(weihnachts)rückblick 2018

weihnachten verlief wie immer. meine mutter kam zu besuch, sie hat mich wieder zur weißglut gebracht, da sie sich jedesmal erst anpassen muss. so ist das eben bei menschen, die eigenbrötler und einsam sind: sie denken, ihre sichtweise ist die einzig richtige. sie wollen sich nicht an die andere umgebung anpassen. und meine mutter nörgelt und kritisiert den ganzen tag andere menschen und lebensweisen. zu meinem grauen hat sie auch noch ziemlichen unsinn von sich gegeben. war sie schon immer so oder ist das das alter? ein kommentar wie: „wieso habt ihr soviel geschirr und besteck? andere haben nicht so viel. ihr seid doch nur zu zweit, da baucht ihr nur zwei messer, gabeln … “ ich weiß nicht, ob sie ihren eigenen irrsinn noch bemerkt, aber mir macht das angst. und es gab noch ein paar mehr solcher kommentare, die ich aber erfolgreich verdrängt habe. dies ist komisch, das ist komisch, alle sind komisch, nur sie nicht. so sehr ich versuche, sie als meine mutter zu sehen und sie zu lieben, ich fühle mich immer wieder so allein und hilflos. ich bin damals weggezogen und war froh, einen abstand zu ihr zu haben. und ich hatte so gehofft, dass sie, wenn ich weiter weg bin und sie auf sich gestellt ist, sie wieder mehr zu sich findet und ihr leben besser regeln kann. aber es ist alles beim alten und schlimmer geworden, weil sie durch ihr alter und ihre stumpfsinnige lebensweise nur noch verkorkster wird. und so einfache dinge, wie sich gesund und regelmässig zu ernähren, oder aktiv zu bleiben, trägt sicher auch zur geistigen gesundheit bei. aber sie achtet nicht auf sich und ihre gesundheit.

ich fühle mich so einsam. meine einzige beziehung ertägt mich nicht mehr und will dass ich ausziehe, und in die nähe meiner mutter will ich auch nicht wieder zurück, weil ich es einfach nicht ertrage. und der job macht mir inzwischen auch keinen spass mehr und gibt mir keinen halt. diese beschissene versandapotheke verarscht seine kunden uns uns mitarbeiter nur noch, es is echt ein grauen. im november fing es damit an, dass wir nicht mehr zu den pharmazeuten zustellen durften. den grund dafür haben wir natürlich nicht erfahren. dann gab es immer häufiger probleme mit den paketen, die wurden nicht rechtzeitig verschickt, und die beschwerden wurden immer mehr. ist ja kein wunder, wenn es heisst, innerhalb von 24 stunden schicken wir ihr paket los, und dann dauert es eine oder zwei wochen, bis ein paket mal losgeschickt wird. und wenn die kunden nicht mehr versorgt sind, hatten wir sonst immer einen eintrag an die apotheker gemacht mit der info, wie lange noch versorgt. und wenn der kunde nur noch 1-2 tage versorgt war, wurde ein terminpaket fertig gemacht und per kurier geliefert. irgendwann durften wir auch das nicht mehr tun, dann sollten wir sagen, es gab ein technisches problem und dadurch rückstände im lager, eine woche später sollten wir auf einmal aktiv dem kunden eine stornierung für alle bestellungen ohne rezept anbieten (wie geil, du wartest zwei wochen auf dein paket, rufst an und man fragt dich, ob du stornieren willst), und seit kurzem wurde dem wahnsinn noch die krone aufgesetzt. die teamleiterin verteilte zettel mit der aktuellen vorgehensweise, als ich das las, dachte ich, das kann nicht deren ernst sein: alle rezept-aufträge vom 15.-20-12. werden storniert, und wenn ein kunde sich (meist schon sehr verärgert) danach erkundigt, sollten wir sagen, dass dieser auftrag, wenn nicht schon geschehen, leider storniert werden müsse, aufgrund „lieferengpässen bei den grosshhändlern und herstellern“, und man seine rezepte „schnellstmöglich“ zurückerhält. „schnellstmöglich“ bedeutet bei uns in der regel etwa eine woche, manchmal geht es vielleicht auch schneller. nun kann man sich ausmalen, wie schön dieser job ist, wenn man einen kunden in der leitung hat, der schon seit zwei wochen auf seine medikamente wartet, nicht mehr versorgt ist und man ihm zudem nicht einmal genau sagen kann, wann er seine rezepte zurückbekommt. „dann schicken sie die heute noch raus, damit ich sie morgen im briefkasten habe!“ bekomme ich dann oft zu hören. und ich muss dann sagen, tut mir leid, ich kann ihnen das nicht versprechen, dass das so schnell geht. tja. „verbinden sie mich mit der versandbabteilung“! – sorry, geht nicht. „dann mit der geschäftsleitung!“ – „geht auch nicht.“- „sitzen sie da in einem callcenter oder was???“ – yeah, 100 punkte! willkommen in der realität!

diese versandapotheke zerstört sich gerade selbst. und der clou ist, die haben gerade zwei andere versandaoptheken übernommen, und die kunden sagen ja in ihrem ärger  oft „dann bestelle ich halt das nächste mal bei einer anderen versandapotheke!“. wenn die wüssten, wo sie dann eventuell landen … dieser job macht die seele kaputt. und ich glaube nicht, dass ich dort noch lange sein werde. ich habe fertig mit diesem verein. vielleicht der richtige moment, mich endlich verstärkt nach einen job in hamburg umzusehen.

