ich würde gerne…

… wissen, was das für sorgen sind, die w. hat. aber fragen traue ich mich nicht.

… wissen, warum sich z. nicht mehr gemeldet hatte, und auf meinen kommentar zu seinem song auch nichts mehr gesagt hat. inzwischen habe ich ihn schon von facebook gelöscht. ich mag das gefühl nicht, warten zu müssen, dass er mal wieder was sagt.

… am liebsten noch mehr „freunde“ löschen auf dieser scheiss facebook-seite. es sind nicht mal unbedingt diejenigen, mit denn ich eh nie richtigen kontakt hatte. nein, eher so gute freunde wie yvonne, die es nicht mal schafft, mir auf eine simple, aber wichtige frage eine kurze antwort zu schicken. während ich mir schon ausmale, krebs oder sonst was zu haben. wieso lässt mich eine freundin einfach so allein mit meiner angst?

… zum flughafen fahren und auf die bahamas fliegen. oder irgendwohin, wo es warm ist. diese idioten von der hausverwaltung haben schon wieder die heizung abgestellt. begreifen die nicht, dass es nachts noch kalt ist? und die nächsten tage soll es ja sogar leichten frost geben. na herzlichen dank auch.

… mich in einen nachtzug setzen und morgen in sizilien wieder aufwachen…

… eine wohnung gefunden haben für meine mama, damit ich weiss, wie es weitergeht, aber dafür ist es noch zu früh.

… mein gehirn ausschalten können, damit ich die dinge, die mir angst machen und mich lähmen, einfach tun kann. ein simples „guten tag, ich brauche…“ sagen können. wieso fällt mir das so schwer?

… nach gera fahren und zu w.’s arbeitsplatz fahren und hinter die theke gehen und ihn wortlos umarmen und wieder loslassen und zurück nach münchen fahren.

… noch mehr briefe schreiben. gestern habe ich endlich mal wieder k. geschrieben. und jetzt hab ich lust, noch mehr briefe auf buntem briefpapier zu schreiben.

… morgen endlich im lotto gewinnen. letzte woche hatte ich die ersten beiden gezogenen zahlen richtig, und danach kam nur noch eine zahl im falschen kasten und dann nichts mehr… wie doof ist das denn?

… mit freunden einen filmabend machen und dabei nachos mit salsa knabbern und mich unterhalten und lachen und nachts noch um die häuser ziehen…

… mein fett loswerden, denn meine klamotten passen schon wieder nicht mehr. die 100 kilo hab ich fast wieder drauf. mir ist schon der appetit vergangen, manchmal weiss ich gar nicht mehr, was ich überhaupt essen soll, macht ja irgendwie alles dick… so winzige portionen kann ich nicht essen, da werde ich gierig…

… schlafen und doch wach sein, denn das leben ist kurz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s