wildpark düsseldorf

am sonntag fuhren wir nach düsseldorf. hasi hatte bei ebay kleinanzeigen drei regalböden entdeckt, die er für das agendalokal seiner umweltgruppe besorgen wollte. und damit die fahrt nach düsseldorf nicht nur wegen der bretter war, wollten wir im anschluss noch was angucken. da sich das wetter aber etwas unbeständig zeigte und es immer wieder aussah, als ob es gleich anfangen würde zu regnen, haben wir den plan, nach zons (etwa eine halbe stunde von düsseldorf entfernt) zu fahren, abgeblasen. stattdessen fuhren wir richtung ratingen, da es nicht ganz so weit weg war. allerdings kamen wir dort gar nicht mehr an, denn plötzloch las ich eine beschilderung zur „rennbahn“ und zum „wildpark“. von dem hatte ich bereits gelesen, und ich sagte, da will ich hin. wenn man schon mal da ist … 🙂 hasi meinte, er bleibt dann so lange im auto … ach nee, das wollte ich nicht! ich weiss ja, was er von eingesperrten tieren hält, aber er kam dann doch auf mein bitten und betteln mit. da hab ich mich gefreut 🙂 da es für ihn ja nicht so toll war, habe ich mich nicht unnötig lange an den gehegen aufgehalten. ein paar fotos habe ich aber trotzdem machen können. der park hat zwar nicht allzu viele tiere, aber es ist ja auch ein wildpark und kein zoo. die rehe fand ich am besten. so schöne, anmutige tiere sind das.

 

 

der park war gut besucht, scheint ein beliebtes ausflugsziel zu sein für den sonntags-spaziergang. vor allem familien mit kindern, die die tiere mit haferflocken, äpfeln und möhren fütterten, waren dort.  zu gerne hätte ich mal eins der rehe gestreichelt, aber auch wenn sie aus der hand fressen, mögen sie wohl nicht so gerne angefasst werden.

das trockene wetter hielt übrigens doch noch, aber als wir aus dem park raus waren, hatten wir hunger und fuhren noch nach essen-werden zu pizza moji. mann, sind die pizzen dort immer lecker! als vorspeise hatten wir uns ein brettchen mit hummus und fladenbrot geteilt, und die pizza danach war auch super. ich hatte eine mit spinat, schwarzen oliven, feta und sesam. mhhhhm 🙂 und als getränk einen macha-eistee. auch lecker. muss ich mal zu hause machen.

nach zons und ratingen fahren wir ein anderes mal. es gibt ja noch viele wochenenden 😉

job, geld usw.

die sache mit dem fehlenden lohn hab ich jetzt geklärt. also hoffentlich. hab da doch noch angerufen und bescheid gegeben. das lief auch ohne drama ab. chefin war mal wieder im auto und ihre freisprechanlage spinnt ja immer, da kann man nicht viel verstehen. sie meinte aber, sie guckt mal nach. ein paar tage später kam sie dann vorbei und ließ mich noch was unterschreiben, was neulich vergessen wurde. irgendwas von der rentenversicherung. und sie gab mir meinen vertrag. sie fragte nochmal nach wegen der abrechnung, und sie hatte statt 9 wohl nur 7 tage verrechnet. das fehlende geld will sie mit der nächsten lohnabrechnung überweisen. wieso nicht gleich??? menno. sie hätte aber die abrechnung an mich geschickt. die kam dann am folgetag. jetzt weiß ich auch, wieso der lohn so ein krummer betrag ist. seit wann muss man denn eine kleine pauschale an die rentenversicherung abtreten beim minijob? ich kenne das gar nicht. und bei mir lohnt sich das auch nicht, denn ich werde niemals rente bekommen, also zahle ich ja umsonst ein. blöd.

der job ist ansonsten noch ok. manchmal kommen reklamationen, neulich meinte der hausmeister zu mir, es hätte sich eine frau beschwert, und ich müsse die küche jeden tag machen. was ich auch mache. keine ahnung ob überhaupt „meine“ küche gemeint war, denn es gibt noch eine zweite auf der etage. jedenfalls kommt es oft vor, dass ich die küche reinige, und anschließend kommen mehrere mitarbeiter, die feierabend machen und ihre tassen und sonstiges geschirr noch eben in die küche bringen und ausspülen. tja, dann isses da halt wieder schmutzig. was eigentlich praktisch ist, wenn man mal was vergisst/übersieht. dann waren es halt die büroleute. ich bin da inzwischen recht gelassen. früher habe ich mir das immer zu herzen genommen.

