glück auf!

die letzten februar-tage haben hasi und ich genutzt, um noch ein paar gutscheine (2 für 1) aus meinem freizeitbuch, das ich vorletztes jahr geschenkt bekommen hatte, zu verwenden, bevor sie verfallen, nämlich morgen. wir hatten bisher nie was mit den gutscheinen gemacht, so wenigstens auf den letzten drücker. ein paar museen haben wir noch abgeklappert. im bergbaumuseum in bochum gibt es ein anschauungsbergwerk, das sehr interessant war. toll war vor allem auch die kostenlose führung dazu, die etwa eine stunde gedauert hat. und das ganze dann für schlappe 6,50€ (dank gutschein ja sogar für uns beide). dieses bergwerk ist zwar nur zu besuchszwecken gebaut worden, damals schon für die angehörigen der arbeiter, damit sie sehen können, wo und wie die männer gearbeitet haben. sowas kann man sich gar nicht vorstellen, was die da geleistet haben. die arbeit war hart, dreckig, laut und gesundheitschädlich. oft mussten männer schon mit mitte 40 in frührente gehen und sind und kurze zeit später aufgrund der folgeschäden gestorben, sie haben sich im wahrsten sinne des wortes zu tode gearbeitet. das ist schon echt heftig, aber viele hatten keine wahl, sie mussten ihre familien ernähren.

mit dem aufzug fuhren wir also runter zu den stollen, 20 m tief. hier war es, anders als im normalen bergbau, eher kühl. normalerweise herrschten dort unten, wo kohle und co. abgebaut wurden, bis zu 50°c hitze. als wir aus einem seilfahrtssimulator, der uns ein wenig die fahrt runter in einen 1200m tiefen stollen näherbringen soll, aussteigen, erleben wir kurz die hitze, die und dort normalerweise begegnet wäre.

die stollen haben insgesamt eine länge von 2,5km, was mich doch sehr überrascht hat. so gross hatte ich es mir nicht vorgestellt, wow. und es gab allerhand zu sehen, maschinen, werkzeuge, förderbänder und mehr, von den anfängen bis zum high-tech von heute.

die ausstellungsräume werden gerade saniert, deshalb gab es dort nicht sehr viel zu sehen. aber man konnte auf den förderturm rauf, erst mit dem lift, dann noch zu fuss ein stück bis ganz oben. ganz rauf sind wir aber nicht, nur bis zur plattform, da wir nur noch 10 minuten bis zur schliessung hatten. nächstes mal planen wir mehr zeit ein 🙂

 

 

ein besuch des bergbau-museums lohnt sich also. noch interessanter ist vielleicht die zeche nachtigall in witten, mal sehen, wann ich dorthin komme.

im zweiten teil geht’s dann nach oberhausen.

wochenrückblick 08/2017

helau, alaaf … heute wäre zwar mildes wetter, um kamelle aufzufangen, aber hasi mag nicht mehr zum rosenmontagszug, wegen der pferde. kann ich auch verstehen, und ich habe erst heute gelesen, dass die teilweise beruhigungsmittel bekommen, was natürlich nicht wirklich tiergerecht ist. und unser mülheimer umzug ist wohl so klein und nicht sehr sehenswert, dass ich mir den weg dorthin gespart habe. irgendwie fehlt mir auch die zeit, obwohl ich noch gar nicht arbeite, komme ich kaum zum bloggen. aber wenigstens der rückblick sollte sein.

gemacht: eine absage bei der stelle, die ich soo gerne gehabt hätte … aber die frau wollte einen impfpass oder eine bescheinigug vom arzt, dass ich keine ansteckenden kankheiten habe. dass es wegen dieses blöden wisches nichts wurde, war wirklich blöd. ich wollte ihr natürlich nicht den genauen grund nennen, dass ich nicht gerne zum arzt gehe und mir blut abnehmen lassen oder mich auch noch impfen lassen will … dumm gelaufen.

gewesen: bei der lebenshilfe duisburg, die mir einen job angeboten hätten, und das, was mir dort gezeigt wurde, wäre echt zu schaffen gewesen. und die frau war soo nett! leider scheiterte es an der oben genannten hürde/am bücherschrank duisburg, wo ich schon lange nicht mehr war. hab ein buch über heinz rühmann für meine mama gefunden und ein kochbuch und einen roman für mich/am bücherschrank speldorf MH – habe dort nur bücher hingebracht, aber nichts mitgenommen/im kino/in der zinkfabrik altenberg/im deutschen schifffahrtsmuseum duisburg/in der pommeserei

gegessen: knorr fertiggericht „muschelnudeln mit frühlingsgemüse“/spiegeleibrot mit ketchup/pfannkuchen/kartoffelsuppe/flädle-suppe/nudeln mit bolo/reisbällchen mit currysauce und pommes mit veganer joppiesauce in der pommeserei

geguckt: „mein blind date mit dem leben“ im kino – eine tolle geschichte nach einer wahren begebenheit/ich, einfach unverbesserlich 1+2

gedacht: endlich frühling!/ist das etwa schon heuschnupfen?/oh nein! was macht er denn, ist der taub?/warum haben so viele männer eigentlich dieses „klar, ich kann das!“-gen?

