalten lassen, das zu tun, was ich möchte. ist nur so, dass ich ja nunmal genau das will – mit meinem freund EINS sein und alles miteinander teilen… nicht nur, was mein partner gerne macht, sondern auch das, was mir am herzen liegt. ich habe schon vor langer zeit meine traumvorstellung von einer beziehnung abgelegt, aber ich suche doch immer wieder etwas… das gefühl, im leben eines anderen die nummer 1 zu sein, für immer uns ewig…

wer vögeln kann…

…kann auch kinder kriegen.

ich finde ja, dass jemand, der seinen pimmel in die vagina einer frau stecken kann,  bzw. die frau, die sich einen reinstecken lässt, durchaus in der lage sein sollte, ein kind zu bekommen. ich höre dann gerne den satz: „ich fühle mich der verantwortung nicht gewachsen.“ tja, wer das nicht will oder kann, sollte es lieber bleiben lassen mit dem sex und sich lieber einen runterholen, denn davon kann man bzw. frau ganz sicher nicht schwanger werden. trotz verhütung kann immer mal was passieren. und dessen sollte man sich schon bewusst sein. und mal salopp von abtreibung sprechen, kriegt wohl nur ein mann hin. wenn man durch schwierige lebensverhältnisse dem kind kein sicheres und glückliches aufwachsen garantieren kann, kann man den nachwuchs ja in eine pflegefamilie geben. wenn man das dann noch über’s herz bringt…

spass im bett haben ja, kinder kriegen nein – das geht für mich gar nicht ordnung.

ich wollte das nur mal gesagt haben.

prinzipien…

ich sollte wirklich lieber allein bleiben für den rest meines lebens. und aufhören, nach jemandem zu suchen, der mich mag und mich schätzt. der mir vertraut. der sein herz öffnen kann und mir wärme und geborgenheit geben kann. der zu mir steht, egal, was andere sagen.

ich kann nicht mehr. mehr kann ich nicht geben, mehr verständnis zeigen, mehr geduld haben… im moment ist eine emotionale grenze erreicht  ich möchte mein herz wieder zumachen und niemanden mehr reinlassen. ich will das alles nicht hören, was ich immer wieder zu hören kriege. als ob er mich damit wegstossen will… so fühle ich mich dabei so… abgewiesen.

ich weiss nicht, was du willst. liebe kannst du mir nicht geben…. ok. sage ich: dann lass uns freunde bleiben, gefällt dir das auch nicht… wie stellst du dir dann unseren kontakt vor? ich komme damit klar, dass du nichts oder nicht viel für mich empfindest, aber ich möchte es nicht unentwegt hören. möchte nicht immer wieder daran erinnert werden, wie wenig ich dir bedeute. was bezweckst du damit?

und ich möchte auch keine körperliche nähe mehr zulassen, wenn ich weiss, dass du mir nicht vertraust. ohne vertrauen kann man keine bindung aufbauen. und ohne emotionale bindung und vertrauen des anderen kann ich mich nicht hingeben.

ach, ich weiss nicht mehr, was ich tun soll. ich möchte ihn nicht verlieren, aber wir geraten immer wieder in konflikte, die ich mir sehr zu herzen nehme, die mich traurig machen. es lief doch alles bestens, warum müssen nun irgendwelche nicht vorhandenen gefühle zwischen uns stehen? die gefühle des anderen kann man eh nur erahnen, aber niemals „begreifen“ oder fühlen.

ich bin müde. müde im kopf, müde im herzen. ich möchte nichts mehr fühlen, und nicht mehr nachdenken. und nichts mehr sagen. ich halte am besten meine klappe und gebe jedem recht. dann habe ich meine ruhe. und die anderen auch.