verrückt werden

seit gestern abend bin ich nur noch am heulen. sitze da wie eine, die nicht ganz bei sich ist, in sich gekehrt und ins leere starrend. ich versuche nicht mal mehr, meine tränen vor meiner mutter zu verstecken. hab sie gestern auch noch böse beschimpft, aber entschuldigen werde ich mich wohl nicht, und werde den rest meines lebens mich dafür schämen. ist ja auch strafe genug.

ich habe solche angst den verstand zu verlieren, denn dann hätte ich ja keine kontrolle mehr über mich, und das war ja schon immer etwas, was ich nicht ertrage. deshalb war ich ja auch noch nie betrunken und nehme keine drogen, ich möchte bei klarem verstand bleiben. aber wenn das gehirn eine fehlzündung hat? weil die psychische belastung zu gross ist… ich nicht mehr weiss was ich tue…

ich blogge unter tränen, ich frühstücke unter tränen, ich spüle geschirr unter tränen, ich lese eure blogs unter tränen… ich ersaufe bald.

und kommt mir nicht wieder mit psychologen, ich habe keine krankenversicherung und werde auch nie mehr eine haben. denn solange das gesetz nicht geändert wird, werde ich lieber ins grass beissen, ehe ich diese verfickten beitragssätze bezahle. ich werde keinen cent an eine versicherung zahlen, deren dienste ich nicht in anspruch nehme. ich habe nämlich was gegen versicherungen, ich mag keine verträge, keinen zwang, jeden monat was einzahlen zu müssen. wie nehmen sich manche nur das recht heraus, so etwas zu fordern? ich möchte bar zahlen, nämlich nur das, was ich es tatsächlich kostet. ich lasse mich nicht ein auf versicherungsbetrüger, die einem das geld aus der hosentasche ziehen und einem vorgaukeln, man sei auf der sicheren seite. komischerweise muss man aber für die wichtigsten arztbesuche selber zahlen, also wofür dann diese verdammte versicherung??? ich lass mich doch nicht verarschen.

ich werde mich lieber umbringen, als mich jemals in dieses system einzugliedern. merken sie sich das, herr rösler und konsorten.

überhaupt, kranke behandeln sollte kostenlos sein. wie kommen die leute dazu, geld zu verlangen, wenn jemand schmerzen hat und sie loswerden will? also ich würde mich schämen, wenn ich jemanden, der kein geld hat, nicht behandeln würde. der staat hat doch genug geld, milliarden, die sie jährlich zum fenster hinauswerfen. zahlen die menschen nicht schon genug steuern? was machen die mit der ganzen kohle, im rolls royce sitzen und champagner schlürfen?

ich wünschte, ich wäre weniger idealistisch und würde das alles einfach hinnehmen. aber in meinem kopf ist irgendwas kaputt und ich kann nicht, ich kann und will mich einfach nicht anpassen. ich möchte gerne leben wie jeder andere auch, aber ich schaffe es nicht, mich damit abzufinden, das alles gut zu finden. mich macht das krank. und mir kann nicht mal jemand helfen, denn es kostet ja geld. mir fehlt die menschlichkeit in diesen system.

iregndwann platzt mein schädel, und dann bin ich hoffentlich matsch.

8 Gedanken zu “verrückt werden

  1. Mir geht es oft ähnlich und ich hasse es, in so einem „Loch“, wie ich es manchmal nenne, zu hängen. Und ich glaube es wird schlimmer, je älter man wird. Auch das Gedankenkarusell dreht sich öfter und schneller und lässt einem kaum noch Ruhe. Nachts nicht, und mittlerweile auch nicht mehr am Tag. Schöne Scheisse, was 😦 ?