übrigens gibt es solche und solche in den büros. man merkt schnell, wer ordentlich und wer eher chaotisch veranlagt ist. da gibt es so eine frau … die grüsst immer nett und so, aber die ist etwas chaotisch. da liegen dauernd wieder papierschnipsel und büroklammern und so’n gedöns auf dem boden. und gesaugt wird eigentlich nur einmal pro woche. bei der könnte ich fast täglich saugen. wieso liegen eigentlich immer die heftklammern lose überall herum? müssen die von den papieren gelöst werden, bevor sie in den schredder wandern? oder ist das eher ein zeitvertreib, und das passiert aus reiner langeweile? ständig liegen die auf dem boden in fast allen büros (und ich bücke mich ja sooo gerne).

interessant ist auch, was die leute so in ihren papierkörben haben. mit der zeit kriegt man mit, wer was isst oder trinkt. die bunte schale vom täglichen, hartgekochten ei oder der teebautel. obst wird auch viel gegessen. und ein paar leute werfen ihre pausenbrote regelmäßig weg. das wird wohl nur gegessen, wenn es nichts gescheites in der kantine gibt?

was anderes: inzwischen kamen wieder anfragen bezüglich komparsenjobs. einmal zum film „wendy 2“, da wurden gleich mehrere anfragen verschickt. leider war das unter der woche und die anfahrt war wieder zu weit. zudem hätte ich als zuschauer bei einer pferdeveranstaltung „etwas schickere sommerbekleidung“ mitbringen müssen. ich fürchte, sowas besitze ich gar nicht. und gestern kam endlich eine anfrage zum film „der junge muss an die frische luft“. drehort essen, wäre also erreichbar. nur leider schon wieder unter der woche. drehen die überhaupt auch am wochenende? sonst wird das nie was. ich kann ja schlecht bei meiner chefin anrufen und fragen, ob ich am 15. august einen tag freimachen kann, um einen komparsenjob anzunehmen. dabei würde ich dafür ja viel mehr geld bekommen. 89€. das wäre schon toll. und die erfahrung beim film noch besser … aber daraus wird also jetzt nichts. schade. dieses mal hätte ich auch passende kleidung gehabt, als kneipengast braucht man ja nichts besonderes anziehen. naja. mal sehen, ob noch andere anfragen zu dem film kommen. aber bitte bitte am samstag oder sonntag! sonst werde ich höchstens mal mitmachen können, wenn ich gerade ohne job bin. oder urlaub habe. (wenn meine urlaubssperre erstmal vorüber ist, kann ich das ja machen und mir freinehmen).

bald ist der juli um, und dann noch august, und der sommer ist vorbei. ist ja ekelhaft, diese wärme. und dann kann ich endlich wieder jammern, dass es zu kalt ist 😉 auf stickige heizungsluft und frieren hab ich natürlich auch keine lust – warum kann es nicht einfach immer zwischen 18 und 22°c mild sein? das wäre perfekt. mal etwas höher oder niedriger wäre ja auch ok. am besten so, dass man niemals die heizung anstellen muss. dann würde man auch noch heizkosten sparen.

wochenenden

die kommen und gehen auch schnell … hasis urlaub ist nun vorbei, und seine laune ist dementsprechend mau. immerhin waren wir vorletztes wochenende bei bochum total – mein erster besuch dort. ganz schön was los da! ist ja auch kostenlos und es treten viele bands auf. die meisten sagten mir zwar nichts, aber ein paar bekannte waren dabei, z.b. pohlmann und fotos. ein mädels-do names gurr, die ich neulich mal auf one gesehen hatte, hab ich leider knapp verpasst, da hatte ich nicht richtig auf’s programm geguckt. die hätte ich mir gerne angeschaut. habe aber nur noch von weitem den schluss gehört und gedacht: ach, da klingt ja ganz gut, da könnte man mal hingehen … und dann war es schon vorbei. tja. wir standen dann noch kurz bei fotos, was aber nicht so spannend war, und sind noch rumgelaufen, bis pohlmann loslegte. der war jetzt zwar auch nicht so ganz mein geschmack, aber für lau passt das schon. wäre vielleicht noch netter gewesen, wenn der sound nicht so abartig gewesen wäre.

