zweiteilen, oder dreiteilen, oder vierteilen

ich bin ja bekanntlich nicht gut im umgang mit menschen. vor allem, wenn es mehr als eine person ist, auf die ich mich konzentrieren soll. ich bin ja eher einzelgänger und kontakt zu einer person reicht mir völlig, alles andere kann schon mal in stress ausarten.

nun habe ich sonst ja wenig kontakt, hauptsächlich zu schoko und meiner mutter. und meine mutter nervt schon immer rum, sie meint immer wieder, man müsse doch nicht so oft kontakt halten wie wir es tun… verstehe ich nicht, in einer beziehung ist das doch wohl normal, da sieht man sich ja auch jeden tag. naja.

und oft kommt es halt vor, dass hasi genau dann anruft, wenn  mama da ist, oder ich mit ihm chatte, wenn sie anruft… oder oder… und dann werde ich meist ungemütlich, weil beide was von mir wollen, und ich nicht beiden gleichzeitg zuhören kann… ich kann mich schliesslich nicht zweiteilen. offenbar bin ich aber auch nicht in der lage zu entscheiden, wer oder was nun wichtiger ist, und meine mutter fühlt sich immer abgewiesen, abgeschrieben „sobald DER da ist“…

ich würge halt ungern jemanden ab und fühle mich dann immer gemein, wenn ich doch tun muss, aber ich kann nunmal nicht allen gleichzeitig zuhören und ihre fragen beantworten. ich reagiere dann meist gereizt und will nur noch meine ruhe haben. vor allem reagiere ich so bei meiner mutter, denn sie hat meist nichts wichtiges zu sagen und will wohl nur unterhalten werden. das ist ja auch ok, aber nicht zu jeder zeit! mama findet das komisch, und dann ist sie immer eingeschnappt, wenn ich ihr nicht die gewollte aufmerksamkeit schenke.

heute war wieder so ein tag. und ich war wieder ganz bäh, diesmal zu beiden.  awfully sorry ‚bout that.

leicht und flach

nachdem mein alter fernseher zuerst ständig ausging, später oft fiepte und zuletzt das bild wackelte und ein hässlicher breiter streifen hizukam, alles war schon verzogen, habe ich mir heute einen neuen ferneher geholt.

old tvalt…

new tvneu

tja, der gute alte röhren-fernseher hat nun auch bei mir ausgedient. ich hoffe, ich werde ihn nicht zu sehr vermissen. toll an so ’nem flachbildschirn-tv ist, dass man den mal eben so mit einer hand vom geschäft nach hause tragen kann.  ob mir das bild auch taugt, mal sehen. man gewöhnt sich ja meist schnell an etwas neuem. stolze 32 zoll hat er *gg* aber für mein wohnzimmer reicht das vollkommen, wirkt echt gross hier.

und jetzt kann ich auch blu-rays gucken 🙂 freue mich schon auf „nachtzug nach lissabon“.

nun fehlt nur noch das sofa zum perfekten film-abend. und hasi neben mir 🙂

wann krieg ich endlich mein fett weg?

wieso nehme ich nicht mehr ab? und sogar wieder zu… es nervt!

aktueller stand immer noch 100 kg, wobei meine waage in den letzten zwei tagen immer noch nach der 100 die 101 anzeigt, bin wohl kurz davor… scheisse! ende november hatte ich sogar mal 98,5 😦  irgendwie nehme ich immer ab, wenn hasi da ist, obwohl wir ständig essen, knabbern, naschen…

ich habe jeden tag 3,25 stunden bewegung, bücken, wischen, bücken, wischen, wischen, bücken, und ich habe meinen job schon als „bezahltes fitnesstraining“ ernannt, da ich ja sonst nicht soviel bewegung habe. nun hat sich mein körper wohl leider schon daran gewöhnt und ich müsste mich wohl mehr bewegen, damit  meine pfunde wieder von ganz alleine purzeln. nun hatte ich letzte woche schon mal gedacht, ohne meine nahrungszufuhr zu reduzieren geht es wohl nicht mehr, also verzichtest du halt mal und verkneifst dir dieses und jenes. und was passiert? prompt wiege ich mehr! mäh!

ich habe weder zeit noch die nerven, wieder kalorien zu zählen. und hinterher kommt eh das jojo vorbei…

ich habe gestern einen schicken schwarzen blazer gewaschen, in grösse 42… ob ich da jemals wieder reinpasse? ich hebe meine alten klamotten ja alle auf, weil mir das vor augen hält, wie schlank ich mal war nach meiner damaligen gewichtsreduktion… ach ja, hätte ich damals bloss mein gewicht gehalten… aber da fehlte mir wohl noch etwas (jemand) im leben, um mich zusammenzureissen… tja.

dich möchte wenigstens nicht wieder zunehmen, meine güte, ist das denn so schwer?

where’s my home?