    Gefällt mir

  2. Leider hast du unser System der Sozialversicherung nicht verstanden. Die Betonung liegt auf SOZIALversicherung.
    Jeder bezahlt anteilig seines Einkommens. Wer mehr verdient, zahlt mehr ein, wer weniger verdient, zahlt weniger, ganz unabhängig davon, ob oder wieviel der Leistungen er bezieht. Nur so wird es möglich gemacht, dass auch arme Leute sich den Arzt leisten können, eben weil die reicheren mitzahlen. Dazu gehört nicht nur die Krankenversicherung, sondern auch Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.
    Wer arbeitslos ist, bekommt die Sozialversicherung vom Amt gezahlt, bzw. das Amt zahlt direkt an die Sozialversicherung. Das heißt also, auch als Arbeitsloser ist man voll versichert. Vorausgesetzt, man ist beim Amt gemeldet.

    Es gibt lediglich einige Selbstbeteiligungen wie die Praxisgebühr oder einen vergleichsweise (!) niedrigen Anteil für Medikamente, Krankenhaus etc, die jeder nochmal individuell zahlen muss.

    Natürlich gibt es Ausnahmen, dass bestimmte, Behandlungen oder Medikamente nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Entweder, weil es Alternativen gibt oder manchmal, weil die Kasse kacke ist, da kann man dann aber auch gegen klagen, oder einfach die Kasse wechseln. In nur wenigen Ausnahmefällen ist es so, dass du als Sozialversicherter einen Batzen Geld aus der eigenen Tasche zahlen musst.

    Unser System ist sicher nicht perfekt, aber viel besser als das, was die meisten anderen Länder dieser Welt bieten: nämlich nix. Gerade dort sterben die Armen, weil sie sich den Arzt nicht leisten können, nicht hier in Deutschland.

    PS: Es gibt auch eine ganze Menge Psychologen für Kassenpatienten. 😉 Man sollte sich nur vorher informieren, sonst wird es teuer, wenn nachher die Rechnung kommt.

    Gefällt mir

  3. @ sam:
    ja das kommt mir auch so vor, je älter man wird, desto mehr dreht sich alles wie ein karussell, man muss ganz schön aufpassen, dass man nicht duchdreht 😉

    @ le chic:
    ah, bist du von der krankenkasse? oder kennst dich super aus… dann sag mir bitte mal, wie hoch der prozentsatz für jemanden ist, der 200 € auf minijobbasis verdient und sonst keine einkünfte hat? also mehr als 20 € würde ich dann nicht bezahlen. gibt es eine krankenkasse, die mich für 20 € im monat versichert? glaub ich eher weniger.

    und falls du schon länger mitliest, wird dir aufgefallen sein, dass ich nicht sehr sozial bin. ich gehe nicht zum arbeitsamt und auch nicht zum sozi. wenn ich also mal eine zeitlang keinen job habe, fliege ich doch sofort aus der versicherung. und ohne versicherung keinen job. was ist eigentlich mit den leuten die bei keiner kasse mehr angenommen werden? die können dann nie wieder arbeiten, oder wie? weil arbeiten nur noch mit versicherung möglich ist…

    und das hier:
    „In nur wenigen Ausnahmefällen ist es so, dass du als Sozialversicherter einen Batzen Geld aus der eigenen Tasche zahlen musst.“

    stimmt nicht. meine mama ist sozialversichert und krankenversichert, braucht einen zahnersatz und kann sich das nicht leisten. sie müsste sehr wohl tief in die tasche greifen, aber da ist ja nichts. ist es nicht etwas unfair, dass sie 50 jahre lang in die krankenkasse einbezahlt hat, und jetzt nicht mal eine kostenlosen zahnersatz bekommt?

    und wenn jemand 20 jahre nicht zum arzt geht, muss er trotzdem zahlen? also ich verstehe das nicht. jeder kann sich doch versichern wenn er will, aber jedem, der das nicht will, sollte man trotzdem ermöglichen, arbeiten gehen zu können. was soll diese regelung? ich schliesse auch keine lebens-, hausrats- oder sonstige versichererungen ab. das ist doch nur eine geschäftsidee, um sich am geld anderer leute zu bereichern.

    ich möchte einfach die freiheit haben selbst zu entscheiden, ob ich versichert sein will oder nicht.

