fette scheiße

kaum erfährt ein mann, dass man übergewichtig ist, schon hat er das interesse verloren …

seit einem monat kommuniziere ich nun mit einem Engländer, der sich von anfang an sehr interessiert zeigte. Ja der war anscheinend so von meinen Bildern meiner liebenswürdigen art angetan, dass er es kaum aushielt, sich einzuloggen, ohne mir auch nur ganz kurz hallo zu sagen. ein wirklich offener engländer, der mir sehr viel von sich erzählte, mir sogar bilder seiner bude oder sein tattoo zeigte, selbst viele fragen stellte und mir ellenlange nachrichten schickte … und seit gestern – zack! – ist das interesse erloschen 😦 er wollte gerne mein POF-profil sehen, welches ich ihm dann als screenshot schickte, und schon da hatte ich den eindruck, er reagiert irgendwie etwas verhaltener als sonst. zwar meinte er „schöne fotos“ und „cooles profil“, aber er hat da wohl schon gesehen, dass ich ja „mollig“ bin (schöne umschreibung für ein solche tonne wie mich, aber da gab es nichts anderes zur auswahl). und als er dann sein gewicht verriet, schrieb ich ihm, ich wiege ja mehr als er … da war es dann irgendwie vorbei mit der euphorie. auf meine bemerkung, er sei wohl nun geschockt, meint er natürlich nein, aber das is quatsch. er ist auch nicht beschäftigt oder so. er ist enttäuscht. das merke ich doch.

es ist immer wieder das gleiche: ich werde von allen männern abgelehnt, sobald sie wissen, dass ich zu dick bin. ich meine, ich kann mich ja selbst nicht angucken – erst letzte woche hatte ich eine krise bekommen, als ich mich mal wieder in der umkleidekabine sah, eine katastrophe – aber es verletzt mich, dass ich auf einmal nicht mehr interessant bin, wenn jemand hört, wie alles unterhalb meines kopfes aussieht. wobei das der kopf auch nicht gerade vorteilhaft ist, eigentlich bin ich eine vollentgleisung der ästhethik.

fun fact: er hat selbst 20 kilo zuviel … sieht auf seinem foto aber auch ganz normal aus, schlank …fotos können ganz schön trügerisch sein.

und gestern abend hat mir meine schotte auch noch den rest gegeben, indem er mir, als ich ihm sagte, dass ich ihn schon vermisse, wenn er nur einen abend nicht online ist, dass es noch andere leute geben müsse/sollte, er sei ein idiot … was will er mir damit eigentlich sagen??? zwischen den zeilen lese ich: ich will nicht ewig mit dir chatten/lass mich endlich gehen/ich will nichts von dir … und neulich sagte er noch, er würde mich lieben – was natürlich unsinn ist, oder???? er war nur ganz mies drauf und war deshalb so emotional, dass ihm das entwichen ist. gestern hat er wieder kein stück reagiert auf meine lieben worte, und als ich ihn darauf ansprach, meinte er nur, er sei zu kaputt (ach schatz, ich hab so kopfweh!). in drei tagen ist unser „einjähriges“, dann ist genau ein jahr vergangen, seit wir das erste mal gechattet haben … ein jahr chatte ich nun mit einem phantom, einem menschen, der sich fast täglich mit mir unterhält, der aber jedesmal abblockt, wenn er ein neues foto schicken soll, wenn ich ihn frage, ob wir uns irgendwann mal treffen („one day mate“), mich vertröstet, wenn ich eine sprachnachricht von ihm will oder mal wieder mit ihm einen audio call machen will … alles seitdem er weiß, dass ich fett bin.

fun fact: er erwähnt auch öfters mal, er sei zu fett.

ich gebe bald auf. ich könnte es ja verstehen, wenn mich jemand nackt sieht und er dann die lust verliert, alles kein problem. aber mich nur auf einer geistigen ebene kennenlernen und sich dann deswegen rar machen, das ist ein beleidigung. die männer sollen mich erstmal treffen, dann können sie immer noch urteilen.

hat jemand schon mal einen bauchweggürtel (keine elektrischen, nur die schwitz-dinger) gekauft und erfahrungen damit? ich wüde ja gerne meine fette wampe etwas verringern. nicht (nur) für die männer, sondern für mich. ich gucke so gerne in schaufenster und muss dann jedesmal kotzen. ich schaffe es nicht, weniger zu essen, das ist folter. also muss ich andere methoden probieren.

und ich bin so müde, will mich nicht bewegen … es zieht mich alles so runter. warum werde ich so betraft mit meinem hässlichen körper???

