freizeit

es ist so schön, viel freizeit zu haben. ich genieße es richtig. die kurzarbeit lässt mich endlich wieder die dinge tun, die ich tun will. kein müde auf den sessel fallen und den kurzen feierabend mit essen zuberiten und etwas tv oder internet verbringen. ich koche sogar wieder richtig nach rezept und mache mir nicht nur was schnelles. und ich werde auch wieder kreativer, höre viel musik und überlege mir, was ich an meiner einrichtung noch verändern kann/muss sowas kann ich mit vollzeit-job gar nicht.

und ich habe endlich mal wieder was ausgesät. paar alte samen, die ich noch hatte, versucht, zum keinem zu bringen. ich habe mir dazu mal einen block kokoserde gekauft, die es bei rossmann gibt und die ja nicht viel wiegt. tolle idee 🙂 ob sie auch was taugt, muss ich erst noch länger prüfen. was zumindest auch geschah, war, dass die erde leicht anfängt zu schimmeln. aber ich muss ja irgendwie die oberfläche feucht halten, damit der samen keimt. mein rucola keimte zwar erst vereinzelt, aber die keimlinge gingen gleich ein. das andere dauert wohl noch, soweit das saatgut überhaupt noch aufgeht. aber immerhin kam meine pimpinelle gut hoch. ich habe aber erst heute gelesen, dass die pflanze lange pfahlwurzeln bildet und somit für die topfkultur eigentlich weniger geeignet ist. aber ich probiere es aus.  vielleicht gedeihen sie ja auch auf der fensterbank noch gut.

um eine meiner crassula habe ich mich dann auch noch gekümmert, dem geldbaum, da die triebe schon unhkontrolliert wucherten und herunterhingen, so schwer waren die. das sah nicht mehr schön aus. so schnitt ich kurzerhand einfach die pflanze radikal zurück, und die abgeschnittenen teile habe ich in kleinen setzlingen in erde gesetzt. vielleicht habe ich bald ganz viele crassulas 😀 überhaupt hätte ich gerne ein paar ableger von verschiedenen zimmerpflanzen. ich würde mir hier einen kleinen urwald bauen, alles schön begrünen. vielleicht verschenkt ja mal jemand in meiner nähe was.

und dann habe ich noch meinem dekohasen von der osterdeko ein gesicht gegeben. der hatte nämlich keine augen, da habe ich einen marker genommen und habe die angedeuteten konturen einfach nachgezeichnet. jetzt sieht er endlich was 🙂 und sprechen könnte er auch, aber das tun hasen ja eh nicht so gerne.

bald greife ich sicher auch wieder zur häkelnadel und vieleicht auch mal zum pinsel, oder gar zur gitarre? wer weiß! wenn ich denn nur immer soviel freizeit hätte … ich erwarte natürlich jeden tag einen anruf von randstad oder von der tkgesundheit. so ist es immer erst am nachmittag richtig entspannend für mich. aber ich kann noch viele schöne dinge machen. und meinen haushalt machen. hoffentlich führt hamburg bald bedingungsloses grundeinkommen ein. wenn es schon nicht bundesweit kommt … es gibt bereits petitionen/diskussionen dazu.

das einzig negative, wozu man mehr zeit hat, ist, dass man darüber nachdenkt, wie man hier freunde finden könnte. und ich bin nicht sicher,  ob ich das jemals schaffen werde. ich hätte wirklich gerne ein paar freunde hier, die mit mir irgendwas unternehmen wollen oder die man mal zum spieleabend oder zum tee einladen kann. aber ich weiß auch, ich bin nicht ganz unkompliziert. gebe mich nicht mit jedem ab. und natürlich scheue ich eventuelle enttäuschungen. naja, vielleicht finde ich ja noch jemanden. ein guter freund reicht ja eigentlich schon. meine spiele liegen hier ungenutzt herum. und irgendwann machen auch die kinos wieder auf, ein paar museen und zoos haben es ja schon. wäre doch nett, wenn man sowas auch zu zweit machen kann. oder einfach spazieren gehen, bummeln. auf konzerte gehen. tja, mal sehen, wann das überhaupt wieder möglich sein wird, und ob ich dann noch lebe …

free your stuff, zu verschenken in hamburg …

und gleich noch ein beitrag hinterher. in letzter zeit gucke ich gerne nach „zu verschenken“-anzeigen im netz. da ich bei ebay kleinanzeigen immer etwas skeptisch bin, was da für leute inserieren, halte ich mich meistens in facebook-gruppen auf. da werden alle einträge vorab geprüft, und es gibt einfach keine scherzkekse und betrüger, zumindest grenzt schon die überwachhung der anzeigen dies ziemlich gut ein. da fühlt man sich gleich sicherer.

