autogrammjäger …

ich bin wieder aktive musikerin und gebe einen gig bei penny. supermarkt-konzerte sind total cool, und ich komme auch super an, das publikum gröhlt und applaudiert, es ist der wahnsinn.

nach dem auftritt stehe ich mit einer bekannten (?) herum und plötzlich spricht mich ein typ an, der ein autogramm von mir haben will. ich freue mich über dieses interesse, man gibt ja nicht jeden tag autogramme. er gibt mir einen drumstick. ich stutze und sehe, dass da schon jemand unterschrieben hat. „da hat ja schon vicky leandros unterschrieben!“ erwidere ich, und füge hinzu: „und ich bin ja kein schlagzeuger. den kann ich nicht unterschreiben“. gebe den stick zurück. er meint „ok“ und kramt irgendwelche papiere hervor, gibt mir mehrere größere papierseiten, die alle schon benutzt aussehen. und alle sind schon beschrieben. mal hier, mal dort … ich finde das mehr als seltsam und lasse mir einen stift von meiner bekannten geben. in pink. dann suche ich ein freies stück papier und schreibe meinen namen drauf. male noch eine blume dazu.

als der autogrammjäger das papier zurücknimmt und draufguckt, meint er plötzlich: „die blume ist aber nicht nicht richtig, der stiel ist ja auch rosa, das geht nicht!“ ich müsse den grün malen! ich verdrehe die augen und denke ‚boah, was für ein psycho!‘ „na gut, dann gib mir halt einen grünen stift!“ sage ich. er reicht mir einen, und ich durchkreuze damit mein autogramm. halte es ihm hin und sage: „so, da hast du deine blume, und jetzt verpiss dich!“ dann wachte ich auf.

das „verpiss dich“ war übrigens kein stichwort, um aufzuwachen, so dringend musste ich gar nicht 😉 aber was ich manchmal träume …

giftiger holunder

ist der sommer nicht toll? so kann der august meinetwegen bleiben. maximal 25°c, und der regen macht mir nichts aus. höchstens meinen tomaten, die mögen keine nässe. die wachsen übrigens ganz gut, an meinen pflanzen hängen einige rispen mit früchten. noch grün bzw gelb, aber ich hoffe, die kann ich bald ernten 🙂 und hoffentlich schmecken sie dann auch. letzte woche habe ich die mit hefe gedüngt. irre, wa? mangels tomatendünger habe ich mal gegoogelt und herausgefunden, dass man die damit düngen kann.  interessant ist auch, dass da auch ovale exemplare dabei sind, obwohl ich nur runde cherrytomaten gesät habe. und die letzten in der bildergalerie sind von heinz. naja, auf der packung stand, dass die sorte nicht ganz der „heinz„-tomate entspricht. jedenfalls sind die wieder anders. ob sie schmecken, werde ich dann sehen … ketchup werde ich wohl keinen draus bekommen, bisher hängen nur zwei tomaten an der pflanze.

 

 

von den vermietern haben wir heute eine tüte mit 1,5 kg holunderbeeren bekommen. hui. die haben die selbst von anderen nachbarn, wo sie jedes jahr welche holen. ich hatte bisher noch nie frische holunderbeeren und wusste nicht, was man damit so anstellen kann. musste erstmal googeln, dass sie frisch giftig sind. und manchmal bleiben sie noch nach dem kochen giftig. man darf irgendwie nur ganz reife beeren nehmen. „maximal drei unreife an einer rispe“ sollen dranhängen. hm. wie meinen die das? das man die unreifen dann mitessen kann? oder sind dann auch die dunklen beeren noch nicht reif genug? übervorsichtig, wie ich halt bin, habe ich dann nur die rispen genommen, an denen wenig unreife beeren hingen. und habe jede grünliche oder rote aussortiert. die müssen ganz dunkel sein, schwarz. hab die 20 minuten gekocht und dann durch ein sieb gestrichen, also nur den saft genommen. weil die kerne eben manchmal das gift noch enthalten nach dem kochen. sicher ist sicher. der saft roch echt köstlich, und ich habe zucker drangemacht und dran genippt – hmmm! lecker! bloss – kann ich den saft nun bedenkenlos trinken? oder kriege ich eventuell bauchkrämpfe oder mir wird schlecht davon? naja, er ist jendefalls jetzt in einem schraubglas im kühlschrank. die anderen beeren sind noch in der tüte, die habe ich nicht verarbeitet. schade eigentlich, aber ich kenne mich überhaupt nicht aus. ich fühle mich total unwissend … dass man nicht mal weiss, wie man lebensmittel zubereitet/verarbeitet. schon seltsam.

man kann noch soviel über die natur lernen.