einsamkeit am wochenende

die wochenenden sind ja bekanntlich immer die schlimmsten. diese fucking einsamkeit. ich wollte mich heute mal richtig in die musik stürzen und was aufnehmen, aber nein, ich hocke vorm pc und „höre“ musik, anstatt sie zu machen, und warte auf godot … ist ja doch keiner da, ist doch wochenende! ach fuck.

hatte gerade plenty of fish durchstöbert und ein profil gelesen, da meinte einer, er habe seit 20 jahren (!!!) keine beziehung mehr gehabt, und er wünscht sich so sehr jemanden zu haben, den er umarmen kann, wenn er nach hause kommt … ohje, dem hätte ich fast geschrieben und einen virtuellen „hug“ gesendet, aber es mir dann doch verkniffen.

und auf arbeit heute kam einer ins büro und meinte zu den kollegen, er sei schon seit 8 jahren single, seit seiner scheidung, er habe keinen bock mehr auf die „weiber“ … und als dann der kollege meinte, ob er dann wohl nur ab und zu so jemandem treffen würde, meinte der, nee, auch das nicht …

tja, geht wohl nicht nur mir so, andere sind auch einsam. tröstet mich das? nicht wirklich. aber es beruhigt mich ein klein wenig.

ich verstehe mich nicht, wieso ich dauernd an meine briten denke. die gedanken kreisen um meine einsame insel. wann hört das auf? will ich das überhaupt? wäre ja langweilig ohne sehnsucht.

sehn-sucht. ich bin süchtig. nach aufmerksamkeit und zuneigung.

ruhig

es ist sehr ruhig hier momentan. dabei passiert eigentlich vieles gerade … und ich habe auch das bedürfnis, darüber zu bloggen. hoffe ich komme bald dazu, mir fehlt das schreiben und reflektieren.

bei meinen briten sehe ich leider auch immer noch nicht klarer … naja, bis auf meinen (lieblings-)schotten, den verstehe ich langsam besser. oder ich habe aufgehört, mir darüber den kopf zu zerbrechen. so geht es ja auch einfacher.

also hoffentlich bald mehr von mir und meiner kleinen welt 😉

horror-fotos

wenn man stark übergewichtig ist, seit einiger zeit keinen ganzkörperspiegel mehr hat und dann fotos machen muss, die nicht vorteilhaft sind, weil die perspektive frontal sein soll und man dadurch das ganze elend sieht …

das ist horror.

ich hatte mich gestern auf kiezkomparsen registriert, da ich immer noch lust habe, das mal auzuprobieren. hatte das ja in mülheim auch schon gemacht und wäre vielleicht beinahe im film „der junge muss an die frische luft“ gelandet 😉 aber der weg war zu schwierig zu erreichen, oder anfahrt zu teuer oder so, ganz genau weiß ich das nicht mehr.

jedenfalls braucht man dafür ja fotos, nicht nur profilbilder, sondern auch ganzkörperfotos. und das ist sooo gruselig … aufgrund fehlender profi-aufnahmen, die ggfs. noch etwas vorteilhafter wirken würden, musste ich die nun selber schießen. und das ergebnis ist echt übel. meine güte, bin ich breit! und warum habe ich nur so einen kurzen hals, das sieht wirklich schlimm aus. ICH sehe schlimm aus. auch meine strähnige frisur und meine visage … grauenhaft! man könnte mich vielleicht als inhaftierte oder asoziale buchen. oder als fetten zwerg. ich sehe da sonst nichts. nun ja. die filmbranche kann ja viele typen gebrauchen, vielleicht laden die mich mal ein.

wenn ich nicht bald abnehme, weiß ich nicht, wie lange ich mich noch ertragen kann. wenn man selber drinsteckt, fühlt man sich ja nicht so furchtbar, man merkt das nur, wenn man sich von außen sieht. kein wunder, dass sich niemand für mich interessiert.

aber es hat ja durchaus sein gutes, wenn man sowas macht. dann kann man an sich arbeiten. so fällt einem das ja nie richtig auf. ich bin spitze im „selfie“ machen, da schaffe ich es immer, ein gutes bild von mir zu schießen, zumindest, wenn mein körper nicht komplett drauf ist. ich weiß ja genau, wie ich die kamera halten muss, damit es was wird. aber nun musste ich ja die kamera gerade lassen, denn die agentur will ja sehen, wie man wirklich aussieht.