das erste mal hatte ich mir ein puzzle hier in heimfeld geholt. darüber werde ich noch bloggen, wenn ich danit fertig bin, ich mache das nämlich gerade aktuell 🙂

heute (bzw. gestern, wenn ich auf die uhr gucke) hatte ich auch mal wieder glück. man muss nämlich echt schnell sein, die sachen sind ja oft sofort reserviert. hier hatte jemand einen (noch ungeöffneten) beutel orchideenerde und blumentöpfe inseriert.

da meine im november gekaufte orchidee schon seit einiger zeit keine blüte mehr trägt, weil sie wohl dringend umgetopft werden musste, habe ich die frau direkt angeschrieben. klar könnte ich mir auch einen beutel kaufen, aber da ich gar nicht weiß, ob es sich noch lohnt, habe ich die anschaffung bisher immer verschoben. aber die orchidee lebt noch, die blätter wachsen auch, nur die blüten eben nicht. und so kostet es zwar etwas zeit, aber mir macht es auch spaß, mal irgendwohin zu fahren und neue ecken kennenzulernen.

und so fuhr ich dann heute (trotz maskenpflicht!) ca. eine stunde nach rahlstedt. erst s-bahn bis hbf, dann mit dem RB nach rahlstedt und anschließend noch eine haltestelle mit dem bus. in den öffis war es so leer, wahnsinn.

die frau öffnete mir die tür und fragte direkt, ob ich noch marmelade mitehmen wolle. das wäre selbstgemachte von der oma, schon 20 jahre alt … ich habe mir nichts anmerken lassen und gemeint, dass ich so gut wie nie marmelade esse 😀 sie bat mich auch die wohnung rein. ohje, dort sah aus. die war gerade dabei, die wohnung leer zu machen, da sie umzieht. es sah aus, als ob dort ein messie gewohnt hätte. der boden war so dreckig, ich habe mich zwar kaum umgesehen, aber der einblick aus dem augenwinkel hat mir gereicht. ich habe nur geguckt, ob da irgendwelche tierchen rumlaufen oder rumfliegen. zum glück war der sack mit erde noch zu, und auch noch relativ neu (im gegensatz zur marmelade). schlimm gerochen hat es dort nicht, wobei es auch nicht gerade frisch geduftet hat, klar, die hatte irgendwie nie geputzt oder so. sagte selbst, dass ihr in letzter zeit nichts mehr nauf die reihe gekriegt hat. naja. das war so ’ne antifa-tante und sicher auch so’n nachhaltigskeits-freak oder so, sie war auch super nett und ok. nur die bude sah halt echt aus wie sau. spinnweben habe ich auch noch gesehen. aber welche, die da schon länger hängen. wie manche so leben, krass. ich denke immer, bei mir isses schon total schmutzig, wenn ich nicht regelmäßig staubsauge oder wische oder mal ein tomatensaucenklecks auf dem küchenboden kommt und ich den nicht gleich wegmache. da fühle ich mich schon schlecht.

tee wollte sie mir auch noch schenken. ich habe dankend abgelehnt *lach* oh mann, ich hätte das zeug sofort in den nächsten mülleimer bugsiert. aber sie hat mir noch zwei durchsichtige blumentöpfe mitgegeben (orchideen habe ja luftwurzeln und sind daher nicht in der dunklen erde), die ich super zum umtopfen nutzen kann, und eine flasche orchideendünger dazu 🙂 alles, was ich brauche, supi.

nach einem kurzen netten schnack bin ich dann wieder gegangen. zum bahnhof bin ich zu fuß gegangen, das war nicht so weit, und da fährt auch nicht so oft ein bus. alt-rahltstdt hat schöne jugendstil-villen, da lief ich dran vorbei. da würde ich auch einziehen 🙂 und dort wohnen ja z.b. hans-peter korff und nena. wäre doch schön, die als nachbarn zu haben!

dieser dünger hatte mich erst stutzig gemacht. der ist schwarz und dickflüssig, und als ich den öffnete, roch der total nach melasse! ich dachte erst, gehört das so? aber das ist da wirklich drin, das heisst wohl eigentlich vinasse, ist aber im grunde nichts anderes als melasse. mit irgendwas gutem für orchideen drin.