gewartet: auf meinen vermieter, der das heizungswasser auffüllen kommen sollte. als er dann da war, gab es ’ne überschwemmung – super.

gewundert: über den ebayer, der anfang februar einen artikel bei mir ersteigert hat, mir dann aber zu wenig überwiesen hatte. nach einer nachricht, er möge bitte noch den restbetrag überweisen, keine antwort und keine überweiseung … dafür kam dann irgendwann eine bewertung: positiv „schnell und zuverlässig“  WTF??? – und immer noch keine rückmeldung. ich habe ihn nun gefragt, ob er vom kauf zurücktreten möchte und um seine kontodaten gebeten. natürlich keine antwort … wirklich seltsam/über meinen vermieter, der meinte, er habe das nachfüllen der heizung schon so oft gemacht, da müsse kein heizungsmonteur kommen. was ich dann beobachtet habe, war allles andere als fachgerecht. das hätte ich mit anleitung aus dem netz besser hingekriegt, vor allem, ohne das bad zu fluten.

gespielt: trivial pursuit musik edition kompakt/port royal/dog royal

an apple a day …

… keeps the doctor away? notiz an mich: keine äpfel mehr essen.

meine apfelallergie ist mir ja bekannt, aber in letzter zeit konnte ich immer mal wieder einen apfel essen, ohne gross was zu merken. ich dachte schon, die allergie ist verschwunden, und aß eben leichthin einen apfel. uiuiui, was für schmerzen. meine speiseröhre hat sich verkrampft und geschmerzt, das zog bis ins kinn und in den rücken. so langsam lässt es nach, hab ’ne cetirizin genommen. puh.

so krass hatte ich das vor jahren mal mit einer karotte gehabt, seitdem esse ich die nicht mehr roh. äpfel esse ich nun nur noch gekocht oder gebacken, sicher ist sicher.

wochenrückblick 07/2017

mein wochenrückblick kommt diese woche etwas verspätet. hab auch nicht viel notiert … ich fange wohl schon an zu schwächeln.

was noch übrig ist:

gemacht: anruf bewerbung beim stuwe service und termin dann nicht wahrgenommen/rückruf (bewerbung) bei der lebenshilfe duisburg und termin ausgemacht/ein veganes mousse au chocolat (mit kichererbsenwasser!) für hasi zum valentinstag – hat ja echt gut geklappt mit dem „eischnee“, wow

gewesen: im bergbau-museum bochum und anschliessend im blondie’s/auf der waage, und das war kein vergnügen …

gegessen/gekocht: bulgur-gemüse-kichererbsen-pfanne/pommes/brokkoli-nudeln/nudeln mit tomatensauce/einen „schicken teriyaki-burger“ mit pommes (im blondie’s)

gebacken: eierlikör-kuchen

gelesen: immer noch die tinkerfarm und die 10.000 leagues … das wird ’ne neverending story mit den unbekannten wörtern …

gedacht: weiss nichts mehr, hab mir nichts notiert …

gefühlt: wie eine versagerin nach dem nicht angegangenen vorstellungstermin, einen tag später dann total glücklich, dass ich eine andere stelle in aussicht hatte

lia, linus, zoe

was haben lia, linus, zoe, kilian, helena, samira, noah, justin, pascal, celina, fabienne, michael, tom, eva, katharina, nina und jonas gemeinsam?

sie nerven mich mit spam-mails. weiss der geier woher dieser spammer meine adresse her hat, aber ich muss mich nun täglich mit diesem scheiss rumärgern.

wäre ich schwanger und auf der suche nach einem namen für’s baby, hätte ich wenigstens ein paar anregungen …

spam

hoffentlich hört das bald auf, sonst muss ich mir eine neue emailadresse holen.

ich frage mich immer wieder, wieso es solche spam-mails überhaupt gibt. was bezwecken diese leute damit? da fällt doch keiner drauf rein, oder etwa doch? wie blöd kann man sein, seine zeit mit sowas zu verschwenden … und es sollte endlich mal einen besseren spam-filter geben, der solche merkwürdigen absender á la fldoweefbbvjg@sonstwas nicht mehr durchlässt. warum lassen sich die spammer nicht identifizieren? denen sollte eine geldstrafe auferlegt werden, und lebenslanges internet-verbot.

falls bei euch gerade nachwuchs ansteht, kann ich euch aber gerne noch weitere namen nennen. chantal war sicher auch schon dabei.