cynical sunday

mein zynismus ist heute wieder mal nicht zu übertreffen. leider auf kosten anderer, die vielleicht gar nichts dafür können. aber wenn sich nicht mal die so verhalten, wie man es sich vorstellt (wenn ich jemandem einen schönen sonntag wünsche erwarte ich eigentlich, dass man mir das selbige wünscht, oder wenigstens irgendwas erwidert) und die leute brauchen sich nicht wundern, wenn ich mich irgendwann nichts mehr melde. oder nur noch schlechte laune habe.

das nur am rande. hab das buch heute versandfertig gemacht. gute reise morgen, vorpommersche boddenküste, komm gut nach gera. war ganz schön traurig, das buch in einem umschlag zu stecken und seinen namen und seine adresse draufzuschreiben. das bedeeutet abschied für immer… ich habe kein brieflein, keine noch so kurze notiz dazugeschrieben. nichts. ich mag keine abschiedsworte mehr. ich hab nichts mehr zu sagen. er weiss ja bescheid. seltsam, das jedesmal, wenn ich jemandem meine liebe gestehe, es vorbei ist. ich sag es immer erst dann, wenn ich eh schon merke, dass es keinen sinn mehr macht. dann tut es nur halb so weh wie wenn man es schon sagt, während man noch an die liebe glaubt. aber ich hab mich tapfer geschlagen, habe lange mit ihm geflirtet und es diesmal auf die lockere und kecke art versucht. das hab ich sonst nie gemacht. war einen versuch wert. beim nächsten kerl mache ich es auf die billige art und gebe mich wie ein flittchen. vielleicht zieht das ja?

ach ja, mein zynismus heute…

ich hatte neulich „tagebuch eines skandals“ auf dvd gesehen. dieser film mit judi dench und cate blanchett. meine güte, hat mich der berührt. judis rolle – da hab ich mich drin wiedergefunden. diese einsame frau, die so verzweifelt jemandem sucht und sich an diese person dann klammert, bis zur psychischen erpressung… schrecklich, wenn man in einem film sich selbst ein wenig erkennt. ähnlich ging es mir auch bei „one hour photo“. deshalb hab ich auch den kontakt zu w. abgebrochen, ehe ich noch anfange, ihn zu nerven, nehme ich lieber gleich abstand.

mein magen rumort, meine augen tränen… ich nehme mir wieder alles zu sehr zu herzen.

buch & souvenirs

es ist wieder samstag und ich bin frustriert. nicht, dass ich keine möglichkeiten hätte, wegzugehen. ich war schon donnerstag und freitag unterwegs, und heute war ich auch unterwegs. was mich ankotzt, ist das leidige thema w. ich komme mir schon vor wie eine stalkerin. er meldet sich nicht, sein kumpel bedankt sich nicht mal für meinen geburtstagsgruss… das kommt mir vor wie ein verschwörung. keiner sagt mir was, keiner sagt überhaupt noch was… wieso schweigen die alle?

ich möchte schon wieder w. sein buch schicken und seine blöden souvenirs. obwohl – letztere würde ich fast lieber in den müll werfen. er würde ja doch nur denken, ich wolle ihn beschenken, um seine aufmerksamkeit oder liebe zu bekommen. dabei will ich das zeug einfach nur los haben, weg aus meinem zimmer. als ich aus sylt zurück war, hätte ich es ihm von herzen geschenkt. das geht jetzt gar nicht mehr. aber ich habe keine lust, immer dinge aufzubewahren, die ich mal irgendeinem kerl schenken wollte. ich hab auch noch bücher, die ich matze damals schenken wollte. man sollte keine geschenke kaufen die man nicht spätestens am nächsten tag loswird, oder noch besser, gleich an dem tag. denn bereits am nächsten kann es zu spät sein.

ich packe heute noch dieses dämliche buch ein. ich habe mehrmals überlegt, ob ich es ihm schicken soll. dann dachte ich wieder, nö wieso, wenn er es zurückhaben will, muss er es sich halt holen oder was sagen. schliesslich hat er ja nie gesagt dass er den kontakt abbrechen will. aber ich will auch nicht, dass er sich irgendwann meldet, nur weil er sein buch wiederhaben will. und ich will auch nicht das dieses buch unsere einzige verbindung bleibt… also weg damit. aber ich habe sogar angst er würde das zurücksenden seines buches als kontaktversuch sehen… ich weiss überhaupt nicht, was ich tun soll, ich werde schon wieder hysterisch. ich weiss noch, wie er es mir damals im märz richtig aufgedrängt hat mit den worten „vergiss das buch nicht“. als ob er wollte, dass ich etwas von ihm mitnehme, damit wir in kontakt bleiben „müssen“. vielleicht will ich es genau deshalb zurückgeben, weil ich den kontakt abbrechen will – für immer.

ich glaube ich werde am besten auch seine telefonnummern löschen, denn ich habe immer mal wieder den drang, ihm zu schreiben: „na, immer noch beschäftigt?“ oder sowas in der art. abgesehen davon, dass es sehr zynisch wäre, habe ich wirklich keine lust, ihm nachzulaufen wie eine blöde, naive, verliebte, fette kuh.

