hoffnung

heute morgen bekam ich einen anruf von der reinigungsfirma, mit der ich neulich kontakt hatte. ob ich noch interesse hätte an der stelle bei der medl. da die beiden frauen mit dem auto nun doch nicht gemeinsam arbeiten können, da sie ja nur EIN auto haben und das mit der arbeitszeit wohl nicht hinhaut, steht nun ein job wieder zur verfügung. ich soll heute nachmittag dort hinkommen.

vielleicht kriege ich den job ja doch noch … ich freue mich aber erst, wenn der vertrag unterzeichnet ist. und wenn ich mein erstes gehalt auf dem konto habe. das wäre wirklich toll.

leider ist ausgerechnet diese woche so abartig warm, und ich kann doch bei hitze nicht gut arbeiten … na gut, da muss ich jetzt irgendwie durch. ich hoffe, die denken nicht, dass ich den job nicht schaffe, falls mein kopf mal wieder leuchtet wie eine tomate.

zeche zollverein

und weiter geht’s mit dem besuch meines bruders. an christi himmelfahrt waren wir in essen an der zeche zollverein. hier kam auch hasi mit, da ja feiertag war und er frei hatte.

das gelände des zollvereins ist riesig, da kann man allein stunden verbringen mit der außenbesichtigung, so dass wir uns den eintritt in das museum gespart haben. zum fotos schießen ist das gelände mit den vielen industriegebilden spannend, und wie ihr mich kennt, habe ich natürlich wieder viel zuviele bilder gemacht 🙂

 

 

 

ausser spesen …

… nichts gewesen. gestern hatte ich einen termin mit einer reinigungsfirma wegen eines putzjobs. freitag rief ich an, die objektleiterin war gerade im auto. sowas krasses habe ich ja noch nie gehört. da war nur noch krächzen und scheppern zu hören, es klang wie ein telefonat mit einer ausserirdischen. als ich fragte, ob der job noch frei wäre, habe ich zumindest ein ja verstanden. danach konnte ich überhaupt nichts mehr verstehen und teilte ihr dies mit. zum glück verstand ich dann wieder, dass sie mich in einer halben stunde zurückrufen wollte. das tat sie dann auch. die dame war sehr nett und gab mir einen termin für montag. sie selber sei nicht da, aber die vorarbeiterin.

ich war guter hoffnung. um kurz vor 16 uhr war ich dann bei der medl (-> energieversorger in mülheim) und wurde nach kurzer nachfrage in ein zimmer gebeten. dort sassen schon drei frauen an einem tisch, ein mann etwas abseits daneben. und zwei von der reinigungsfirma. eine davon war wohl die vorarbeiterin, vorgestellt hatte sich aber niemand. na gut, ich habe mich auch nicht mit namen vorgestellt. vielleicht war das schon mein fehler.

die anderen frauen waren sehr gesprächig und stellten dauernd fragen, obwohl die beiden von der reinigungsfirma noch kurz warteten, ob noch jemand dazukäme. eine wohl türkische frau fragte, ob man denn auch, falls man es mal zeitlich nicht schaffe, auch einen schlüssel bekommen könnte. nein. sie ging dann auch gleich, weil der job nicht ihrer vorstellung entsprach.  der mann gehörte übrigens zu ihr. die beiden anderen frauen gehörten irgendwie zusammen. sie redeten auch in einer tour. ich verhielt mich eher ruhig, ich bin ja nicht so redselig, vor allem, wenn ich irgendwo neu bin und jemanden nicht kenne, kann ich nicht einfach so dauflosquasseln.

tja, und es gab wohl nur zwei jobs, aber drei leute, die gerne arbeit haben wollten. wir wurden rumgeführt und konnten uns den arbeitsplatz anschauen. alles super, saubere, ordentliche büros und von den aufgaben her auch gut machbar in der zeit. ich hatte schon stressigere putzjobs. dachte noch, das wäre schön. und als dann die vorarbeiterin mit uns in der 1. etage stand und rumüberlegte, sagte sie, wenn es nach ihr ginge, würde sie, weil sie beiden anderen ja quasi im doppelpack zu haben sind, sich für die beiden entscheiden. hm. tja, blöd gelaufen. ich kam wohl nicht gut an. ich bin eben nicht so kommunikativ wie andere.

