im pott teil 8 – schöne aussicht

einen schönen tag hatten wir in der zweiten woche dann doch noch – und den haben wir genutzt, um auf die halde haniel in bottrop zu wandern. eine tolle idee von schokokäse 🙂 auf dem kreuzweg entlang liefen wir die 159 m hohe halde hinauf. der weg ist mit 15 stationen mit ausstellungstücken aus dem bergbau bestückt.

oben angekommen, hat man eine wunderbare aussicht über das ruhrgebiet. auch diesen ausflug habe ich sehr genossen.

 auf dem kreuzweg

 ein teufkübel

 tonnenwagen

 hübsche blumen gibt es hier auch

 jede menge solidaritäts-sprüche

 seilscheibe

 ein fahrungswagen…

 …mal einen blick reinwerfen

 immer weiter rauf…

 schöner spruch

 ich knips dich und du knipst mich

 ein walzenkörper… und da oben steht schon das kreuz…

 das „gipfelkreuz“… aber…

 …es geht noch weiter rauf!

 jetzt schon schöne aussicht

hier kann man sein modellflugzeug fliegen lassen… ist schön windig hier oben

 clouds

 ruhrpott-rundflug

 da sieht man schon die holzskulpturen

landung einer fliegenden untertasse – und zwei aliens?

 mikado

 mikado II

 ganz oben angekommen…

 schön hier!

 wo guckt man denn da hin? hm…

also da steht was bekanntes – der gasometer von oberhausen

 prosper haniel

 blick auf das kraftwerk gelsenkirchen

 beliebtes ziel auch für mountainbiker

 schatten-pärchen

 die sonne scheint über die totems
 die bergarena – ein amphitheater

 wieder unten angekommen: goldene felder und disteln

irgendwann komme ich wieder…
 oh, ein häschen! (da waren noch mehr)

 sonnenuntergang – auf wiedersehen!

the neverending story

heute war nun mein zweiter gang zum amt. das gespräch mit meinem sachbearbeiter war wie erwartet nur unter tränen zu bewältigen. wie ich meine tränen hasse… als er kurz nach dem wir anfingen zu sprechen sagte: „alles ok?“ ging es schon los…

er redete viel und tippte einiges in seinen pc ein, fragte mich nach meiner schullaufbahn und auch nach meiner musikalischen tätigkeit, um das alles aufzunehmen. fragte, was ich denn den ganzen tag mache. „facebook oder wie?“

er meinte, er sehe ja, dass ich traurig sei, und ich solle einen arzt aufsuchen, um eine bestätigung zu bekommen, dass ich momentan nicht in der lage sei, zu arbeiten. und dann würden sie mal weitersehen, ob ich irgendwelche kurse, massnahmen machen solle irgendwann. denn mit meinem lebenslauf würde ich ja sowiso schlechte chancen haben, einen job zu finden.

das mit der krankenkasse sei „einfach“, ich solle mich da einfach anmelden und die schulden in 10€-raten abstottern. „in 23 jahren haben sie es dann abbezahlt“ scherzkeks. 

dann holte er den eigentlichen antrag aus einem schrank und er meinte was, dass wir den nun ausfüllen. zumindest verstand ich das so. aber dann gab er uns einen neuen termin für montag und meinte, wir sollen den dann ausfüllen und mitbringen. oh nein, nochmal hin und nochmal ’ne verzögerung? komme ich auch irgendwann mal ans ziel? für’s geld ist ein anderer herr zuständig, da muss ich dann zu dem. der sei zwar etwas furcheinflössend, weil in seinem zimmer so seltsame rock-poster hängen würden, aber er sei auch ganz nett… rock-poster? na damit hab ich ja nun wirklich kein problem *gg* 

nach etwa einer stunde waren wir endlich fertig. er musste zwischendrin par mal telefonieren. und es war „alles etwas schwierig“. ja ich weiss, ich bin ein schwieriger fall.

aber das ist ja erst der anfang. was da noch auf mich zukommt, daran mag ich gar nicht denken. sonst kriege ich kein auge mehr zu. vor allem der arztbesuch wird schwer… ich hoffe, ich schaffe das. ich weiss nicht, wieviel ich erzählen muss, um so eine bescheinigung zu kriegen. und wenn der mich dann zu einem psychodoctor schickt… na der wird seine freude an mir haben…

meine mutter war dann direkt im anschluss noch  bei der aok und hat einen antrag für mich geholt. den kann sie dann auch unterschrieben von mir wieder mirtbringen. zum glück muss ich da nicht persönlich hin.

ich würde dann die hälfte der miete bekommen und die 374€. eine eigene wohnung für mich hat meine mutter heute nicht angesprochen. das muss dann wohl in einer der x anderen amts-besuche erfolgen… mal schauen, ob ich noch meinen traum von einer eigenen bude verwirklichen kann. erstmal die nächste hürde nehmen und diesen arzt-besuch hinter mich bringen…

im pott teil 7

die zweite woche war leider sehr verregnet, was uns zu dem oft viel zu späten aufstehen auch noch einige stadtausflüge verdarb. so verbrachten wir zum beispiel einen späten nachmittag in oberhausen mit besuch im centro und einem kleinen spaziergang im kaisergarten. das tiergehege hatte schon geschlossen, als wir dort ankamen, aber wir hatten auch gar nichts davon gewusst, dass sich dort ein tiergehege befindet. schnuppi ist auch kein fan von eingezäunten tieren. immerhin sahen wir dort ein pony, ein paar rehe, hasen und am see eine menge wasservögel, die ich mit begeisterung fotografierte. die waren auch kein bischen scheu, und trotz regen knipste ich munter drauf los.

schietwetter… schon seit tagen…

 im centro

 gasometer
 oh, was ist das für eine lustige brücke?

 aha…
 das nächste mal laufen wir da durch!

 oh, ein pony!

 oh, hirsche!

 am see…

 …ist ziemlich viel los

 oh, putzig!

was sind denn das für gänse?

 schick schick!

 oh, akka von kebnekaise ist auch hier, mit ihrer truppe…

 und wo sind nils und krümel?

 ey willst du stress oda was?

