ein pinguin auf abwegen…

letzte woche wurde er am strand in neuseeland gesichtet, der pinguin (inzwischen happy feet getauft) hatte sich verlaufen verschwommen… sowas rührt mich zu tränen, der kleine ganz alleine, so weit weg von seiner heimat… ohne seine kumpels, familie! und dann hat er auch noch sand gefressen und musste schon ein paar mal operiert werden… scheinbar geht es ihm schon wieder besser… jetzt muss er nur noch wieder zurück nach hause… viel glück, kleiner!

zwei mal gratis

letzten sonntag war ich glückskind. hatte bei zwei ticket-verlosungen für devotchka mitgemacht und glatt gewonnen. was mir noch nie passiert ist: ich habe zwei mal gewonnen, hatte also im grunde 4 gästelistenplätze. hab die aber „zurückgegeben“ und bei verlosung nummer 2 bescheid gegeben, dass die die plätze weitergeben können.

simon war mit, der war auch damals im ampere schon mit bei devotchka, was ja auch ganz toll war. dieses mal hatten sie keine burlesquen tänzerinnen mit dabei, die an roten vorhängen tanzten. das geht im 59:1 ja auch schleht, dafür ist der laden zu klein. die bühne war auch ziemlich vollgestopft, das sah lustig aus. aber der gig war wieder ganz toll. wäre nur der sound dort besser… spass macht die band allemal, die machen richtig laune (hier und hier mal zum reinlauschen, denn meine bilder machen ja keine musik). witzig auch immer wieder der frau am sousaphon (tuba) zuzusehen. tolle band, die tolle konzerte macht!

tja, und gestern war ich schon wieder glückskind! hatte schon wieder karten gewonnen, für element of crime. da hab ich mich aber gefreut, denn die habe ich noch nie gesehen, standen schon lange auf meiner wunschliste und sind mir immer ein wenig zu teuer. ich kann mir ja nur kleine konzerte leisten… nachdem fips wegen der arbeit abgesagt hatte und ich meinen bruder um 16 uhr nach mehreren versuchen endlich aus dem bett geklingelt hatte, hatte ich auch eine begleitung, und wir trafen uns beim tollwood vor der musikarena. das zelt ist riesig, und es war schon lange einlass, aber wir kamen noch in die zweite reihe. auf die minute genau um 19:45 uhr ging es dann auch schon los. sven regener ist schon eine coole socke. egal was er sagt, man muss unweigerlich schmunzeln. dieser trockene, norddeutsche tonfall… sauwitzig. den muss man einfach mögen, ein symatischer mensch. mit der „strassenbahn des todes“ ging es gleich mal gut los, es kam ein guter mix aus ihren letzten alben, aber auch älteres und englisches und „it’s all over now baby blue“ vom guten alten bob dylan. insgesamt ein tolles konzert, auch wenn sie für meinen geschmack ruhig etwas rotziger sein dürften. der sound ist bis auf svens stimme schon sehr seicht (und das publikum zu grossteil auch schon ü40). zumindest so weit vorne konnte man teilweise die texte, die ja schon wichtig sind, nicht verstehen (ich kenne sie ja, aber mein bruder nicht so), das war noch ein minuspunkt. aber sonst ganz klasse, ein wohlfühlkonzert, wäre es nicht so schwülwarm im zelt gewesen, über 2 stunden lang!

leider keine bilder, weil die dort so streng sind, aber eine setliste vom tontechniker habe ich mir noch geholt – immerhin.

