auf den spuren schopenhauers und brahms

fast wäre ich an diesem verregneten wochenende die ganze zeit zu hause geblieben. aber als sich heute nachmittag die sonne doch noch blicken ließ, dachte ich: nix wie raus! es war trocken. und so machte ich mich auf den weg. nur wohin? ich hatte keinen plan. ein blick über die haltestellen-tafel der s3 bis altona. ich wählte die station stadthausbrücke. dort ausgestiegen, lief ich einfach drauflos. und ich habe viel entdeckt, obwohl ich ja erst neulich mal in der nähe war. am michel und den krameramtsstuben.

so bin ich wieder an einigen geschichtsträchtigen ecken vorbeigekommen. hamburg ist eben ein riesiges freilichtmuseum 🙂

wenn ihr die bildergalerie öffnet, könnt ihr lesen, wo ich überall war. am schönsten fand ich das komponistenquartier. was für eine wunderschöne ecke! fehlten nur noch die kutschen in der gasse, damen in rüschenkleidern und herren mit zylinder 🙂

irgendwann zog sich dann doch der himmel wieder zu, und ich fuhr zurück. aber ich habe ja einiges neues entdeckt. und auch hier gibt es noch viel mehr zu sehen.

buxtehude

beinahe wäre ich heute gar nicht mehr nach buxtehude gekommen. wären nur nicht so viele menschen unterwegs … unten an der s-bahn sah ich, dass der nächste zug erst in 29 minuten fährt …. what??? gerade weg und ne halbe stunde warten … *grummel* also rauf zum bus, wollte erst nach harburg, vielleicht fährt ja zeitnah ein zug nach buxtehude. ich war aber hin- und hergerissen, ob ich nicht lieber wieder nach hause gehe, die hirnamputierten haben mir jegliche lust auf freizeit da draussen genommen. dann saß ich in harburg wieder an der s-bahn und dachte, so, jetzt fahre ich wieder nach hause, einmal im kreis für nichts und wieder nichts … aber ich blieb dann doch in der s-bahn sitzen und fuhr bis nach buxtehude durch 🙂

und bereut habe ich es nicht. buxtehude ist eine nette gemütliche kleinstadt mit vielen historischen bauten. selten (wenn überhaupt) habe ich in einer stadt noch so viel kopfsteinpflaster gesehen! das zieht sich quasi durch die ganze altstadt. blöd zum laufen, aber authentisch 🙂

es war ganz schön viel los, es war auch verkaufsoffener sonntag, wobei die shoppingmöglichkeiten sich dort sehr in grenzen halten. die leute saßen halt draussen in cafés und tummelten sich vor eisdielen usw. keine spur von corona. ich erwarte den nächsten stillstand in kürze.

der spaziergang durch diese nette stadt hat aber meine laune wieder angehoben. es tut einfach gut, mal was anderes zu sehen. und man ist echt schnell da. und nächstes mal dann bis nach stade 🙂

 

 

besuch aus münchen

letzte woche kam mich mein bruder besuchen. er wollte ja ursprünglich schon vor zwei monaten etwa kommen, aber da kam ihm corona in den weg. die zugtickets konnte er nun noch nutzen, auch ohne zugbindung – was natürlich viel praktischer ist, da abfahrt und heimfahrt flexibel und kurzfristig geplant werden können. wäre es doch immer so, wie damals …

nun war er das erste mal in meiner neuen wohnung. ihm gefiel es hier, und wir waren jeden tag unterwegs. seltsamerweise hatte er sich hier anscheinend wenig sorgen um corona gemacht, obwohl er beim telefonieren immer sehr besorgt klang, sogar richtig ängstlich und panisch. das alles findet aber wohl nur in seinem kopf statt. er machte sich auch sorgen um die lange zugfahrt, da er in den 5,30 stunden auch zur toilette muss und den gedanken daran gar nicht toll fand. hier in hamburg hat er aber auch vieles angefasst, lief mehrmals täglich in einen supermarkt oder ging in einen imbiss, um sich proviant zu holen (bei mir hat er nichts gegessen!). also ich bin da sehr vorsichtig mit offenen speisen, sowas vermeide ich, wo es nur geht. hatte mir zwei mal pommes geholt, da die aus der fritteuse kommen, mache ich mir da keine großen gedanken. nur den picker zum essen nahm ich nur ungern. aber wenn man stundenlang unterwegs ist, lässt sich das nicht immer vermeiden.

jedenfalls sah mein bruder recht entspannt aus, was das corona-virus betrifft. was ich schlimm fand war, dass er sich beim maske-tragen immer wieder mit dem ärmel das gesicht, also die mundpartie, abwischte. weil er schwitze. ich auch, klar, das tragen ist eine qual. aber mit dem ärmel … ich ziehe den immer über meine hand, wenn ich einen türknopf drücke. einmal hab ich mir versehentlich mit dem ärmel auch im gesicht rumgewischt, weil ich so geschwitzt habe. als ich das merkte, hab ich mir direkt mit hygiene-gel das gesicht abgerieben, das hat schön gebrannt an den lippen 😀 aber ich war da echt besorgt. ich hatte auch noch eine weile den geschmack davon im mund.