aber mal zurück zu weihnachten. es gab auch nette momente, abgesehen von drei tagen magen/darm/galle oder was auch immer. wir haben einfach das beste daraus gemacht. unsere geschenke haben wir erst an heilig abend gekauft. ich brauchte noch ein paar lebensmittel und wollte deshalb ins forum, unserem kleinen einkaufszentrum. da gibt es zwei supermärkte. und da noch zeit war, sind wir noch bei TK maxx rein und haben in den klamotten gestörbert. so haben wir uns gegenseitig noch ein paar sachen zum anziehen ausgesucht und geschenkt.  ich habe mir einen dreierpack schlüpfer (die waren aber von c&a), eine dünne rote strickjacke und einen blauen pulli ausgesucht. eine kleine schneekugel hatte meine mutter schon vorab für mich gekauft.

und dann gab es ja noch einen adventskalendergewinn zur bescherung, einen sehr hübschen kalender von norderney, gewonnen bei der webseite von der insel. und auch von simon und thomas kam wieder der alljährliche vogelkalender mit selbstgeschossenen motiven, wunderschön. diesmal lag auch noch eine karte bei und obendrauf auch noch 3 kino-gutscheinkarten der filmpassage mülheim für je 15€. da muss ich ja noch einige male ins kino, bevor ich diese stadt verlasse.

das jahr 2018 ist nun fast rum, morgen ist silvester. das depri-fest schlechthin … ich muss morgen auch noch 4 stunden arbeiten, und dann verbarrikadiere ich mich bis zum 2. januar in meinem haus, damit mich kein böller und keine rakete ankokelt.

dieses jahr war ein jahr der trennung. aber es gab ja auch positive veränderungen in meinem leben. und die hätte ich ohne meinen ex nicht unbedingt geschafft. nun wird es zeit, wieder zurück in mein altes assi-leben zu gehen. in irgendeine bruchbude mit unerträglichen nachbarn, wahrscheinlich auch demnächst wieder als hartz-4-empfängerin, und ohne freunde und partner. 2019 kann kommen.

weihnachten rückt näher & basteltipp

in vier tagen ist heilig abend. wie die adventszeit immer so schnell vergeht, wenn man erwachsen ist … als kind empfindet man es als halbe ewigkeit, bis endlich bescherung ist. ich wünschte, die schöne zeit würde länger anhalten. wie jedes jahr liebe ich die dunklen abende bei weihnachtlichem duft und kerzenschein, lebkuchen und die hübsch geschmückten häuser mit ihren vielen lichtern, die weihnachtsfilme und -lieder … schöner wäre es natürlich, wenn man die zeit nicht nur alleine verbringen müsste. aber zumindest kann ich dann tun, was mir gefällt. so war ich am letzten adventssonntag in der petrikirche in der altstadt, dort fand ein „carol service“ statt. eine christvesper nach englischer tradition, es wurden nur englische lieder gesungen und teils deutsch, teils englischspachig aus der bibel kurze passagen vorgelesen. und sowas in mülheim, schön! ich kam mir ein wenig vor wie in england. am schluss sangen wir dann „oh come all ye faithful“, das war schön feierlich.

anschließend guckte ich mir noch die buden vom adventsmarkt in der altstadt an. der markt ist klein, aber nicht kommerziell.

am freitag kommt meine mama hier an, mal sehen, was wir noch machen die tage. ich hatte bisher sonst keinen weihnachtsmarkt besucht. bin froh, dass ich gerade urlaub habe, sonst  ginge die zeit noch schneller rum …

ein bisschen weihnachtsdeko zeige ich euch auch noch. der tannenbaum liegt noch vor der tür, den hole ich dann morgen rein.

die sterne habe ich heute abend gebastelt. eine arbeitskollegin hatte unser büro damit dekoriert, und ich wollte die auch unbedingt haben … falls ihr noch zeit und lust auf basteln habt, das geht ganz einfach 🙂 guckt euch einfach das video an. man braucht nur quadratisches papier, eine schere, kleber und einen tacker, das war’s schon.

habt noch ein schönes adventswochenende!

gewonnen

ich habe ja lange nichts mehr gewonnen. gut, vor einigen monaten hatte ich mal ein set mit 4 kleinen weckgläsern vom rama cremefine gewonnen, allerdings gab es 4000 stück davon, da war die chance auch sehr gross. sonst blieb das glück leider aus, obwohl ich immer fleissig gewinnspielformulare ausfülle.

im september kam dann wieder ein brief vom bauer verlag. bei der mini hatte ich einen 30€-gutschein von comazo gewonnen, der mir „innerhalb von 10 wochen“ direkt vom sponsor zugestellt werden sollte. ich wartete und wartete, und nichts kam. machte mir schon sorgen, weil ich normalerweise immer schon nach wenigen tagen den gewinn zugeschickt bekam, egal, wieviele wochen in der beanchrichtigung standen.

nach ablauf der 10 wochen schrieb ich mal an den bauer verlag mit der bitte, sich mal beim sponsor zu erkundingen. es dauerte drei wochen, aber heute kam mein gutschein doch noch an 🙂

Comazo Gutschein

seit dem 1. dezmeber bin ich wieder im adventskalender-gewinnspiel-fieber, täglich sitze ich zwei stunden mindestens am rechner. eine benachrichtigung kam schon an, was ich gewonnen habe, erzähle ich euch, wenn es da ist  – erstmal muss es ankommen, man weiss ja nie, was passiert 😉