lustigerweise bimmelte genau dann mein handy, sms-nachricht. und als ich draufguckte, las ich eine nachricht von filmgesichter.de, ich hätte eine dringende drehanfrage für morgen, dienstag in meinen mails. haha, der zeitpunkt war echt gut! bevor ich überhaupt richtig traurig werden konnte über die absage, musste ich innerlich lächeln, und dachte, vielleicht kriege ich ja jetzt einen komparsen-job 😀

bin also nach hause gefahren und konnte es kaum erwarten, meine mails zu checken. leider leider musste ich für diese anfrage absagen, da der weg zu weit ist. der drehort wäre frechen bei köln gewesen. gedreht wird für „club der roten bänder“. ich hätte als festivalbesucher agieren sollen. ach, toller job … schade nur, dass ich nicht zusagen konnte. aber das rechnet sich ja nicht.

komparse

ich finde es aber super, dass ich überhaupt so schnell ein angebot bekommen habe. hatte ja erst vor ein paar tagen mein profil nebst fotos erstellt. und ich fand mich soooo eklig, aber egal, ich muss alles versuchen, und wenn ich so an geld komme, soll’s mir recht sein.

tja, aus den jobs wurde leider nichts, schade um das fahrgeld, aber das weiss man ja vorher nie, man muss es halt versuchen.

duisburg und moers

der zweite tag, an dem mein bruder zu besuch war, fuhren wir nachmittags nach duisburg, in die innenstadt. durch die fussgängerzone richtung dreigiebelhaus, dem ältesten noch erhaltenen wohnhaus in duisburg. das hatte ich mir notiert, da ich es noch nicht gesehen hatte. und überrascht war ich auch, als wir auf dem weg dorthin zufällig an reste der alten stadtmauer vorbeikamen. ich wusste gar nicht, dass es sowas dort gibt! zumindest dachte ich das, ich fand nämlich später auf meinem blog diesen beitrag von 2012 und ein foto der stadtmauer, das genauso aussieht wie mein aktuelles. naja, man kann ja mal was vergessen, ist schon lange her 😉 jedenfalls war es spannend und ich entdecke immer wieder tolle ecken in duisburg. ich verstehe ehrlich gesagt gar nicht, warum viele duisburg so scheußlich finden.

 

um kurz nach 19 uhr konnten wir dann wieder meine monatskarte zusammen und im gesamttarifgebiet nutzen, und wir fuhren mit dem bus nach moers. diese kleine stadt hat einen netten altstadtkern, der zum bummeln einlädt. da die geschäfte schon geschlossen hatten, war es dort natürlich sehr ruhig, aber es saßen noch einige menschen draussen an cafés oder restaurants. den schlosspark hätte ich mir auch noch gerne angesehen, aber da es schon recht spät war und bald dunkel wurde, haben wir das gelassen. das kann man ja nächstes mal nachholen. nach moers fahre ich bestimmt mal wieder 🙂

 

 

rod stewart

eben bei ner umfrage einer marktforschungsstudie … ich mag’s ja gerne, wenn es musik geht, das ist immer sehr unterhaltsam. und wenn man mich nach meiner meinung fragt, antworte ich auch ehrlich:

rod stewart

ich stelle mir immer vor, wie die leute reagieren, die die fragebögen später auswerten. vielleicht gibt’s was zum schmunzeln bei meinem, wäre schön 😉

das meiste wollten sie über gwen stefani wissen. wäre ja was für hasi gewesen, er hört ihre musik. ich ja nicht so gerne (bei no doubt war sie noch besser als heute…).

ich würde ja gerne mal fragen über ’ne coole indie-band abgeben. das wäre fein.