und beim friseur war er auch noch! uiuiui. also ich glaube, seine angst ist nicht sehr groß.

wir fuhren viel mit bahn und bus herum. mir war es meist viel zu viel. zuviel stress und zuviel corona-gefahren. mein bruder ist so unruhig, er braucht viel auslauf. da musste ich ihn echt bremsen. aber sonst war es sehr schön. wir haben viel angeguckt. einiges, was ich schon kannte, aber auch ecken, die mir unbekannt waren. so waren wir zum beispiel im gängeviertel. früher war das ein armenviertel in hamburg, wo pest und cholera herrschten. die noch verbliebenen häuser sind heute ein kunstprojekt. es sieht aus, als ob die häuser besetzt wurden, hier hängen alternative leute ab, draußen in den höfen. ich komme mir etwas wie ein eindringling vor, auch wenn man das gängeviertel ja durchaus besichtigen darf oder soll. schießlich heißt es hier: komm in die gänge! 😀

auch die krameramtsstuben fand ich nett. seltsam, ich kann mich nicht erinnern, dass ich diesen gang schon mal gesehen habe, obwohl sich die stuben direkt neben dem michel befinden. waren doch mit schoko und seiner familie mal dort, hatten wir das gar nicht angeguckt? naja, so war es dann doch was neues für mich. es gibt noch echt viele alte häuser in hamburg, verstreut an den verschiedensten ecken. toll, was man da alles entdeckt 🙂

auf der elbe waren wir natürlich auch, mit der linie 62 nach finkenwerder. mein bruder hatte das noch nie gemacht. wie oft bin ich schon mit der fähre dorthin geschippert, und ich mag es immer noch. werde es wohl immer lieben. es ist so schön, auf dem wasser zu schaukeln. ich glaube, ich brauche ein boot *seufz*

mit dem wetter hatten wir glück, bis auf freitag, da regnete es dann doch länger. wir waren gerade in st. pauli unterwegs, an der großen freiheit stellten wir uns einige minuten unter, in der hoffnung, dass der regen wieder aufhört. gegenüber steht eine kirche, da sind wir mal kurz rein. ich kam mir vor wie im film! die kirche ist katholisch, und dort fand gerade eine polnischer gottesdienst statt. ich weiß ja nicht, ob die katholiken immer auf den bänken knien beim singen, aber die taten es – ausnahmslos alle, inklusive des pastors vorne vorm altar. das sah echt krass aus. ich kenne eigentlich nur das aufstehen beim beten, aber nicht dieses demütige nach vorne knien. ich dachte immer, das machen nur manche, sehr religiöse, beim beten. die sangen auch ein sehr schönes lied, das ging direkt ins ohr 😀 wir hielten uns nur im vorraum auf und beobachteten von dort das geschehen. als ich die kirche verließ, kam mir ein mann entgegen, der gerade diesen heiligen raum betrat. er ließ sich auch direkt in die knie nieder und bekreuzigte sich. wow, und das mitten auf dem kiez 😀

die woche ging ruckzuck rum. es war sehr schön, meinen bruder mal wiederzusehen.

und nun noch die bilderflut, von einer woche hamburg-sightseeing. viel spaß beim gucken! wir waren noch an viel mehr orten, aber nicht immer hatte ich lust zu fotografieren (alsterchaussee/-park, barmbek, st. pauli, sternschanze, winterhude …). aber das reicht auch erstmal 😉

 

 

waldbaden

heute war tollstes wetter. 24° c und leicht bedeckt, daher keine pralle sonne und somit angenehmst zum spazierengehen und wandern.

eigentlich wollte ich ja einen stadtbummel durch buxtehude machen, aber ich war doch etwas verunsichert, ob das überhaupt erlaubt ist. ist ja ein anderes bundesland und so tourimäßig mit kamera durch die altstadt bummeln, das war mir dann doch zu unangenehm. dabei brauche ich dorthin von hier aus genauso lange wie zum hamburger hauptbahnhof.

so fuhr ich dann mit dem bus ein paar haltestellen bis zum forstweg, von dort aus nur noch wenige meter ins heimfelder holz. ein toller, uriger wald! ich war direkt entzückt, der gefällt mir sehr 🙂 und wie intensiv es nach wald roch!

wie immer lief ich einfach drauflos und wusste daher nicht, wohin ich eigentlich ging. zum glück hatte ich ja mein navi dabei, und nachdem ich durch einen tunnel auf die andere seite der autobahn gewandert war, guckte ich dann doch mal, wo ich überhaupt bin, da sich das waldgebiet dort bis nach niedersachsen ausstreckt, und das dauert dann recht lange, bis man wieder in der zivilisation ist 😉 und da ich schon wieder weder wasser noch was zu essen mithatte, wollte ich nicht allzu tief in den wald hineinlaufen. aber es war alles noch im grünen bereich. es ging mal berauf, bergab. ein paar wenige wanderer und mountainbiker kamen mir entgegen, oft war ich aber auch allein, immer vorbei an den baumriesen und kleinen waldbewohnern. immer wieder raschelte und knackste es in den büschen. ich habe mein waldbad sehr genossen!