kleine zwischnmeldung

zum bloggen komme ich gerade kaum, da ich momentan viel stress habe, die umzugsvorbereitungen laufen auf hochtouren. eine wohnung habe ich noch nicht, was mich aber nicht besonders überrascht, da ich ja derzeit noch gar keine möglichkeit habe, mir wohnungen anzusehen. ich hatte gehofft, irgendjemand wird schon mitleid für eine wohnungssuchende haben, die so kurzfristig von nrw nach hamburg umziehen muss. aber die meisten rückmeldungen sind nur standardmails, die vermieter haben gar keine zeit, sich die erläuterung meiner lage durchzulesen. ich kann schon froh sein, wenn jemand überhaupt meinen namen als anrede in die e-mail schreibt. aber nicht aufgeben … und sollte es wirklich gar nicht klappen, werden mir die arbeitgeber und randstad hoffentlich nicht allzu böse sein. vor allem randstad, denn arbeitslos möchte ich nicht so gerne werden, da klappt es mit einer wohnung ja erst recht nicht mehr.

meine vermieter wissen nun auch endlich bescheid. die beiden sind aus allen wolken gefallen und sind total geschockt und traurig. die waren schon bald den tränen nahe, als wir uns darüber unterhielten. das hätte ich icht gedacht, dass die mich so gern haben. ann meinte sogar, sie würden mich/uns sogar kostenlos dort wohnen lassen, die miete sei ihnen nicht so wichtig. wie krass ist das??? was habe ich für liebe vermieter! und mir fällt es auch total schwer, hier wegzuziehen. am liebsten würde ich die beiden mitnehmen, so tole vermieter kriege ich bestimmt nicht mehr. meine teamleiterin meinte auch, falls ich aus irgendwelchen gründen zurück möchte, könnte ich dort wieder anfangen. ich habe in meinem leben nie solche bestätigung bekommen. die meisten menschen waren eher froh, mich los zu sein, oder es war ihnen egal. ich kann mich gar nicht gross erinnern, dass jemand mal gesagt hat: schade, dass du nicht mehr da bist. einige meiner kollegen finden das aber, die sind alle so süß. ich weine oft, weil es so traurig ist, dass ich bald niemanden mehr habe, der mich vermissen wird. aber wenn es am schönsten ist, soll man ja beklanntlich aufhönre. oder wie in meinem fall gehen …

es wird ernst …

ich hab den job. ICH HAB DEN JOB!!!

als ich die e-mail von randstad las, dass mich die versicherung nimmt, war ich so fassungslos, dass ich erstmal eine weile geheult habe. ich wusste gar nicht, ob ich mich freuen soll oder nicht. da es ja nun so schnell alles gehen muss und ich auch noch etwas bedenken hatte, ob ich in die firma passe. denn der anspruch ist dort wohl schon auch etwas höher als in meinem jetzigen job. schon als ich dort in der straße herumlief, fühlte ich mich total underdressed und fremd, denn in hammerbrook gibt es nur bürokomplexe und dementsprechend laufen dort die leute eher businessmäßig herum. auch ist mein arbeitsplatz direkt in der versicherung, und dort gibt es einen eleganten empfang und alles ist dort sehr schnieke.

ich wurde von einer teamleiterin empfangen und sie nahm mich mit in ein zimmer, wo die anderen beiden teamleiter saßen. oh gott, vor drei leuten vorstellungsgespräch? *schluck* es ist ja schon horror, nur eine person von mir überzeugen zu wollen, aber gleich drei?!? anfangs musste ich ja nicht reden, aber als ich dann dran war, ging natürlich wieder das geheule los. warum kann ich nicht einfach cool bleiben? ist doch nur ein job! beim randstad-besuch vorher in der niederlassung altona ging es mir besser, da konnte ich ruhe bewahren und fühlte mich auch gleich wohl bei der sachbearbeiterin. die meinte auch schon nach einer minute, dass ich da super reinpassen würde und die mich ganz sicher nehmen. was ich lustig fand, denn mir kam es eher vor, als ob sie mich einfach nur motivieren wolle. sie sagte auch, sollte es tatsächlich nicht klappen (was sie nicht denkt), wäre das auch nicht schlimm, sie hätten ja noch mehr stellen, die sie mir anbieten könnte.

jedenfalls entschuldigte ich meinen ausbruch mit der aufregung, was die teamleiter aber nicht sehr störte. trotzdem fühle ich mich jedesmal total doof. die waren auch beeindruckt, dass ich einen so weiten weg fuhr und waren noch erstaunter, als sie hörten, dass ich nur für das gespräch angereist war. ich musste ja direkt wieder los.

ich hatte zwar nicht den eindruck, dass es komplett schlecht gelaufen war, aber ich hätte eher erwartet, dass sie nein sagen. einfach weil ich nicht so eine versicherungtante bin. das ist ja überhaupt nicht meine welt, ich kann versicherungen ja gar nicht leiden. aber die pharmaindustrie mag ich auch nicht, und trotzdem arbeite ich seit 1,5 jahren für diese apotheke … also was soll’s. wenn es mir gar nicht gefallen sollte, kann ich ja evtl. noch abspringen, wir kriegen ja erstmal eine ausführliche schulung, die mehrere wochen dauert. und ich nehme einfach die chance war, meinen fuss nach hamburg zu setzen. wenn ich erstmal dort angemeldet bin, ist alles einfacher. hoffe ich.

ich bin nun total im stress wegen der wohnungssuche, da der monat schnell rum ist und ich bis dahin ’ne bude brauche … am liebsten wäre mir, ich hätte schon ab 24. september einen schlüssel für eine wohnung, da ich ja für die woche nochmal tickets nach hamburg gebucht habe. so könnte ich schon mal gut was vorbereiten, vielleicht muss ich auch noch die wände streichen. und ich brauche ein schlafsofa, denn der große umzug wird wohl erst später stattfinden.

fragt sich nur, wann und wie ich die kommenden wochen eine wohnung besichtigen soll, ich habe keinen ausgleichstag mehr, die bahntickets sind am wochenende immer teuer und mit den bummelzügen (schönes wochenend-ticket) dauert es zu lange, da habe ich ja kaum zeit, mir was anzuschauen. mitfahrzentrale ist auch immer unsicher, da habe ich ja schon erfahrungen gemacht, dass die einfach ohne mich losgefahren sind. und ohne besichtigung eine wohnung anmieten kann auch böse überraschungen geben … ich hoffe, es klappt! sonst stehe ich am 01. oktober blöd da umd kann vorerst ins hostel ziehen.

ich freue mich aber dennoch total, dass nun endlich etwas passiert, chaotisch ist es ja immer, wenn man in eine andere stadt zieht. meine vermieter wissen noch immer nichts davon, da die gerade im urlaub sind und ich vorher nichts gesagt habe. ich konnte ja  nicht ahnen, dass ich so schnell einen job finde.

vielleicht wohne ich schon ganz bald in meiner traumstadt und kann auf konzerte gehen und tolle spaziergänge machen und am wochendende an die nordsee oder ostsee fahren oder mir nette nordische städte ansehen und auf den hamburger weihnachtsmarkt und und und …