der grosse umzug pt. 2

das gröbste haben wir geschafft. die fahrt nach hannover mit dem transporter ging besser als gedacht. hasi kam nach einer kleinen gewöhnungphase gut mit dem wagen klar, mit der zeit wurde er immer sicherer. auf den strassen war zwar einiges los, wegen der feiertage, aber in einen stau kamen wir, wie befürchtet, gar nicht.

IMG_0218der leihwagen

statt des etwas kleineren transit mit geschlossenem laderaum bekamen wir den etwas höhren und längeren mit fenstern, da der reservierte noch nicht da war. ut für uns, so hatten wir mehr platz zum verstauen zum preis vom kleineren 🙂 und stauraum brauchten wir genug, denn auch wenn wir den proppenvoll beluden, hat nicht alles reingepasst.

IMG_0221immer noch so viele kartons …

IMG_0222

obwohl ich gar nicht vorhatte, alles mitzunehmen, was im zimmer war, mussten einige kartons dort bleiben, denn …

IMG_0223voll!

IMG_0224

den kühlschrank haben wir mitgenommen, auch wenn in einer woche der neue kommt. so habe ich wenigstens die möglichkeit, essen zu kühlen, wenn ich schon nicht kochen kann. ab heute schlafe ich nämlich schon in mülheim. hasi bleibt noch in der alten wohnung, weil er sonst einen längeren arbeitsweg und keine anständige möglichkeit zum frühstücken und warm essen hat. mir macht das weniger aus, ich kann mich die paar tage mit nudel- und kartoffelsnacks, die man mit heissem wasser aufbrühen kann, und salaten aus dem kühlregal ernähren. ich kann dann morgen auch zu fuss zur arbeit und muss nicht so früh raus und eine stunde lang fahren.

am sonntag haben wir dann das zeug entladen. unser vermieter hat uns noch geholfen beim reintragen, ist das nicht nett? 🙂 dann ging es hasis wohnung, die waschmascshine und das sofa holen. puh, was für ein gewicht das hatte. wir mussten schon einige seitenelemente abnehmen, damit es leichter wird, trotzdem mussten wir die teile zu dritt runterhieven, stufe für stufe.und hasi wohnt im 2. stock, das hat mich fertig gemacht. die waschmashine haben die beiden dann alleine runtergebracht und verladen, da musste ich zum glück nicht auch noch mit anpacken. ich hab derweil essen gemacht.

die waschmaschine wollte dann nicht in die ecke hinter der dusche im bad passen, da war das klo im weg. und um dieses monstrum über die kloschüssel zu heben, dazu hatte hasi dann doch nicht die kraft. aber auch hier half der vermieter weiter, mit hasis vater hoben sie die maschine dann an die richtige stelle. nun muss sie nur noch angeschlossen werden.

die kommenden tage muss dann hier alles eingerichtet werden. zumindest soweit, bis ds nötigste steht.

IMG_0227im wohnzimmer kann man immerhin schon sitzen

IMG_0228

damit die wände nicht so kahl sind, vorübergehene deko drangehängt

IMG_0229

die küche ist ja noch nicht da, so kann sie zum lagen der sachen genutzt werden

IMG_0230

bett und tv, mehr brauch ich nicht

IMG_0231

ich richt mich schon ein 🙂

die nächsten tage werde ich hier einiges einrichten und versuchen, die sachen irgendwie zu verstauen, mal sehen, wann ich an meine grenze stosse 😉

5 Gedanken zu “der grosse umzug pt. 2

  1. Uih, davor graut es mir ja auch schon – Umzüge sind der Horror für mich! -.- Lasst euch nicht stressen – das schlimmste ist wohl schon geschafft. 🙂

    Kleine Frage (falls du persönlich, bitte einfach ignorieren): Habt ihr getrennte Schlafzimmer? Find‘ ich ja irgendwie gut. 😉

  2. @ nakura:
    wir schlafen unter der woche getrennt, da mein freund ja früher aufsteht als ich. jeden tag morgens den schlaf unterbrechen ist ja auch nichts 😉 am wochenende oder an gemeinsamen freien tagen schlafe ich dann aber schon im schlafzimmer 🙂

  3. Wenn ich das Chaos so sehe, erinnert mich das total an November. Allerdings hielt das Chaos ja leider bis Januar. Boah war ich da grantig. Auf alles und jeden.

    Irgendwie unterschätzt man doch jedes mal seinen Kram. Immer wieder erstaunlich, wie viel Zeugs man auf so wenig Raum stopft.

    Ich bin mir sicher, dass du dich recht bald eingenistet hast. Eben weil man es ja doch muckelig haben möchte. Und die Küche kommt ja auch in absehbarer Zeit. Ein Glück! In meiner ersten Wohnung musste ich fast sechs Wochen ohne Kühlschrank leben. Frag mich heute, wie ich das damals geschafft hab.

  4. Die Steinwand sieht sooooo super aus!!!!!!! ❤ ❤

    Umziehen, ist immer mit Stress verbunden, aber ich hab grad sooo Lust drauf, wenn ich das sehe. *hehe* Ich hoffe, meine Arbeitskollegin bekommt die Wohnung bei mir ums Eck, dann werd ich ihr helfen. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s