auch heute geht’s weiter. tag 3 der ruhebelästigung. und das direkt nebenan, hinter meiner wohnzimmerwand… ich setze noch heute meine mail an den vermieter auf, dass ich ausziehen will. in diesem haus kann man nicht wohnen, und es würde mich nicht wundern, wenn der oder die vormieter es hier auch nicht lange ausgehalten haben.

ich habe grosse angst. davor, dass ich keine wohnung finde, bevor ich hier raus muss. davor, dass es in einer anderen wohnung genauso laut sein wird. davor, dass ich durchdrehe und mich einweisen lasse, weil mir das alles viel zu viel ist. manchmal möchte cih einfach nur noch von der brücke springen. wenn ich könnte, würde ich mir irgendwo auf dem land oder im wald eine hütte bauen. ich hasse menschen so abgrundtief, und dieser hass macht mich krank. ich habe schon gedanken, für die man weggesperrt werden könnte. wahrscheinlich ene ich irgendwann als psychopathin oder im knast.

ich träume von einer eigenen stadt… wie früher im mittealter, mit dicken mauern drumherum. und es dürfen nur menschen dort hinein, die sich so verhalten, wie ich es mir wünsche… ich lasse nur menschen rein, die mir passen, und wer nicht spurt, fliegt raus! ich würde mir mein eigenes kleines reich bauen, in dem ich so leben kann, wie ich möchte. ohne diese gestalten, die hier die welt verpesten mit ihrem dasein.

gestern hatte ich wieder mal kurz mit schoko über’s zusammenziehen gesprochen, aber er gibt mir nie das gefühl, dass er das wirklich will. und ernst nimmt, denn es gäbe dann viel mehr zu besprechen, und das tut er nicht. man muss sich doch einen plan machen, gedanken darum, wo wann wie… und er hat auf meine nachfrage überhaupt keine bedenken und zweifel, ob das alles so klappt… das kann ich nicht glauben. gerade mit mir… ich hätte grosse bedenken, wenn ich mit mir zusammenziehen wollen würde. allein die tatsache, dass es mir so schwerfällt, meinen lebensunterhalt zu verdienen… aber schoko klingt immer so, als ob das alles kein problem sei, hauptsache, ich ziehe zu ihm… er sieht nur seine vorstellung vom zusammenleben, kann sich aber nicht in mich hineinversetzen. mir reicht es nicht, einfach nur bei ihm zu sein, ich habe noch andere bedürfnisse, ängste und bedenken. ich habe angst, dass er sich nicht bewusst ist, dass der alltag so manches problem aufkommen lässt. und ich bin ja nicht gerade ein umgänglicher, unkomplizierter mensch… und ich möchte nicht wie bei meiner mutter dauernd mit ihm streiten und ihm sagen, was er zu tun hat. dass muss er von sich aus tun. ich muss mich wohlfühlen und eine innere sicherheit haben, ein wenig unabhängigkeit behalten. mir ist das wichtig. und trotzdem ihn als stütze haben. nur so funktioniert’s in meinen augen. wenn er hier war und es war laut, ist er nie hochgegangen und hat den mieter zusammengeschissen… das wünsche ich mir aber von meinem partner, dass er das, was ich nicht kann, für mich erledigt… so stelle ich mir es vor, wenn sich zwei ergänzen… aber er ist ja genau so ein schisser wie ich.

ich habe zweifel. und angst. auch angst, dass ich irgendwann abhaue und mich durchs leben treiben lasse, weil ich diese zwänge einfach nicht mehr ertrage. der zwang, in seiner bude hocken zu müssen und diesem lärm ausgesetzt zu sein. ich scheisse auf so ein zuhause! und dafür gehe ich arbeiten.. ich finde das verrückt!

und ich bin verrückt, dass ich diesen scheiss mitmache. für ein wenig komfort und einen betonkasten, in dem ich meine habseligkeiten aufbewahren kann. überhaupt, wozu braucht man all diese dinge? man würde auch ohne überleben. da schafft man sich ein möglichst kuscheliges zuhause, ein stück geborgenheit, und kann dann doch nicht in ruhe drin leben… es ist, also ob man aus seinem nest verdrängt wird. wie bei den vögeln. der schwächste fliegt einfach raus, wird verdrängt…

so fühle ich mich.

ich könnte schon wieder…

…ausziehen. gestern haben meine nachbarn 5 stunden gefeiert, gesungen, bis nch 2 uhr nachts… und heute ist imemr noch oder schon wieder besuch da… ich möchte gerne wengstens einen tag am wochenende meine ruhe haben. puzzlen und ruhe… ist das zuviel verlangt?

in diesem haus werde ich nicht alt…  und mein fernseher macht auch nicht mehr mit, wenn ich wenigstens den hätte, um dem lärm etwas weniger ausgesetzt zu sein. ich hätte heute doch in die stadt gehen und einen neuen kaufen sollen…

seit gestern kommen mir schon wieder einfach die tränen. ich fühle mich so machtlos.