mischmasch in kurzen sätzen

morgen ist mein termin beim notar. und es soll 33°c heiss werden. uff. ich hoffe, ich komme da nicht triefend an. ich schäme mich doch dann wieder.

ich versuche mich nicht unnötig vorher aufzuregen, aber ich bezweifle, dass das sozialamt die bestattungkosten übernehmen wird. ich bin zwar nicht verheiratet, aber auch das „eheähnliche zusammenleben“ wird ähnlich gesehen, und da mein partner ja genug geld verdient, werden die mir wahrscheinlich nichts geben. wie können die nur erwarten, dass mein freund für die beerdigung meines erzeugers aufkommt? das wäre ja noch schöner!

unser kleines häuschen ist definitiv zu kein. ich weiss nicht, wohin mit dem ganzen kram. meine kartons von neulich, die aus hannover, sind noch nicht mal alle komplett ausgepackt. und verstaut schon gar nicht. mein zimmer wird langsam aber sicher so eng, dass ich mich total unwohl fühle und am liebsten alles rausschmeissen will. ich brauche platz und luft zum atmen (und wohnen).

der juli ist bald rum, der sommer dauert auch nicht mehr lang. ich war immer noch nicht am meer … vielleicht klappt es ja noch mit einer kleinen reise. das wünsche ich mir sehr.

ich will wieder ganz viel häkeln und anderweitig kreativ sein in den kommenden wochen. angefangen habe ich zumindest schon mal mit bügelperlen. und aus hannover habe ich mir schon ein paar puzzles mitgebracht, da freue ich mich schon drauf, die zu legen.

auch viele exemplare meiner büchersammlung habe ich wieder. dabei lese ich derzeit nicht gerade schnell. zwei bücher pro monat sollten es schon sein, mindestens! blöd ist, wenn man bücher schon bis zur hälfte gelesen hat und dann doch nicht weiterlesen will. das ist mir bei nick hornby’s „a long way down“ passiert. nette idee für eine story, aber das geschreibsel hat mich nicht gerade mitgerissen. literarisch nicht gerade etwas, was man lesen muss … da hat mir die verfilmung viel besser gefallen. die fand ich doch sehr herzig.

gewichstmässig gibt es nichts neues. ich werde wohl für immer dick bleiben. ich sollte frieden mit meinem körper schliessen, und ihn in ruhe lassen. das ist vielleicht gesünder als das ständige versuchen, ihn ändern zu wollen. das bin eben ich, und wenn ich rund sein soll, bin ich eben rund.

4 Gedanken zu “mischmasch in kurzen sätzen

  1. JEDER kommt momentan triefend irgendwo an. Ruhig Blut. Sei einfach überpünktlich, bleibe vor der Tür kurz stehen, damit dein Puls runtergehen kann, tupf dich ab, trink nen Schluck Wasser – dann triefst du auch nicht mehr 🙂 Ich kenne das Problem und kann dich sehr, sehr gut verstehen.

    Brauchst du denn die ganzen Sachen? Wäre es nicht gerade da sie eh in Kisten sind eine gute Gelegenheit alles auszusortieren? Ich bin auch am ausmisten. Wir haben zwar etwas mehr Platz als ihr, aber trotzdem, man braucht einfach nicht alles doppelt und dreifach.

  2. Schließe mich Alice an. Derzeit kommt man gar nicht drum herum, zu schwitzen. Ich habe an solchen Tagen immer Erfrischungstücher dabei. Beim Notar gibt es sicher auch nen Eingangsbereich. Da erst mal tief durchatmen…

    Ich habe mich beim Umzug nach NRW auch schon gefragt, ob ich wirklich all das brauche. Damals sah ich das noch nicht ein. Jetzt, wo ein Großteil meiner Sachen bei den Schwiegereltern in Kisten schlummert… Vermisse ich das Meiste nicht. Aber wehe, ich bekomme es wieder zu Gesicht -__-

    Andres Thema: Vielen lieben Dank für eure Postkarte! Wir haben uns sehr gefreut. Der Lütte freut sich, wenn man „Männeken pis“ sagt x’D

  3. @ alice:
    ich bin gaaanz langsam dorthin gegangen, und beim notar war es dann auch nicht so warm, dass ich triefen musste 🙂

    ob ich die ganzen sachen brauche … hm, schwer zu sagen. irgendwie schon, also da ist wenig dabei, was ich gar nicht mehr benutzen würde, denn sowas miste ich eh immer aus. man KÖNNTE sicherlich einiges einfach mal weggeben, aber ich hänge einfach so an meinem kram, da ich ja weiss, ich habe mir das geld mühsam zusammengespart. und werde auch in zukunft nicht so einfach mal was kaufen können.

    @ brummelbrot:
    ich habe auch erfrischungstücher dabei, die sind an heissen tagen gold wert 🙂

    mal schauen, was ich noch von meinem kram abgeben mag. hier geht es ja nunmal nicht anders. ich darf aber nicht zu schnell handeln, denn sonst bereue ich nachher bei bestimmten dingen, dass ich sie einfach ausgemistet habe. ich habe hier einen karton stehen, da kommt immer mal wieder was rein, auch von schoko. die sachen kommen dannin den „gib und nimm“-schrank vor der diakonie.

    hehe, der lütte mag das wort „manneken pis“? hihi 😀

  4. Aussortieren, Sachen verkaufen, wegwerfen… irgendwas!? xD
    Um Platz zu bekommen. Ich mach das zz. Tut voll gut. Mein Zimmer ist so viel ordentlicher. hihi

    Schwitzen. Oh ja… da kann ich ein Lied von singen hier in meiner DG Wohnung. xD

    Ich finde auch, dass es eine bodenlose Frechheit ist, wenn dein Freund aufkommen müsste für die Beerdigung. 😦

    Ich hatte diesen Sommer noch echt viel Glück… ich war am Meer. 2 Tage nur. Dafür bin ich sehr weit gefahren. ABER ich habs geschafft. Voll happy. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s