vogel-attacke

ich mag vögel. und ich mag krähen. aber heute hatte ich eine unliebsame begegnung mit einer aggro-krähe. auf dem weg zur arbeit, ich war schon am musical-theater und bog gerade in den musikweg ein, dort waren zwei krähen auf der wiese nebenan. ich will gerade über die strasse gehen und sehe, wie die eine krähe sich total aufplustert und mich ankrächzt, dann fliegt sie plötzlich auf und attackiert mich! ich habe noch versucht meine hände schützend über den kopf zu halten, aber sie hat mich doch mit dem  schnabel in den kopf gehackt. dann flog sie erst kurz weg und ich dachte schon, sie nimmt anlauf flug für eine neue attacke, und ich bin losgerannt. sie ist zum glück nicht nochmal auf mich losgegangen. wow. sowas ist mir noch nie passiert. ich habe dann meinen kopf gefühlt, und meine hand war ganz blutig.  das ist ja wie in hitchcocks „die vögel“ …

oben in der firma habe ich meiner teamleiterin bescheid gegeben und gefragt, ob sie was zum desinfizieren habe. mein kollege stefan hat sich dann um mich gekümmert, aber sie hatten keine desinfektion da, er hat mir aber eine wundauflage auf den kopf gelegt. er meinte, ich solle damit lieber zum arzt, und ich bin dann ins krankenhaus gefahren. dort wurde ich dann versorgt und ich habe noch eine tetanus-impfung bekommen, da die schon ziemlich lange überfällig war. die wunde ist überschaubar, meinte die ärztin, aber sie musste erstmal die stelle säubern, da die wunde doch etwas geblutet hatte. die wunde ist mit spühpflaster verschlossen worden. morgen soll ich noch zum hausarzt und die wunde noch einmal kontrollieren lassen. und dann könnte ich mir auch im nachhinein einen krankenschein für den heutigen tag geben lassen.

ich hab dann noch bei der teamleitung angerufen und gefgragt, ob ich den rest des tages noch arbeiten kommen soll. bis 20 uhr wäre heute schicht gewesen. simone meinte aber, ich solle mich ruhig von der attacke erholen. mir geht’s ja soweit gut, habe keine schmerzen oder so. ich merke natürlich die wunde etwas, aber sonst alles paletti.

die schwester in der notaufnahme hatte allerdings vorab meinen blutdruck und meine temperatur gemessen. wahrscheinlich, weil ich so rot im gesicht war. ist ja wieder so warm heute, ich hab so geschwitzt. blutdruck 170/100, glaube ich. mäh. hätte sie auch gemessen, wenn ich nicht so geschwitzt hätte? naja, mein puls war anscheinend ok. und meine temperatur auch.

ich hoffe, ich muss jetzt nicht jeden tag aufpassen, was die krähen machen, wenn ich zur arbeit gehe. die brüten da wohl, und ich war gerade im falschen moment an der falschen stelle.

ich mag vögel trotzdem noch. auch krähen.

durchgang

der durchgang zum wäscheständer ist nun komplett zu, der wurde eh immer enger …

wäscheständer

aber was rege ich mich auf, man kann ja problemlos den wäschekorb wegschieben, dann hat man wieder 40 cm platz, um durchzukommen.

seit schoko sich von mir getrennt hat, traue ich kaum noch ihn zu bitten, mal mit mir aufzuräumen. er sieht es einfach nicht, er sieht keinen dreck und keine unordnung. sein leben ist voll verplant und er hat keine fünf minuten zeit für seine wohnung, sein zuhause. die vier wände, in denen er lebt.