bochum total

vorgestern waren wir dann noch in düsseldorf bei der rheinkirmes. da war ich auch noch nie, und es ist eine sehr schöne kirmes. voll war es zwar, aber noch auszhalten. und es gab ein paar tolle fahrgeschäfte aus meiner kindheit! zum einen gab es dort einiges, was sonst auf der wiesn steht bzw. stand, was mich an münchen erinnerte. und dann standen wir plötzlich vor der von mir schon ewig vermissten „seesturmbahn„. die nannte sich hier allerdings „happy sailor„.

happy sailor

ist das lange her, seit ich damit zuletzt gefahren bin … und es machte noch genauso viel spass! hasi fand die auch super, und die fahrt ging auch ganz schön lang, was toll war.

und dann gab es da noch die raupenbahn. nostalgie pur! da lief auch noch 50er jahre musik vom plattenteller, und als wir gerade einer runde zuguckten, fuhren da ein paar typen im 50er jahre-style mit. das war cool 😀 was mich etwas wunderte, war, dass es da gar keine sicherheitsbügel gab … das hatte ich so nicht in erinnerung. (und auf youtube gibt’s auch raupen, die sowas haben). die raupe ist natürlich weniger wild und eher gemütlich, aber das nostalgiefeeling mit der rock’n’roll-mucke war dafür auch toll 🙂

zu hause googelten wir, vom kirmesfieber angesteckt, noch ein weilchen nach fahrgeschäften, und ich habe ein von mir stark vermisstes fahrgeschäft entdeckt, dass es doch noch gibt. und im september will ich unbedingt nach bonn … ich freu mich schon!

 

das liebe geld …

ich hab nun endlich meinen lohn bekommen für juni. eigentlich müsste ich mich freuen, ich habe schon gewartet und jeden tag meinen kontostand gecheckt.

nur leider ist es zu wenig geld. und was viel komischer ist, es ist ein krummer betrag. 99,01€ hat mir die firma überwiesen. wie kann sowas sein? ich bekomme einen stundenlohn von 10€ glatt, ohne abzüge. bei der stundenanzahl komme ich auf 150€. fehlt also einiges.

das blöde ist, ich muss ja immer gleich weinen, wenn ich wütend werde, und wenn ich jetzt die chefin anrufe, fange ich doch gleich das heulen an … wie ich das hasse!!! ich weiß nicht, ob ich das machen werde. aber für 7,33€ stundenlohn arbeite ich auch nicht.

wie kann sowas passieren? das kann doch kein versehen sein … die verarscht mich doch! wenn die das nicht selbst merkt und mir nachträglich meine kohle überweist, kündige ich.

ich habe von der arbeitswelt echt die schnauze voll, aber sowas von! mit mir kann man’s ja machen, gell …

ich würde ja gerne mal wieder bloggen, aber …

… irgendwie fühle ich mich beim bloggen derzeit etwas einsam. wo sind bloß meine treuen leser hin? ins sommerloch gefallen? bis auf sam war ja kaum jemand hier in letzter zeit. naja, wenn das so ist, ist es eben so. vielleicht blogge ich zu selten. oder hab irgendwann was blödes gesagt. oder war langweilig. was weiß ich. jedenfalls ist es doof so fast ohne leser. aber neue dazubekommen, wie geht das. ich lerne keinen neuen leute kennen, denen ich meinen blog „aufdrängen“ würde. ich hab es lieber, wenn jemand von sich aus kommt. und bleibt. aber das geht ja nicht, wenn man nicht öffentlich bloggt.

wird es wirklich irgendwann dazu kommen, dass ich nicht mehr blogge? bischen publikum/feedback hätte ich schon gerne, ich geb’s zu …

naja. in der bloggerwelt ist es im sommer ja oft ruhiger, mal schauen.