die sachen sind völlig in ordnung, die orchidee habe ich bereits umgetopft und die erde ist total ok. also keine tierchen drinne 😉 alles bestens.

mal sehen, was ich als nächstes abstauben kann. das macht spaß.

wenn nicht das meer, …

… dann wenigstens dünen! am freitag war ich in der boberger niederung unterwegs. heidelandschaft, marschland, moorgebiet und wanderdünen bilden ein tolles naturschutzgebiet mitten in hamburg. irgendwo zwischen billwerder und lohbrügge liegt dieses wunderschöne stück natur. man könnte fast vergessen, dass man in hamburg ist, so schön ist es dort. fehlte nur noch das meer … es gibt immerhin einen see, aber das kreischen der möwen und der geruch von salzwasser fehlt dann doch etwas. dennoch, ein wunderbarer spaziergang war das. ich werde dort sicher öfters mal hinfahren und die seele baumeln lassen.

die hinfahrt war mit der s-bahn bis zur haltestelle mittlerer landweg und dann mit dem bus weiter bis zur boberger furt. rechts und links nur noch felder und wiesen und dazwischen eine lange schmale landstraße. zum glück hatte ich mein smartphone mit navi dabei, sonst hätte ich gar nicht gewusst, wo ich lang muss. schöne einöde, da konnte ich ganz corona-frei umherwandern. wobei in den dünen schon einige leute waren, die sich dort sonnten, oder unter bäumen auf den wiesen schatten suchten. ich habe mir auch mal einen baum zum rasten gesucht, da es irgendwie nur sehr sehr wenige bänke oder andere sitzgelegeheneiten dort gibt.

für den rückweg bin ich dann zur u-bahn-haltestelle mümmelmannsberg gegangen, da die bahn ja öfters fährt als der bus und ich schon in der nähe war. nächstes mal fahre ich vielleicht gleich nach mümmelmannsberg, das könnte schneller gehen. ist zwar nicht die hübscheste gegend von hamburg, aber dafür wird man ja mit toller landschaft belohnt.

wahnsinn, was es in hamburg so alles zu entdecken gibt. ich hoffe, ich finde noch mehr so tollen ecken 🙂

harburger stadtpark

der frühling naht 🙂 heute war schönes wetter, schon milder und vor allem trocken. hier regnet es ja in dieser jahreszeit ständig, da muss man jeden guten tag nutzen, um spazieren zu gehen.  so war ich heute im harbuger stadtpark, in dem ein großer see ist. wasser ist immer ein anziehungspunkt für mich.

unter einem „stadtpark“ stelle ich mir zwar etwas anderes vor, mehr wiesen, vielleicht blumenbeete und auch zetraler gelegen. für mich wirkt der park eher waldartig. aber das ist ja ohnehin schöner, auch weil er recht natürlich gehalten ist. mir hat der spaziergang dort gut gefallen. ich frage mich nur, wie es dort im sommer zugeht, da heute schon einige leute dort waren. wahrscheinlich ist der park an warmen tagen sehr überlaufen. aber das werde ich noch herausfinden, ich war heute auch nur ein einem teil unterwegs und möchte dort bald wieder mal herumlaufen.

noch ist es sehr kahl und nicht sehr grün, aber hier und da kommen schon die ersten farbtupfer zum vorschein. in wenigen wochen wird es schon ganz anders aussehen.

blüht bei euch auch schon was?

spaziergang am raffelbergpark

am ehemaligen solbad, in dem sich heute das theater an der ruhr befindet, kann man einen entspannten spaziergang machen. es war schön ruhig dort, trotz schönen wetters waren dort nur wenig leute unterwegs. der angrenzende park hat immer noch den charakter eines kurparks, obwohl das solbad schon seit 1992 nicht mehr in betrieb ist. hier kann man seine seele baumeln lassen. ob beim blick auf die wasserfontäne am see, oder beim umrunden des parks.

der dicke baum (eine eiche?) muss schon uralt sein, der stamm hat einen gewaltigen umfang.

ich sammle noch ein paar erinnerungen an meinen wohnsitz, der er bald nicht mehr sein wird. ich nehme bereits innerlich abschied von mülheim, vom pott, und von meinem häuschen, dass ich ins herz geschlossen habe. die weichen sind gestellt, vielleicht geht es nun bald schon los nach hamburg.