und seit kurzen steht hier auch noch dieser riesige sodastream-karton, der natürlich aufgehoben werden muss, klar, könnte man ja mal brauchen, wenn man das gerät zurückgeben muss oder so. und alles, was irgendwie neu in die wohnung kommt, wird einfach irgendwo abgestellt, er nimmt sich keine zeit zu überlegen, wo er etwas unterbringt. es wird nur immer mehr, immer mehr. er wird irgendwann in seinem chaos versinken. wenn ich nicht mehr da bin, ist hier niemand mehr, der noch die notbremse zieht, wenn das chaos überhand nimmt. ich bin auch chaotisch, aber ich versuche wenigstens, es nicht so weit kommen zu lassen, dass man sich noch halbwegs bewegen und arbeiten kann in der wohnung. jetzt, wo ich auch fast vollzeit arbeite und fast neu stunden aus dem haus bin, fehlt mir auch die zeit, mich um die wichtigsten dinge zu kümmern. wenn der abwasch sich in der küche stapelt, erledige ich wenigstens einen teil davon, damit es nicht ausufert. auch wenn ich um 21:30 uhr nach hause komme von der arbeit, nehme ich ich mir etwas zeit, was im haushalt zu machen. weil es nicht anders geht. schoko sieht offenbar seinen teil des haushaltes erledigt, wenn er sonntags staubsaugt und den müll ab und zu rausträgt. das ist zwar eine entlastung für mich, aber es reicht leider nicht. sich mal fünf oder 10 minuten aufmerksamkeit für den haushalt nehmen sollte sogar jemand schaffen, der vollzeit arbeitet. was man alles in den paar minuten schaffen kann, ist nicht zu unterschätzen.

ich sehe da ein ernsthaftes problem, aber schoko sieht das nicht. er hat sicherlich noch nie mit seinem therapeuten darüber gesprochen, ihn stört es ja offenbar gar nicht. komisch nur, dass er immer wieder leute zum spieleabend einladen möchte. wenn dann einen tag vorher das große aufräumen stattfindet, wird daraus ja ein super abend … aber er hat ja zum glück eine obere etage, da kann er ja einfach alles ins schlafzimmer tragen  und die sachen dort dann für immer an ort und stelle liegenlassen.

blumen

neulich hatte ich nach langer, langer zeit mal wieder glück und etwas gewonnen! ich hatte schon die hoffnung aufgegeben. wieder bei einer rätselzeitschrift vom bauer verlag, bei viel spass. gewonnen habe ich einen wunderschönen blumenstrauß, ganz nach meinem geschmack 🙂

blumenstrauß

inzwischen ist er zwar nicht mehr so frisch, aber ich kann die blumen noch als trockenblumen nutzen. ein schöner gewinn, wenn auch vergänglich, aber er hat mir eine kurze zeit freude bereitet.

übernachten …

das leben ist so teuer. ich möchte gerne mal am wochenende nach hamburg, lübeck oder sonstwohin fahren und mir eine einzige übernachtung gönnen, aber bei meinen recherchen sehe ich immer derart horrende preise, dass ich mich frage, wozu es überhaupt sowas wie hostels gibt. früher konnte man sich in ein mehrbettzimmer für 12-19€ einnisten, und das ist ja schon genug, dafür, dass man kaum ein auge zukriegt und von schnarchern oder sonstigen geräuschen wachgehalten oder gestört wird und ohnehin eher nur ruht als schläft. aber heute werden mir selbst auf hostelseiten preise zu 180€ angezeigt – was hat das bitteschön noch mit der ursprünglichen idee eines hostels zu tun? es ging doch mal darum, dass man für wenig geld einfache unterkünfte bekommt? das regt mich echt auf, sowas. aber selbst auf einem zeltplatz muss man ja heutzutage schon einiges hinblättern, und ich möchte nicht für eine nacht soviel gepäck mitnehmen und dann noch außerhalb der stadt fahren müssen, um zu meinem feuchten nachtlager zu gelangen.

klar, früher hatte ich diese probleme auch schon, und ich erinnere mich noch an die zeiten, in denen ich die nacht durchgemacht habe oder mich irgendwo kurz hingelegt habe, um zu pennen. im park, auf einer bank oder sonstwo, wie ein penner. diese zeiten sind vorbei, dazu bin ich zu alt. ich brauche wirklich nicht viel, nur ein bett und etwas ruhe, von mir aus mit toilette und dusche auf dem gang, aber halt nicht für 80 oder sogar 180€ .

das ist auch genau der grund, weshalb ich näher an der küste wohnen will, so nah, dass an einem tag hin und wieder zurück kommen kann. ohne diese krassen unterkunftspreise. und jetzt, wo ich hier wegziehen muss, möchte ich erstmal wissen, wo es mir auch wirklich gefällt und dort leben kann. verdammt. ich hoffe, ich finde doch noch eine möglichkeit, mir meinen zukünftigen wohnorte anzuschauen.

3 songs (4)

schon lange nicht mehr dagewesen, aber heute will ich mal wieder etwas musik in die gute stube bringen 🙂 heute mit dem stichwort „fall“.

  1. sparks – the decline and fall of me

 

2. bryan ferry – falling in love again

 

3. billy idol – catch my fall