dunkle zeiten

corona. es ist in aller munde. also, hoffentlich nicht, es ist nur eine methapher. wir haben offiziell eine pandemie. die menschen haben angst. sie hamstern, die supermarkt-regale sind leergekauft, überall wird panisch geguckt, wenn jemand hustet oder auch nur ein taschentuch rausholt und sich die nase putzt. inzwischen wurden alle schulen und kitas geschlossen, massenveranstaltungen wie konzerte und messen wurden abgesagt, und inzwischen sind auch in hamburg selbst bücherhallen und museen dicht. fussballspiele fanden ohne zuschauer statt, nun gibt es gar keine mehr. die ganze welt ist im ausnahmezustand. grenzen werden dicht gemacht, kaum einer darf rein oder raus. leute laufen schon mit atemmasken herum. viele halten sich panisch einen schal vors gesicht, wenn sie in öffentlichen verkehrsmitteln sitzen.

und doch ist es nur ein virus. ich frage mich, warum derartige maßmahmen stattfinden. hatten wir nicht schon öfter mal ein gefährliches virus oder eine seuche? ich kann mich gar nicht erinnern, dass da jemals solche vorkehrungen getroffen wurden. weltweit sind derzeit etwa 5800 menschen am virus gestorben. und knapp 160000 fälle von erkrankten sind bekannt. die hälfte davon ist auch bereits wieder gesund.

ich möchte diese pandemie ja nicht runterreden. aber was sind diese zahlen gegen die gesamte weltbevölkerung. es wird immer wieder solche ausbrüche geben. und wieviele menschen sterben jährlich an was weiß ich was. davon redet kein mensch. allein die todesfälle bei grippe kriegt kaum jemand mit. und es wird nicht jeden tag tausendmal gesagt, wascht euch die hände und haltet abstand, niest und hustet in die armbeuge. sowas ärgert mich. denn eigentlich sollten sich alle menschen immer an diese hygiene-etikette (das wird das wort des jahres 2020) halten. tun sie aber nicht. und so ist es ganz natürlich, dass wir immer mal wieder eine epidemie haben, und ein paar von uns müssen eben dran glauben.

ich bin besonders gefährdet, da ich jeden tag mit dem ÖPNV zur arbeit fahren muss. mit zig menschen auf engstem raum. ich habe mich vielleicht sogar schon angesteckt, wer weiß. ich erlebe kaum eine fahrt ohne einige hustende menschen. die inkubationszeit beträgt bis zu 14 tage. und ich habe seit gestern vermehrt reizhusten. eins der hauptsymtome für covid-19 ist trockener husten. fieber habe ich nicht, und ich fühle mich soweit gesund, höchstens leicht angeschlagen. aber das heißt ja nichts. viele merken gar nicht, dass sie krank sind. oder haben nur leichte symptome. man wird mich nicht testen, nur weil ich husten habe. da muss ich schon aus einem krisengebiet kommen oder wenigstens fieber haben. wie soll ich mich verhalten? morgen zur arbeit gehen? ist das nicht übertrieben, zu hause zu bleiben? ich habe öfters mal reizhusten, da ich unter sodbrennen und auch allergien leide. nur huste ich momentan etwas öfter als sonst. vorhin war ich draussen spazieren, da musste ich kein einziges mal husten. vielleicht ist hier zuviel staub in der wohnung. oder andere schädliche stoffe in der raumluft. trotzdem befürchtet man, sich angesteckt zu haben. es ist immer im kopf, dieses verdammte virus.

für den fall, dass ich demnächst in 14-tägige quarantäne muss, habe ich mir in den letzten wochen immer mal wieder ein paar vorräte mitgenommen. wenn man denn welche bekommen hat. nudeln z.b. waren mangelware. neulich wollte ich mehl kaufen – fehlanzeige! die märkte werden leerer und leerer. klopapier, seife, konserven, tk-kost, alles wird gehamstert als gäbe es kein morgen mehr. wobei die das dann ja auch gar nicht mehr brauchen … okay, ich bin fies. ich finde es nur noch witzig, lief neulich mit einem breiten grinsen durch den penny. man steht ratlos vor den regalen und fragt sich, was los ist. ob ein krieg ausgebrochen ist. unfassbar. ich frage mich, wieso in solchen zeiten nicht sofort reagiert wird und die supermärkte nur begrenze stückzahlen abgeben pro person. das würde zumindest die hamsterer etwas ausbremsen. neulich wollte irgendwo in deutschland einer wohl 50 (!!!) packungen mehl kaufen. der kassierer hat sich geweigert, da wurde der mann gleich handgreiflich. dann kam die polizei, der mann hat am ende gar kein mehl bekommen. richtig so. manche wissen am ende nicht mehr, was sie essen und womit sie sich den allerwertesten abputzen sollen. schlimm, sowas. bin ich froh, dass ich kein baby oder kleinkind habe. wer weiß, wie schwierig es ist, sich derzeit kindernahrung oder windeln zu kaufen.

ich bin gespannt, wie es sein wird, diesen blog-beitrag irgendwann mal wieder zu lesen. vielleicht lache ich dann drüber. wenn ich dann noch lebe 😉 aber ich bleibe trotz der verunsicherungen durch die regierung und medien recht entspannt. denn man kann sowieso nicht viel dran ändern. da nicht jeder so aufmerksam und rücksichtsvoll durchs leben geht, wird sich das virus natürlich noch ausbreiten. aber es wird auch irgendwann wieder vorbei sein. man lernt am meisten durch solche seuchen, wie es um unsere gesellschaft bestellt ist. aber es gab sie immer und wird es immer geben: solche und solche menschen.

passt auf euch auf und bleibt gesund!

und hier noch ein paar wenige eindrücke von meinem spaziergang durchs viertel heute nachmittag. da ich nicht mit bahn oder bus fahren wollte, beschränkte ich mich auf ein paar runden hier in meiner gegend. ich kenne ja noch nicht viele ecken und es gibt noch viel zu entdecken 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s