bei „bitte bleib bei mir“ hatte ich doch glatt tränen in den augen… schnüff…

komm mit mir woanders hin, ich
weiss noch einen weg,
den kann man nicht alleine geh’n und
ich hab mir überlegt,
dass alles was ab jetzt geschieht
mich nicht mehr interessiert.
wenn du darin nicht vorkommst,
bitte bleib bei mir

reisetagebuch – 27.05: dresden

der letzte tag meiner reise, heute geht es zurück nach münchen… ich mag gar nicht mehr heim, so sehr habe ich mich inzwischen an das reisen gewöhnt, aber in meinem geldbeutel ist leider auch fast ebbe…


zen-meditation mit pooh

mein tag beginnt mit einem besuch in der pfunds molkerei. diesen „schönsten milchladen der welt“ wollte ich unbedingt sehen. leider wurden meine erwartungen etwas getrübt, denn es herrschte so ein andrang, dass ich das besichtigen dieses ladens nicht wirklich geniessen konnte. zwischen der theke und den regalen tummelten sich trauben von touristen, der laden war gerammelt voll. zudem steht an an der tür: „bitte keine fotos oder videos – bitte haben sie verständnis“, was bei dem andrang ja sowieso nichts bringt, denn vor lauter menschen sieht man ja die einrichtung kaum. das war ein kleiner flop.


von aussen noch unspektakulär…

…aber innen: kacheln von oben bis unten in der pfunds molkerei

eine alte, verbeulte milchkanne

nostalgie-seife

viel interessanter ist ein besuch in der festung dresden. direkt unter den brühlschen terrassen ist er, der eingang zu einem rundgang ins späte mittelalter: die festung dresdens aus dem 15. jahrhundert, oder was davon übrig ist. ein wunderbarer streifzug durch vergangene zeiten… an der kasse kriegt man einen audioguide gratis, der einem alles wissenswerte der dresdner stadtgeschichte erzählt und die teile der festungsanlage erklärt. sehr spannend das!


auf dem weg zur festung


etwas versteckt: der eingang


ab ins gewölbe – durch das ziegeltor


hier geht es in einen der wachräume


luftschacht


hier stand mal ein kamin


für die notdurft


das klo war mitten im wachraum, ohne tür


und immer weiter…


in den vorratskeller


das ist noch boden aus dem 15. jahrhundert

treppe ins nichts


im flankenhof…


steht das älteste kunstwerk dresdens!

früher gab’s ja nur fackeln


hier war mal die zugbrücke


modell der zugbrücke

wieder draussen am tageslicht sitze ich auf der brühlschen terrasse und mache „mittagspause“ – mit spreewälder kartoffelsalat – gewürfelt (!) und mit viel dill und anderen kräutern, lecker!

dann geht es noch mal in die altstadt, die prächtigen bauten bewundern. mit ein wenig phantasie kann man sich eine kleine zeitreise in die renaissance vorstellen.

turn back the time


25.000 meissner porzellanfliesen…
…schmücken den 102 m langen fürstenzug

im stallhof

altstadtflair

versteckt


touristenauflauf

weil noch etwas zeit ist, und ich mein buch „der schwarm“, meine zuglektüre nämlich, im hostel vergessen habe (es war mir nachts hinters bett gerutscht), fuhr ich noch mal hin und fragte nach, ob es gefunden wurde. der putzmann hatte nichts abgegeben, aber das mädel an der rezeption liess mich hochgehen und nachsehen. und da lag es auch, eingeklemmt zwischen bettpfosten und wand.


1952


weine & spirituosen


ernie und sein quietschenetchen


night sitting

eine dreiviertelstunde zu früh am bahnhof, aber besser als zu spät, warte ich auf meinen zug nach hof. etwas verwundert bin ich ja schon, dass auf meinem gleis kurz vorher noch ein anderer zug abfährt, aber heutzutage ist da ja so, dass alle paar minuten ein ICE kommt.