    Gefällt mir

  4. @ schäfchen:
    und wie soll das gehen? es wird einem nicht geholfen, wenn man nicht vorher anträge ausfüllt. nicht mal in die klappsmühle darf man umsonst, da muss man auch 10 € pro tag für's bett bezahlen… fast wie im hostel *g*

    Gefällt mir

  5. Zahnersatz ist seperat von der Krankenversicherung geregelt. Die Zuzahlungen dafür richten auch sich danach, ob man jährlich zur (von der Kasse übernommenen) Vorsorgeuntersuchung geht.

    Du hast natürlich die Möglichkeit, ohne Krankenkasse auszukommen, allerdings wird dir ziemlich schnell von Behandlungs- und Medikamentenkosten schwindelig werden.
    Immerhin müssen Ärzte, Apothekenbetreiber, Medikamentenhersteller etc auch leben und Vergütung für langwierige, kostspielige Ausbildung und Forschung bekommen.

    Ich frage mich nur ernsthaft, wie man verlangen kann, kostenlos behandelt zu werden (was ja der Fall wäre, nicht umsonst ist unser Soziales Netz eines der Besten), wenn man im Gegenzug nicht bereit ist, insofern zu kooperieren, dass man sich für diese Inanspruchname anmeldet..?

    Gefällt mir

  6. Ganz ehrlich? Ich lasse nichts auf das deutsche Gesundheits-System kommen. Komm hier mal her, dann weisst du das deutsche System zu schätzen. Und hier ist immerhin noch Europa.

    Hier gibt es auch ein Soziales Netz, aber das heisst das du z. B. auf eine Krebs-OP jahrelang warten musst oder wie unser Nachbar, der seit Jahren auf einen Herzschrittmacher wartet. Wenn du dir eine Zusatzversicherung leisten kannst, dann kommst du schneller dran, bist aber auch nur bis zu einem bestimmten Betrag versichert. Die können dich auch jederzeit rauskicken, wenn du denen zu teuer wirst.

    Auch bei Arztterminen kommst du schnell dran, wenn du bereit bist für´s Hände schütteln 80 Euro zu bezahlen. Helfen will dir eigentlich keiner, die haben nur das Dollarzeichen in den Augen.

    Du brauchst ´n Rollstuhl? Kauf dir einen? Reha was ist das?

    Du wirst nirgendwo auf der ganzen Welt so aufgefangen wie in Deutschland! Du kannst da auch nicht verhungern oder erfrieren.

    So, Luft abgelassen, aber auch nur, weil ich gelesen habe, es geht dir besser.

    LG
    Susanne

    Gefällt mir

  7. @ susiP:
    das mag ja alles gut sein, für menschen aus mittelschichten oder drüber. so wie du sprichst, gehe ich mal davon aus, dass du bisher nie an der armutsgrenze gelebt hast, in normalen verhältnissen aufgewachsen bist und daher auch ein normales leben geführt hast und führst, kann das sein?

    es gibt aber menschen, denen es schwerfällt, so ein leben zu führen. und ich spreche hier von mir, was ich schreibe, ist subjektiv. dass dieses systen bei den ganzen leuten da draussen funktiniert ist mir bewusst. es geht hier aber um mich, um das, wie es empfinde.

    und es gibt menschen, die sehr wohl hier erfrieren und hungern, weil ihnen der bürokratendschnungel ein unüberwindbares hindernis ist. ich habe noch eine nachricht im kopf von einer frau, die hier im winter auf einer parkbank erfroren ist. jetzt kann man natürlich sagen, sie hätte ja zum amt gehen können. aber manche schaffen das halt einfach nicht. gibt genug obdachlose in deutschland.

    ist auch egal, ich glaube eh nicht, dass das, was in meinem kopf vor sich geht, jemand nachvollziehen kann. ich bin wohl vom anderen stern.

    ich frage mich bloss, warum immer alle menschen jammern, dass sie zuviel steuern zahlen. wenn das alles so in ordnung ist, müsste doch jeder froh sein? und gerne das alles bezahlen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s