ostsee! – travemünde

anfang august fuhr ich nach travemünde. auf einen dienstag, direkt nach der arbeit. ich hatte wenig zu tun und konnte schon um 11 uhr feierabend machen. und ich hatte auch dringend eine kleine auszeit am meer nötig. also nahm ich den nächsten zug nach lübeck und bummelte danach mit einem anderen zug nach travemünde. ist der immer so langsam …

leider hatte ich meine sonncreme vergessen, da ich mich ja recht spontan entschieden hatte – und es war sehr warm, sonne pur bei 28°c. und ich wusste nicht, ob ich vor ort einen drogeriemarkt finden würde, wo ich mir einen kleine flasche kaufen könnte. also lief ich mit meiner dünnen baumwolljacke, damit meine arme bedeckt blieben, und einem langen halstuch, das ich mir über den kopf legte, die strandpromenade entlang. ich wollte nichts riskieren unf blieb erstmal vom wasser weg, obwohl ich gerne mein füße im wasser abgekühlt hätte. lief dann zum grün-weißen molenfeuer. etwas weiter im landesinneren, aber nicht weit davon entfernt, steht der alte leuchtturm. das ist übrigens der älteste leuchttum deutschlands. ich war zu faul da hochzugehen, es war einfach zu heiß. next time.

nach einer kurzen rast ging ich richtung einkaufsstraße in der beschaulichen altstadt. dort lässt es sich gemütlich bummeln, und ich fand dort auch einen rossmann und kaufte mir eine sonnencreme, aber die kam nicht mehr zum einsatz. die zeit zur rückkehr war schon bald, und da ich keine lust mehr hatte, nochmal zurückzugehen, lief ich zum bahnhof travemünde hafen und stieg dort in den zug nach lübeck. musste wieder ewig warten, da mir einer vor der nase weggefahren war …

es war echt nett dort, wäre ich nur besser vorbereitet gewesen … aber der kleine ausflug war auch so eine nette abwechslung.

ostsee! – haffkrug

an einem relativ bedeckten, aber auch leicht sonnigem tag fuhr ich mitte juni nach lübeck. eigentlich sollte ich nach travemünde, aber als ich in lübeck ankam, regnete es … total doof. zudem fiel der nächste zug nach travemünde aus, und ich stand schon an der bushaltestelle, aber da ich so unsicher war, ob ich dort überhaupt noch hinwill (ich war schon kurz davor, zurückzufahren!), ließ ich ihn davonfahren. von meiner freundin bekam ich dann den tipp, nach haffkrug zu fahren. letztes jahr war ich ja bereits in scharbeutz, und es hatte mir dort ja sehr gut gefallen. haffkrug ist gleich nebenan, und zudem schnell und einfach zu erreichen, man läuft nur etwa 10 minuten bis zum strand.

haffkrug ist ein nettes beschauliches, ehemaliges fischerdorf, und der strand ist sehr hübsch. wegen des schlechten wetters – ich war ein wenig zu kühl angezogen und ab und zu kamen ein paar tröpfchen runter) – waren nicht viele besucher am strand. dafür aber viele möwen!

deshalb seht ihr nun auch fast nur möwen – die austernfischer (mit ihren roten schnäbeln) habe ich übrigens zum ersten mal gesehen, das war mal eine nette abwechslung zu den üblichen möwen!

ostsee!

der letzte von drei monaten, in denen man zum einmaligen schnäppchenpreis durch deutschland reisen kann. ich hatte eigentlich vorgehabt, jede woche oder sogar jeden tag irgendwohin zu fahren, aber dann kam ja mein job, und ich habe so wenig energie, bin immer müde nach den vier stunden arbeit. leider wird das ticket wohl nicht verlängert, es wäre ja zu schön gewesen, dauerhaft deutschlandweit für 9€ fahren zu können … oder wenigstens hier im norden, längere strecken fährt man ja doch eher nicht mit nahverkehrszügen.

aber zumindest ein paar mal war ich unterwegs, an der ost- und nordsee. ob ich es doch noch nach sylt schaffe? ich würde so gerne mal wieder dorthin. hätte aber nur einen tag zur verfügung, weil eine unterkunft wohl schwer zu finden sein wird. ich würde auch gerne nach fehmarn oder rügen, aber das ist alles für einen tag recht weit. ich versuche aber die letzten wochen nochmal meinen allerwertesten hochzukriegen um die gelegenheit noch zu nutzen.