besorgt bin ich allerdings, als nach dem zug ein ankommender zug aus magdeburg auf der anzeigetafel angezeigt wird, um 19:20 uhr. moment, und mein zug, der um 19:05 uhr fährt??? ich wuchte mein gepäck die treppen runter und renne zur info, frage wo mein zug nach hof abfährt. die dame am schalter meint mit einer seelenruhigen miene „der fährt gar nicht“. WAAAASSSS????!!!!!!????? ja, wegen gleisbauarbeiten… panik schleicht sich in meine knochen, ich gucke sie entgeistert an und frage sie, was ich denn nun machen soll, ich hätte ja eine zugbindung! sie guckt sich mein ticket an, meint, hätte ich ein paar minuten früher gefragt, hätte ich noch einen anderen zug nehmen können, dann hätte sie mir mein ticket umgeschrieben… JA KANN ICH VIELLEICHT HELLSEHEN???? HAT DAS MIT DEN GLEISBAUARBEITEN VIELLEICHT MAL JEMAND AUCH NUR EIN EINZIGES MAL DURCHGESAGT, WÄHREND ICH 45 MINUTEN AM BAHNSTEIG SASS???? es wäre ja an aushängen gestanden… ich habe aber keinen einzigen gesehen, gute frau! ja und nun? frage ich. sie guckt mit gleichgültiger miene in ihrem computer und meint: „heute kommen sie nicht mehr nach münchen“, und ich müsse halt dann ein neues ticket kaufen. meins wäre ja dann nicht mehr gültig…


WAAAAASSSSS???????!!!!!!???

ich sage ihr, dass ich mir kein anderes ticket kaufen könne, ich hätte gerade noch 25€ übrig… ich war schon wieder am heulen… das gibt’s doch nicht, am ende dieser schönen reise so eine scheisse… sie ging ins reisezentrum und erkundigte sich, ob das ticket erstattet werden könne, kam zurück und meinte, der kollege würde es zurücknehmen, ich würde dann mein geld zurückbekommen, und könnte ja dann morgen früh mit dem schönen-wochenende-ticket fahren… oh prima, 8 stunden fahrt, 20€ extra blechen, und wo soll ich heute übernachten? ich habe kein geld mehr für ein zimmer!

das interessierte die frau nicht, sie sagte da gar nichts zu, meinte nur, sie könne mir ja die verbindung ausdrucken, wenn ich wollte. ich stand da und wusste nicht, was ich sagen oder tun soll… ich verstehe nicht, wieso die bahn nicht von sich aus mir entgegenkommt, wenn man ohne sein verschulden einen zug nicht bekommt und dort strandet… eine unterkunft hätte ich schon erwartet, und ausserdem die KOSTENLOSE rückfahrt in einem anderen ICE.. was soll dieser geiz?! die fühlen sich ja überhaupt nicht verantwortlich… leider bin ich ja nun keine resolute person, die da druck macht, und habe mich natürlich abspeisen lassen mit der ticket-erstattung. ich gehe also ins reisezentrum, die frau meinte noch, ich solle zum kollegen an schalter 4 gehen, mit dem hätte sie gesprochen. tja,nun muss man da leider wie auf dem amt eine nummer ziehen und warten, bis man drankommt, da kann man sich das ja nicht aussuchen… oh gott, wie ich sowas hasse, nun sitze ich da mit meiner sozialphobie und kämpfe mit meinen tränen… bloss nicht heulen! ich muss auch noch so lange warten, und mit jeder minute werde ich nervöser, hoffe, dass ich nicht an einen anderen schalter muss, weil ich dann noch mehr reden und erklären muss…

wie durch ein wunder komme ich an die reihe, als schalter 4 frei wird… glück gehabt! ich sage, so kontrolliert wie ich nur kann, dass die kollegin ja eben hier war und sie mir mein ticket erstatten würden… er macht es, diskutiert zum glück nicht mit mir, und ich kann mich beherrschen. hm, ja, danke, tschüss… wenigstens etwas, ich habe nun wenigstens noch 39€ übrig, um morgen mit bummelzügen nach hause zu fahren… was hätte ich bloss unter der woche gemacht??? und was mache ich heute nacht? im bahnhof sitzen bleiben? irgendwo rumlaufen? mit dem ganzen gepäck… noch mal 3€ für’s schliessfach will ich nicht zahlen, vielleicht brauche ich die ja für ein getränk in einer kneipe oder was zu essen… ich habe noch genau 5€ übrig, wenn ich das ticket kaufe, super…