 

 das schloss oberhausen

*lach*

wunder punkt

manchmal treffe ich auch bei meiner mutter mal einen wunden punkt. bei all den diskussionen ist sie ja meist sehr empfindungsresistent. heute war es mal wieder soweit. zuerst stritt sie wieder alles ab, was ich ihr versuchte zu vermitteln. dass ich meine kindheit als sehr schlimm empfand, ich sie als katastrophe ansehe, dass da nichts in geordneten bahnen ablief und ich eben nicht normal aufgewachsen bin, hat sie nicht hören wollen. einfach abgeblockt. sie ist der meinung, ihre kinder hätten es gut gehabt bei ihr. vergisst aber dabei, das da noch der beschissene erzeuger wohnte, und den als kind oder jungendliche miterleben zu müssen, war eben alles andere als schön.

aber deshalb könne man ja trotzdem als erwachsener arbeiten gehen… tja, wenn man darunter litt, wird man wohl auch psychischen schaden erlitten haben… und wenn man schon als kind scheinbar auffällig war und womöglich einen psychischen knacks hat, und der nicht behandelt wird, ist es doch wohl eine logische folgerung, dass es manchmal nicht so läuft wie es sein soll, oder? warum hat sie denn nichts unternommen, wenn ich damals schon so war und mir nichts habe sagen lassen… da geht man doch zum kinderpsychologen? es kann doch nicht sein, dass meine mutter nicht gemerkt hat, dass ich anders war als andere kinder?

nein, für sie war ja alles in ordnung… sie lügt sich selber an, traurig…

und als sie mir dann sagte, ich könne ja nicht alleine leben, erklärte ich ihr, dass sie diejenige ist, die nicht alleine leben kann. die nicht loslassen wollte. weil schon beim auszug meines bruders damals eine welt für sie zusammengebrochen war. und ich das sehr wohl gespürt habe in all den jahren. sie will nicht alleine gelassen werden. und sie hat sich an mir festgehalten, unbewusst alles getan (bzw. unterlassen hat), damit ich nicht selbsständig werde und ausziehen kann.

tja, da kamen dann die tränen. habe wohl einen wunden punkt getroffen. sie weiss, dass ich recht habe. all die jahre hat sie sich doch an mich geklammert, anstatt mich sanft aus dem „nest“ zu werfen und mich zur eigenständigkeit zu motivieren. ich war und bin immer noch der partnerersatz. wenn es nach ihr ginge, hätte sie mich bis an ihr lebensende zu hause.

ich bin etwas erschüttert, dass in ihren augen alles normal war. oder ist.

hier ist nichts normal. es ist ein disaster.

im pott teil 6: duisburg

freitag, den 6. juli waren schokokäse und ich in duisburg. die stadt ist mir recht sympatisch, es gibt einiges zu sehen. bevor wir am abend bei dunkelheit den landschaftspark besichtigt haben, machten wir tagsüber einen spaziergang vom hafen in die city.

 duisburg innenhafen

 auf wolken schwimmen… wo gibt’s denn sowas?

 wolken spiegeln sich im wasser…

  abstrakt

 eine giraffe am duisburger hafen…

 ah, das legoland discovery centre
 wolken-lift?

 stadt-miniatur-ansicht

 reste der stadtmauer

 das rathaus

 shake hands

 rathaus von vorne

 niki de saint phalle-skulptur

 himmelsleiter
 dickes wölkchen

bevor es dunkel wurde, lotste mich schnuppi zu einer „überraschung“, wo wir uns stärken wollten. ich wusste nur, dass wir irgendwo was essen würden, aber nicht, wo… als wir dann davor standen, musste ich grinsen..

hihi, frittenwahn! da kricht man sicher tolle pömmchen *gg* ich hatte schon mehrfach gesagt, dass ich gerne pommes esse, und den laden wollte er schon immer mal testen. eine gute wahl, der laden gefiel mir auf anhieb, weil er ein alternatives ambiente hat. coole bude 🙂 und auch geschmeckt hat es sehr gut. wir hatten veggiebuletten mit fritten und legger sauce oben drauf. kann ich mit besten wissen weiterempfehlen.

durstlöscher

 meine portion (mit ketchup und curry-tomate-honig-sauce)

 schnuppis portion (mit mayo und jalapeno-curry-sauce)
dann ging es zurück zum parkplatz am hafen.

hübsche balkons – orangeFARBEN! (kleiner insiderwitz)

 an der oper

 dämmerung am hafen

nun ging es aber endlich in den landschaftspark. den wollte ich schon länger mal besichtigen. bei dunkelheit ist er schön beleuchtet. das gelände ist allerdings ganz schön düster, da war es gut, dass schoko eine taschenlampe mit hatte, die uns den weg leuchtete. es waren noch einige besucher anwesend, die meisten mit kamera samt stativ ausgestattet, um tolle motive zu schiessen. leider machte ausgerechnet mein kamera-akku bald schlapp, so dass ich kaum fotos machen konnte. so ein mist! allerdings war meine kamera bei den lichtverhälnissen sowieso überfordert, da braucht man wirklich ein stativ, um gute fotos zu machen.

nach diesem bild war wirklich ende mit saft. das foto entstand ganz oben auf der plattform, da hatte man eine schöne aussicht.

sehr schön war’s.