gleich am 1. juni war ich in cuxhaven. wer hier schon lange mitliest, weiß, wie enttäuscht ich beim ersten mal war. ich wollte aber der stadt und seinen stränden noch ein chance geben – und hatte einen wirklich netten tag! ich fuhr direkt nach duhnen, anstatt mich erst durch die stadt und dem grünstrand durchzuquälen. so war ich direkt dort, wo es auch schön ist 🙂

auf der hinfahrt hatte ich noch befürchtet, dass es regen könnte, kurz vor cuxhaven sah ich im zug aus dem fenster und es regnete… aber es wurde dann gleich wieder freundlich und blieb trocken. am strand sah ich ganz viele krebse, leider schon tot. und wenig möwen. das wasser zog sich bald zurück, und ich genoss die ruhe, auch wenn ich wellenrauschen liebe. ich mag ebbe, und die schönen muster im sand 🙂

auf dem rückweg zum bus kam ich dann auch wieder am kurpark an, mit seinem grauenhaften, kostenlosen mini-zoo. ich wollte gucken, ob die armen pinguine noch da sind … oh leider ja. was für ein trauriger anblick. diesmal schreibe ich aber wirklich an die kurverwaltung und bitte sie , diesen lächerlichen zoo oder zumindest das pinguingehege zu schließen. das will doch niemand sehen! ich glaube, da haben nicht mal kinder freude dran.

abgesehen davon war es aber ein sehr schöner tag. ich empfehle, direkt den bus nach duhnen zu nehmen, wenn ihr gleich an einen sandstrand wollt.

im nächsten beitrag geht es dann nach haffkrug an die ostsee 🙂

inselpark wilhelmburg

bei schönstem pfingstwetter war ich heute im wilhelmsbuger inselpark spazieren. ich liebe den frühling so sehr, und er geht immer so schnell vorbei … dieser duft von frischem grün und blüten ist richtig berauschend. ich könnte mich den ganzen frühling über im grünen aufhalten. mein wunsch, mal eine längere „zu fuß“-reise zu machen, wird in dieser jahreszeit immer sehr groß. aber dieses jahr wird daraus wohl noch nichts, die derzeitigen umstände machen das ganze doch zu unkomfortabel.

so muss ich mich eben mit kleinen ausflügen zufrieden geben. und ich war überrascht, wie schön dieser park ist, ich hatte ihn mir kleiner und weniger wild vorgestellt. auch die vielen wassergräben sind toll. es gab trotz meiner befürchtung, dass es dort sehr voll sein würde, ein paar wege, wo ich alleine gehen und mich entspannen konnte. und es gibt auch einen hochseilgarten dort 🙂

toll fand ich auch den see, wo zwei SUPs gerade vorbeiglitten. das möchte ich auch so gerne mal machen 🙂 sieht bestimmt einfacher aus, als es ist, man muss ja die ganze zeit das gleichgewicht halten auf dem brett.

am ende meines rundgangs habe ich noch eine runde durch den rhododendrongarten gedreht, so eine blütenpacht auf einmal, wow! und geduftet haben die, wie seife 😀 daher ganz viele blumenbilder, damit ihr wisst, welche üppige pracht ich da gesehen habe.

hattet ihr auch schönes wetter und habt einen ausflug gemacht?

am harburger bahnhof

neulich bin ich zu meiner mutter nach hannover gefahren, sie hatte geburtstag. wir hatten uns seit dem letztem weihnachtsbesuch wegen corona nicht mehr gesehen. und auch wenn die gefahr bestand, ihr zum geburtstag neben geschenken noch coronaviren mitzubringen, wollte ich sie endlich mal wieder besuchen. denn man weiß ja gar nicht, ob man sich überhaupt noch mal wiedersieht. man kann jederzeit an diesem fucking virus sterben. oder an was anderem. ein bisschen leben muss man doch auch, und seine familie mal sehen.

als ich morgens am bahnhof harburg auf meinen zug wartete, lief ich noch eine weile den bahnsteig entlang. und sah dort eine sehr hübsche bepflanzung an einem ende des bahnsteigs. das sah ja aus wie in einem botanischen garten, so schön gepflegt! und ein bienenhotel steht dort auch. so schoss ich ein paar fotos, bis mein zug kam. viel zeit hatte ich allerdings nicht mehr, sonst hätte ich noch mehr gemacht.