erst sitze ich ein paar minten auf einer bank und starre vor mich hin, denke nach, was ich tun soll.. schreibe w. ’ne sms und klage ihm mein leid, aber es kommt keine antwort… hätte etwas trost gebrauchen können… auch das noch, mein akku ist bald leer, ohne saft kann ich meine mutter ja gar nicht informieren, dass ich erst morgen komme… die macht sich dann sorgen…

und die einzige lösung, die mir immer wieder in den sinn kommt, heisst mary. sie wohnt ja in dresden, mittlerweile wieder, damals hatte sie ja in münchen gewohnt und mich ein paar mal auf eine tasse heisse schokolade treffen wollen, und ich hatte mich immer davor gedrückt… und nun überlegte ich, wie ich sie wohl erreichen könnte… hm, es ist freitag abend, sie sitzt doch jetzt bestimmt nicht am pc… ich habe ja nur ihre emailadresse… aber ein versuch ist es wert…

also ziehe ich los und suche verzweifelt ein internetcafé. auf einem stadtplan, den ich vom hostel hatte, waren grob die internetcafés eingezeichntet, ich fand aber keins in der nähe des bahnhofs… dann fuhr ich wieder in die neustadt, und weil ich eh schon in der nähe war, ging ich auch gleich wieder ins hostel, sagte dem mädel, nun sei ich schon wieder hier (die kannte mich inzwischen schon) und fragte, ob ich das internet bei ihnen benutzen könne, mein zug fuhr nicht usw. sie meinte, ja, könne ich, und es kostet nichts. oh, das ist ja toll!

mittlerweile war es schon 21:30 uhr etwa, ich hatte kaum hoffnung, dass ich mary erreichen würde… tippte und sendete meinen hilferuf, und keine zwei minuten später klingelte mein handy – wie geil ist das denn?!!! mary sagte, bei ihr übernachten sei kein problem, wo ich denn sei… und sie sagte, sie komme gleich und hole mich ab. ja krass! meine nacht, nein, mein ganzer urlaub war gerettet!


auf der suche nach einem internetcafé mal eben noch schnell ein foto gemacht

ich machte mir einen tee, die rezeptionistin schenkte mir einen keks und dann sass ich da und konnte mein glück kaum fassen… aber ehrlich, das ist so spitze…

keine fünf minuten später kam mary ins hostel geschneit, war toll, sie endlich mal kennenzulernen, das ist ja ’ne ganz liebe, unkomplizierte 🙂

bei ihr zu hause erwartete uns schon luna, ihre hübsche katze, den „ihren“ (hehe) haben wir dann auch noch abgeholt, es gab selbst gemachten eierlikör und ich konnte mich erstmal von dem schreck und ärger mit der bahn erholen. ja sowas dummes! aber so war das ende meiner reise ja doch noch schön und mein ärger ist dann doch fast ganz verflogen, zu geil fand ich dieses spontane, gastfreundliche treffen mit mary und ihrem freund (inkl. kuschelstunde mit luna am morgen) – mann, meine blogleser rocken! herzliches dankeschön noch mal!

am nächsten morgen wurde ich dann auch noch zum bahnhof gebracht (was für ein service) und dann hiess es abschied nehmen, von dresden, dieser schönen reise, und mitgebracht habe ich all diese schönen erinnerungen und bilder. hat ein wenig gedauert, das alles aufzuschreiben… danke für’s lesen und gucken 🙂

nein, luna, keine angst, das ist nur pooh! der ist ganz lieb!

muffins für schlampige prinzessinen

heute habe ich endlich mal meine prinzessinenglasur verwendet. habe muffins mit kirschen gebacken und dann diese glasur und bunte streusel oben drauf. wie man sieht, ist das mit der glasur „einfach mal so aus der tüte pressen“ nicht so leicht, wie man denkt, sie lief überall runter, war wohl zu flüssig, habe ziemlich lange geknetet. aber schmecken tun sie ja trotzdem 🙂

fazit: eine selbstgemachte zuckerglasur mit ein paar tropfen lebensmittelfarbe würde es auch tun. beim auftragen vielleicht doch lieber einen backpinsel verwenden.