ich glaube, meine pms-phase beginnt. ich muss mir dringend eine höhle suchen, in der ich mich verkriechen kann. sonst lasse ich meine aggressionen wieder an anderen aus…

samstage=einsamkeit

die samstage sind die schlimmsten… da fühl ich mich so allein. ich würde gerne jedes wochenende irgendwo hinfahren, damit ich nichts davon mitkriege, dass alle irgendwo mit freunden unterwegs sind oder mit ihrem partner den abend verbringen. es ist schrecklich. warum muss ich jedes wochenende in meinem zimmer verbringen, mir alleine dvds reinziehen und in der wohnung herumgeistern, immer hin und her, pc an und aus, ins leere starren und mir vorstellen, was andere gerade machen…

meine mutter

meine mutter sagt zur zeit immer öfter, sie würde ausgenutzt werden, wenn ich ihr sage, dass ich nicht bei ihr leben würde, wenn ich mein eigenes geld verdienen könnte. denkt sie immer noch, dass ich gerne mit ihr unter einem dach lebe? dass ich zum spass herummeckere, wenn mich was an ihr stört? sie muss doch merken, dass das kein schönes miteinander ist… und ausserdem, ausgenutzt fühle ich mich auch, nicht finanziell, sondern emotional. denn ist nicht sie diejenige, die mich mein ganzes leben emotional an sich gebunden hat, weil sie ach so alleine ist und niemanden hat? die sich die augen aus dem kopf heulte, wenn ich mal weg war, oder wenn ich ein paar wochen bei meinen bekannten war und dort die katzen gehütet habe? die mich, seit ich denken kann, in meiner entwicklung hemmt, weil sie es noch nie leiden konnte, wenn ich gute freunde hatte, mit denen ich mehr zeit verbringe als mit ihr… der es nie recht war, wenn ich freunde mit nach hause brachte, oder besuch bekam, bis ich die gar nicht mehr einlud, weil die sich dann eh nicht bei mir wohlfühlen würden. und sie ist doch froh, dass ich jetzt so gut wie keine freunde habe, oder? das ist dir doch recht, mama!?!
und es war dir doch recht, dass ich so unselbstständig bin und finanziell auf dich angewiesen bin, denn du weisst ganz genau, ohne dich würde ich verhungern. das gibt dir doch ein gutes gefühl, oder? dein sohn ist ja schon eine weile weg, also bin ich die einzige, die dich noch braucht! du hast niemanden, wenn ich ausziehe, und niemand würde dir was zu essen kochen, abwaschen, die wäsche wäscht sich auch nicht von selbst und vor allem, niemand würde im wohnzimmer sitzen und sich deine langweiligen geschichten anhören, wenn du von der arbeit kommst. du hast keine freunde und willst auch keine, weil du alle für blöd hältst, weil sie dein stumpfsinniges leben stören würden, wenn sie zu besuch kämen. du ziehst es vor, deine neurosen ungestört ausleben zu können, und hast sowieso angst vor allem neuen. es könnte ja auch mal was gutes dabei sein.

hättest du gewollt dass ich mein eigenes geld verdiene, dann wäre ich schon seit jahren nicht mehr hier. dann wäre ich irgendwo in einer anderen stadt und würde mein eigenes leben führen. wahrscheinlich hätte ich sogar einen partner und womöglich kinder, eine ganz eigene familie! aber du hast auch nie gewollt, dass ich einen freund habe, denn männer sind ja scheisse, weil du pech mit deinem mann hattest, und anstatt dir einen neuen partner zu schen und endlich ein glückliches leben zu führen, waren wir dein einziger lebensinhalt, dein partnerersatz, deine seelische stütze, deine aufgabe…

du bist doch selber unselbstständig, weil du nicht mal alleine in den urlaub fahren würdest, oder zu deinen verwandten nach hannover, du traust dich ja nicht mal in den zug zu steigen… und ich muss mir von dir anhören, dass ich dich ausnutze? weil ich von deinem geld was zu essen kaufe und umsonst bei dir in der wohnung lebe? würde ich das können, wäre es dir auch nicht recht, mama! denn hätte ich meine eigene bude, du würdest ständig betteln, mich besuchen zu dürfen, wie du es auch bei deinem sohn machst. und würde man es einmal erlauben, du würdest immer wieder und immer öfter kommen und immer länger bleiben, weil du nicht alleine sein willst und nur mich hast… aber weisst du was? ich würde so weit wie möglich wegziehen, damit du das nicht tust, denn ich möchte mich endlich entfalten können und nicht immer noch das gefühl haben, dass meine mutter mich emotional erpresst und ich daran fast ersticke…

ich bin nur zu was gut, wenn ich geld mit nach hause bringe. ihr einen teil der miete zahle und mein essen selber kaufe. ich soll dann aber trotzdem mit ihr zusammenleben. und weiterhin vereinsamen, meine mutter findet es glaube ich ok, dass ich eine sozialphobie habe. sie würde mich nie darin unterstützen, dass ich mehr unter leute komme. es könnte ja eine freundschaft entstehen, und dann hätte sie wieder angst, dass man sie alleine liesse. ihr wäre es wohl am liebsten, ich würde nur für sie leben. bis an ihr lebensende bei ihr bleiben.

manchmal wundert es mich nicht, dass ich so bin wie ich bin.

wild thing

manchmal würde ich alles dafür geben,

die kleine wild thing nochmal

auf dem arm halten,

mit ihr spielen,

sie an der schlafzimmertüre bettelnd stehen sehen,

mit ihr kommunzieren,

sie auf meine schulter klettern lassen,

sie beim dösen stören,

oder beim gemeinsamen fernsehabend einfach nur anschauen zu dürfen…

du fehlst mir, kleines mädchen!