druck

der druck ist wieder da. kaum war ich beim jobcenter, führe ich wieder selbstgespräche. ich hänge mich bald auf 😦

wenn ich bei der täglichen jobsuche sowas lese wie dieses beispiel: küchenhilfe gesucht, stundenlohn 6,30€, da könnte ich ausrasten. was denken sich die arbeitgeber eigentlich???

gestern hatten wir eine schöne wohnung angeguckt, alles passte. nun guckte ich im fahrplan nach, wie lange man bis zum bahnhof braucht. mindestens 22 minuten. was ist das hier für ein kaff? ist doch styrum und gar nicht so weit? verstehe ich nicht. gefällt mir nicht. warum dauert das so lange? für 4,4 km fast ne halbe stunde??? und warum muss man mindestens 12 min. zur nächsten haltestelle laufen?

ich brauche die grossstadt. ich kann in solch kleinen städten nicht leben. wie soll ich da zur arbeit kommen? vorhin sah ich ein nettes angebot, für versandtätigkeiten, nachmittags, leider nur 15 std./woche, aber immerhin … tja, und was ist? man braucht zwischen 36 und 47 min. für den weg. mit dem auto wäre man in 10 min. da. kein wunder, dass hier ein autoverkehr ist, der einem wahnsinn gleicht. mit den öffentlichen kommt man ja nie am ziel an. ich habe aber kein auto, und ich habe auch nicht vor, mir eins zuzulegen. autos verpesten die luft, und der verkehr macht die welt hässlich. wäre ich an der macht, würde ich locker mal 75% der autos vernichten lassen. es dürften nur noch wenige eine fahrerlaubnis haben.

ich weiss nicht wo ich leben will, ich glaube, ich will überhaupt nicht mehr leben. mich macht das leben krank. ich weiss nichts mit mir anzufangen, mag schon nicht mehr aus dem haus gehen, weil mich alles anwidert. ich wäre jetzt gerne am meer. ganz allein.

antrag

endlich habe ich den antrag auf alg-II gestellt. hasi und ich waren heute um 8 uhr beim jobcenter. puh, hatte ich wieder herzklopfen. aber ich habe mich vor den damen und herren beherrschen können und nicht geweint. das habe ich dann im auto gemacht, hinterher. die anspannung musste raus.

ich habe nächsten montag einen termin beim fallmanager. schon wieder fallmanager? die sehen wohl im computer, dass ich in hannover ein schwieriger fall war.

ich bin gespannt ob ich meine vollen 391€ bekomme, oder ob die das ablehnen. eigentlich müssen die es ja zahlen, denn wir bilden keine bedarfsgemeinschaft bzw. einstehungsgemeinschaft, haben getrennte konten usw. aber man weiss ja nie, wie die das auffassen. ich möchte nicht mit denen rumdiskutieren, sowas kann ich nicht.

ich hoffe das klapt alles, sonst ist mein gespartes bald alle. die leistungen für oktober muss ich die woche noch erstatten, da muss ich nun schon auf meine ersparnisse zurückgreifen.

vielleicht finde ich ja noch einen job die kommenen tage, wenigstens was kleines. der arbeitsmarkt hier ist echt mager, es gibt kaum helferjobs. nun ja, die stadt ist nicht so gross, da gibt es natürlich weniger arbeit.

tja, alles wie gehabt. wann wird eigentlich das bedingungslose grundeinkommen eingeführt? ich warte schon sehnsüchtig darauf.

kurzer besuch in mülheim

am samstag hatten wir mal wieder eine wohnung besichtigt, in mülheim. leider konnten wir schon im treppenhaus die nachbarn hören … danach liefen wir noch ein bischen durch die altstadt, die ich leider nicht so klein in erinnerung habe; es sind nur wenige fachwerkhäuser und eine kirche, sowie ein alter bogengang, mehr ist wohl nicht übriggeblieben. aber besser als nichts 😉

IMG_8845petri-kirche

IMG_8846bücherschrank (leider nur alte schinken und wenig auswahl)

IMG_8847 „stadtmitte“

IMG_8848es war einmal …

IMG_8849fussgängerzone

IMG_8850am synagogenplatz

IMG_8851
kunstmuseum

IMG_8853ein paar blumen

IMG_8854

IMG_8855

wir bummelten dann noch durch ein paar geschäfte. es war echt nicht viel los, es war samstag! naja, die stadt ist nicht so gross, und eigentlich hasse ich ja diese menschenaufläufe beim shoppen, kann mir also nur recht sein. ist doch schön, wenn man mehr platz und ruhe hat beim einkaufen. ich muss mich nur dran gewöhnen.

