wochenrückblick 20/21

die letzten beiden wochenrückblicke entfielen leider, da ich kaum dazu gekommen bin, etwas zu notieren und zu bloggen. letzten dienstag kam mein bruder zu besuch, wir waren jeden tag unterwegs im pott. am montag ist er wieder gefahren, zu meiner mutter, wo er noch bis dienstag abend blieb, bevor er wieder zurück nach münchen fuhr. gestern abend gegen 23 uhr kam dann ein anruf von meiner mutter, sie war schon wieder im krankenhaus. vor wenigen tagen war sie schon einmal in der notaufnahme, weil sich bei ihr nach einer wurzelbehandlung eine böse eiterbeule entwickelt hatte. und als sie am gestern mit meinem bruder am bahnhof auf der rolltreppe stand, stürzte sie, als eine frau, die es eilig hatte, sie überholen wollte. irgendwie hatte sie wohl das gleichgewicht verloren. gebrochen war nichts, sie hatte aber prellungen am arm und an den beinen. mein bruder riet ihr, ins krankenhaus zu fahren, um sich untersuchen zu lassen. die machten dann direkt ein mrt oder ct oder was auch immer, spritzten ihr ein kontrastmittel (wie ich halt so bin, habe ich natürlich direkt gegoogelt, was das ist, und regte mich gleich wieder auf, weil die stoffe teilweise sehr umstritten sind, da sich metalle im gehirn ablagern können). das war wohl sehr unangenehm. meine mutter wollte wohl lieber nach hause, der arzt wollte sie aber gerne dabehalten. er meinte dann, auf ihre verantwortung, sie müsse dann einen wisch unterschreiben. sie fragte mich dann nach meiner meinung, und ich ich riet ihr, auch weil es eh schon so spät war, die nacht halt dazubleiben. man würde sie bestimmt eh morgens um 8 wieder entlassen, wenn sonst nichts wäre, die brauchen ja die betten. nun habe ich schon ein paarmal versucht, sie zu erreichen, auf festnetz und handy, aber sie geht nicht ran. ich hätte ganz gerne gewusst, was los ist. ich mache mir ja immer schnell gedanken und sorgen. vielleicht schläft sie ja nur, im krankenhaus konnte sie vielleicht nicht oder kaum schlafen.

meine mama wird alt. und ich finde das nicht gut, aber als kind muss man sich damit auseinanderstzen, wenn ein elternteil anfängt, hilfebedürftig zu werden. das das leben nicht ewig währt, und jeder alt wird, wissen alle, aber solange es noch nicht akut wird, denkt man wenig darüber nach. tja, und man weiss nie, wann es vorbei ist. sie könnte auch noch 20 jahre leben, wenn es gut läuft. auf alle fälle muss sie gut auf sich aufpassen und darf sich nicht so leicht umwerfen lassen. und ein training machen, damit sie im alltag noch sicher zu fuss ist.

eigentlich wollte ich heute noch den letzten tag meiner  monatskarte nutzen, aber solange ich meine mama nicht erreiche, mag ich gar nicht rausgehen. ich habe ja dann doch nur die ganze zeit diese sorge im kopf. hoffentlich meldet sie sich bald.

recklinghausen

am 13. des monats waren hasi und ich in recklinghausen. die stadt hat mich mal wieder sehr überrascht. ganz anders als gedacht, ist recklinghausen nicht grau und hässlich, sondern sogar sehr hübsch und lädt zum gemütlichen spaziergang ein. wär hätte gedacht, dass es hier ruhige gassen mit kleinen geschäften und cafes gibt,  fachwerk- und gründerzeithäuser, und sogar noch ein rest der stadtmauer noch steht? der krieg hat hier nicht alles zerstört, in der altstadt stehen noch einige häuser und bauten von einst und bilden einen schönen stadtkern. ich fand es hier sehr angenehm und werde sicher wieder einmal recklinghausen besuchen.

3 songs (1)

ich habe mir eine neue beitragsreihe überlegt. wenn ich musik über meinen pc hören will und mich nicht so recht entscheiden kann, was ich aus meiner doch recht großen sammlung raussuchen soll, gebe ich oft einfach ein stichwort ein, und dann höre ich die songs, die mir mein pc mit dem wort im titel ausgespuckt hat. und da es ja viel zu selten musik auf meinen blog gibt, werde ich ab heute immer mal wieder 3 songs auswählen und die videos dazu posten (bzw. die songs, falls kein video vorhanden ist). ich hoffe, ihr hört auch mal rein und habt spaß dran 🙂 gerne könnt ihr mir auch stichworte nennen, und ich schaue, was meine sammlung dann hergibt 🙂

also los: heute habe ich das wort „thing“ gewählt.

a-ha – the swing of things

 

mark murphy – my favorite things

 

leatherface – do the right things

 

hört ihr auch eure musiksammlung über pc? wenn ja, könnt ihr ja auch mitmachen, entweder hier oder auf eurem blog 🙂

tee-post!

die liebe kazi hat mir ein päckchen mit tee, den sie nicht mag, geschickt. und es lagen noch mehr tolle sachen im karton!

 

ganz viel teebeutelchen (die ich gleich in ein körbchen gepackt habe), loser roiboos-tee marzipan-zimt, teefilter, eine bade-essenz von kneipp mit tollem patchouli/sandelholz-duft, gummibärchen, geburtstagskarte und eine sheepworld glücksbringer pocket card, eine von der mama gehäkelten eule und ein „inkaafsmärksche“ (-> einkaufswagen-chip auf saarländisch 😀 ) mit anhänger.

ein tolles paket, über das ich mich sehr gefreut habe! danke kazi! :* 🙂 :*

sonntags in wesel

neulich war ich in wesel, einer kleinen stadt am rhein. da hasi noch sehr krank war, fuhr ich alleine hin. die stadt ist recht klein, hat aber dafür eine recht lange fussgängerzone, und obwohl sonntag war, liefen dort sogar einige menschen herum. leider gab es nicht viel zu sehen, von der altstadt ist nicht viel übriggeblieben. sehr nett fand ich die vielen esel in der stadt, die als markenzeichen der stadt gelten. und dann wollte ich wenigstens noch zum rhein. interessant fand ich die aussichtsplattform, ein noch übriggebliebenes stück der ehemaligen rheinbrücke.

leider war auch das wetter nicht sehr einladend, die fotos sehen sehr grau aus.

 

da ich mich nicht ganz fit fühlte, war es eher ein gemächlicher spaziergang, und nach einer stunde war ich dann auch wieder am bahnhof. wirklich sehenswert war es zwar nicht, aber ich war mal da und habe was anderes gesehen.