ich kann ja mal versuchen, hier einen hobbyfotografen zu finden, der von mir kostenlos bilder macht, die ich dann auf den komparsen-seiten hochladen kann. vielleicht gibt es ja leute, die zum üben sowas anbieten. gute fotos sind wichtig. im pott hatte eine agentur das kostenlos angeboten, da gab es immer wieder termine für ein fotoshooting. aber da hatte ich mich nie hingetraut. ich habe aber trotzdem öfters e-mails mit angeboten erhalten, auf die ich mich hätte melden können. leider waren es meistens locations, die man nur mit dem auto gut erreichen konnte. oder sie waren zu weit weg, in köln z.b. das konnte ich nicht. manchmal fehlte mir auch die passende kleidung, denn die muss man in der regel selbst mitbringen, sofern es kein kostümfilm oder etwas mit spezeieller garderobe ist.

ich wünsche mir auf jeden fall, dass ich das mal machen kann. das möchte ich schon sooo lange, mal beim filmdreh dabei sein, und sehen, wie das so abläuft bei der produktion. vielleicht ist das meine branche, in der ich mal was arbeiten werde? wer weiß. ich bin ja ein ziemlicher filmfreak und interessiere mich für die ganzen abläufe beim filmdreh.

sie ist weg

das war er. mein letzter arbeitstag bei der krankenkasse. 1,5 jahre habe ich dort verbracht. zuerst über die zeitarbeitsfirma in vollzeit, nach einem halben jahr dann in teilzeit mit 6 stunden täglich. ich mochte den job, es gab aber auch dinge, die ich blöd fand, wie überall. ich habe jedenfalls eine menge gelernt. und ich bin schlauer und weiß nun, dass ich mich alleine im büro wesentlich besser fühle. es gab ja viel unmut und stress wegen der ständigen lüfterei. in diesen großen räumen dort zog es, sobald mehr als ein fenster offenstand, teilweise sogar schon, wenn nur eins geöffnet war. bei etwas windigem wetter hörte sich das an, als ob hui buh durch das gebäude fliegt, ein pfeifen und wackeln der türen war das, dass man sich am liebsten an der tischkante festhalten wollte, um nicht wegzufliegen.

es gab gutes und schlechtes. ach ja. so sehr diese krankenkasse bemüht um ein makeloses image ist, es ist nicht alles immer so toll, wie es scheint. da läuft vieles nicht fair ab, und vieles wird einfach unter den teppich gekehrt. es gibt vetternwirtschaften und man sollte meinen, teamleiter seien unparteiisch, aber wenn da jemand mit einem TL befreundet ist, hat der andere keinen guten karten. ich habe es ja selbst erlebt und wurde regelrecht aus einem büroraum gemobbt.

dann die „lieben“ kollegen. hintenrum wird ordentlich gelästert, es gibt scheinheilige und fiese, unfreundliche und arrogante mitarbeiter, puh. es wurde gemeckert, wenn man das licht anschalten wollte. ganz zu schweigen von den fenstern auf dauerlüftung, auch im winter, und das ohne heizung. und es gab welche, die nicht mal gegrüßt haben. die sich zu fein waren, mit den „neuen“ zu sprechen. und es auch nicht geschafft haben, später über ihren schatten zu springen.

aber ich werde mich am längsten an die sehr lieben kollegen und kolleginnen erinnern. davon gab es auch genug. jeder hatte seinen charakter, aber gab es viele nette und ehrliche mitarbeiter. und eine lieblinsgkollegin, die mich von anfang an an meiner seite stand. so eine bezugsperson ist wichtig für mich, sie gibt mir sicherheit.

ich hatte heute während der arbeit eine rundmail an alle, die mir wichtig waren, geschickt. bis auf ein paar wenige sind ja alle zu hause und arbeiten mobil. so konnte ich mich auch bis auf ein paar ausnahmen nicht persönlich verabschieden. aber es kamen einige liebe rückmeldungen, und einer rief mich sogar an, was mich überraschte, damit hätte ich von diesem kollegen gar nicht gerechnet.

was mich auch sehr freute, war der anruf der (eigentlich vertretungs-) teamleiterin. denn mein TL ist gerade im urlaub und hatte sich auch vorher nicht von mir verabschiedet. was ich etwas enttäuschend fand. sie war sehr nett und hatte mir alles gute gewünscht. und was mich sehr gefreut hatte, war, als sie sagte, sie habe meine art immer sehr gemocht, weil ich so authentisch bin. sowas hört man doch gern.

tja, nun habe ich noch drei tage urlaub bis zum monatsende, und dann gehe ich auf die suche nach einem neuen job. mal sehen, wo ich diesmal lande.

wenn ich zurückdenke an die zeit, in der ich davon geträumt habe, einen job und eine wohnug in hamburg zu bekommen, damit ich hier leben kann, und wie aussichtslos sich das anfühlte. und als ich dann hier war und beides hatte, wohnung und job … ich kann ja mit der bisherigen entwicklung sehr zufrieden sein. oder mich glücklich schätzen.