verstümmelter fluss

vorhin wollte ich wenigstens noch kurz frische luft schnappen und etwas auslauf haben, suchte im stadtplan nach einer ecke, wo man spazierengehen könnte. so lief ich mal richtung emscher, dem fluss, der hier fliesst.

auf dem weg dorthin kam ich an ein paar weiden vorbei, und an dem bauernhof, wo die kühe wohnen, die man hier manchmal hört. das war schon das highlight, der geruch nach bauernhof. denn als ich am fluss ankam, sah ich das hier:

emscher 1 aua … das ist ja mehr ein kanal

emscher 2und die gegend hier – so idyllisch

emscher 3

das war es dann auch schon mit dem spaziergang, ich bin direkt umgekehrt. tja, ein versuch war es wert.

frust und langeweile

ich sterbe hier vor langeweile. ich gehe kaum noch raus, wenn, dann nur zu wohnungsbesichtigungen oder am wochenende. oder zum einkaufen mit hasi. wenn ich tagsüber irgendwohin fahren möchte, in die benachbarten städte, würde mich eine tageskarte 13,-€ kosten. eine monatskarte 99€. ich kann mir sowas nicht leisten. innerhalb der stadt habe ich kein interesse herumzufahren. und hier in der gegend gibt es auch nichts, wo man mal spazierengehen kann.

beim jobcenter waren wir auch noch nicht, ich habe immer noch kein alg-II beantragt. alleine kann ich dort nicht hingehen, und hasi nimmt sich nicht frei. der monat ist nun schon bald rum und ich bekomme dafür dann kein geld mehr, krankenkasse muss ich dann wohl für den monat selbst zahlen. ich bin noch gar nicht angemeldet dort.

ich weiss nicht, wie es weitergehen soll. bin immer nur am heulen und möchte hier weg. ich bin gerne bei hasi, aber ich habe mir das auch anders vorgestellt. abends kommt er nach hause und erledigt seine dinge. das meiste spielt sich irgendwo im internet ab. oder im tv. im prinzip tut er das, was er vorher auch alleine getan hat, wenn ich nicht da bin. klar, gewisse dinge müssen ja auch erledigt werden, und er arbeitet ja den ganzen tag. aber für mich ist das frustrierend. ich fühle mich irgenddwie nutzlos und überflüssig. ich weiss nicht, wie ich mich hier einbringen soll in hasis alltag, ausser putzen und kochen mache hier hier nichts. ich kann auch nur im internet rumgammeln oder fernsehen. als frustrierte hausfrau würde man jetzt shoppen gehen, aber ich kann ja kein geld ausgeben.

werden wir in diesem jahr noch eine wohnung finden? ich glaub ja nicht dran. die gegenden sind hier dermassen gruselig, und wenn ich es mal ganz ok finde, ist es hasi nicht gut genug. zu zentral wohl. tja, dann hätte ich wenigstens eine möglichkeit, in der city herumzulungern, ohne fahrgeld ausgeben zu müssen. aber als autofahrer möchte man natürlich lieber einen parkplatz haben, schon klar. unsere beide lebensgewohnheiten passen nicht so recht zusammen. was mir wichtig ist, ist schnuppi schnuppe, und umgekehrt. mit dem kleinen unterschied, dass einer von uns beiden mehr geld und damit mehr möglichkeiten hat … ja ja, ich fühle mich benachteiligt und finde es ungereht. wie undankbar von mir, schliesslich habe ich hier ein dsach über dem kopf und muss nicht obdachlos umherziehen.

mir ist schon klar das ich mir meinen alltag selbst gestalten muss, aber wie soll man das machen wenn man die gegend hier scheisse findet und das hab und gut 250 km weit weg in einem raum lagert, wo man nicht drankommt? aber selbst wenn ich meine sachen hätte, würde ich gerne öfters das haus verlassen wollen.

ich überlege schon die gnze zeit, ob alleine wohnen nicht doch besser wäre. denn auf dauer ertrage ich diese abende wohl nicht. ich möchte dass mein freund sich mehr mit mir beschäftigt, bloss kann ich das ja nicht verlangen, er benötigt ja auch seinen freiraum. er kann ja nichts dafür, dass ich den ganzen tag frustriert bin und auf seinen feierabend warte.

ich weiss überhaupt nicht mehr was ich will. ich will nur reich sein und dann tun können, was ich will. ich werde bis an mein lebensende eine träumerin bleiben. hoffentlich geht die zeit schnell rum, es ist sehr anstrengend, auf etwas zu warten, was niemals eintreffen wird …