löschen no.2

ich hab sie nun auch aus meiner freundesliste genommen. irgendwie hab ich grad ’ne löschphase. vielleicht gut so. irgendwas ist da faul, und ich komme mir selber nicht mehr aufrichtig vor, wenn ich weiterhin kontakt zu ihr halte. ich mistraue ihr doch viel zu sehr, das macht dann keinen sinn. vielleicht tue ich ihr unrecht, umso besser ist es für sie, wenn ich mich da komplett raushalte. solche verhältnisse sind mir zu kompliziert. ich kann dann nicht mehr ich selbst sein, weil ich ständig das gefühl habe, ich müsste ihr mal sagen, was ich denke. und man sollte nicht immer jedem alles sagen, vor allem nicht menschen, die man kaum kennt. also ziehe ich mich zurück. ihre neugier ist gestillt, ich weiss auch bescheid, ende der geschichte. war eine kurze „freundschaft“. kurz und schmerzlos. sie hat auch nicht gefragt wieso, das ist für mich ein zeichen dafür, dass meine vermutungen auch richtig sind. das da irgendwas faul ist. sie hat auch in letzter zeit gar nichts mehr über sich erzählt, das macht mich stutzig. und ich warte seit einer woche auf ihren „versprochenen“ anruf. auf meine frage, wie es ihr geht, kommt auch nichts… kein interesse mehr, die „liebe neue freundin“ ist wohl passé.

aber alles hat seinen grund, und vielleicht macht das für einen von uns einen sinn. für mich z.b. war es ja vielleicht gut, denn wer weiss wie lange ich noch an w. festgehalten hätte in der hoffnung, er könne mich auch lieben. mir hat’s geholfen. manchmal braucht man eben einen dritten, um sich von sowas zu lösen.

the joy of painting!

gestern nacht beim zapppen: br alpha. bob ross‘ „the joy of painting“ geht gerade los. die leinwand war noch weiss. und ich dachte, hey, jetzt male ich mal mit!

eine pappe hatte ich gerade zur hand, nun musste ich noch pinsel, meine ölfarben und meine palette finden. ein glas mit wasser holen. in der zeit hatte bob natürlich schon längst den hintergrund und die berge gemalt. flugs noch schnell ein paar wolken hingeschmiert und versucht, da noch mitzukommen. ich war immer eine oder zwei minuten hinterher und konnte so seine schritte gar nicht richtig mitverfolgen. war das ein spass! malen im eiltempo. was so beruhigend undeher gemächlich wirkt beim zusehen, artet beim nachmalen in totalem stress aus! zudem fehlte mir der spachtel, und farben anmischen ging so gut wie gar nicht.

naja, und das kam dabei raus, sehr abstrakt isses geworden *lach* immerhin, man erkennt einen tannenbaum. die berge sind am schlimmsten, aber da war ich ja noch auf der suche nach meinen malutensilien.

ich glaub ich sollte mir in zukunft immer schon meine sachen bereitlegen und jede nacht mitmalen. dann lerne ich es auch irgendwann. ich finde den so hammergeil, den mann. der macht da ein paar striche und dann ist da auf einmal eine ganze landschaft. ein zauberer.

übrigens hat mir heute jemand eine mail geschrieben und dabei bob ross zitiert:

„everybody needs a friend“.

das passt ja super heute. heute ist irgendwie bob ross tag.

falschheit?

j. anwortet auch nicht mehr… ich war wohl nur interessant, als ich noch eine freundin von w. war. jetzt da sie weiss, dass sie nichts mehr vor mir zu befürchten hat, bin ich ihr wohl egal… ich weiss gar nicht, wieso mich das so traurig macht, mir war ja von anfang an klar dass sie nur aus reiner eifersucht und neugier den kontakt gesucht hatte. am liebsten würde ich sie auch löschen.

ich mach mir schon wieder gedanken, denke dass w. jetzt sauer ist wegen dem, was ich ihm geschrieben habe. dabei weiss ich doch, es kann wochen dauern, bis er sich mal wieder meldet.

es war ein fehler, j. auf ihren kummer anzusprechen. ich glaube sie ist nicht ehrlich mit mir, sagt was anderes als sie denkt und tut… ich bin sogar so mistrauisch, dass ich ihr zutraue, dass sie ihm sonst was erzählt über mich, damit er schlecht über mich denkt. ich traue der frau nicht so recht. ich werde ihr jetzt nichts mehr erzählen, gar nichts.

ich fühle mich so hilflos, ich weiss nicht, was ich denken soll, was ich tun soll… ich glaub, ich rufe ihn doch mal an. hilft ja nichts.

shopping-stöckchen

der supermarkt – mein zweites zuhause. ich kaufe gerne ein, studiere am wochenende schon die ganzen prospekte, wo es angebote gibt… und klappere oft mehrere läden in der woche ab… dazu ein stöckchen, dass ich bei wortman aufghoben habe.

du bist im geschäft unterwegs. landet auch was in deinem korb, das nicht auf der liste stand?
meistens. kommt darauf an, wieviel geld ich dabei habe. manchmal versuche ich auch, nur das zu kaufen, was ich wirklich brauche.

in welcher ecke des supermarkts hältst du dich am liebsten auf?
dort wo die angebote stehen 😉 und in der joghurt- und gemüseabteilung.

was landet automatisch immer in deinem korb?
joghurt, wasser, irgendwas süsses

durchschnittlicher preis, den du ausgibst?
ca. 10-15 €

bar oder karte?
nur bares ist wahres.

könntest du den laden blind durchgehen und trotzdem die richtigen dinge einpacken?
kommt drauf an. getränke, eis oder den richtigen käse erwischen ist vielleicht schwerer als man denkt. aber ich weiss ziemlich genau, wo man was findet.

um welchen gang machst du einen großen bogen?
tiernahrung, das brauche ich nicht.

hamsterkäufe?
manchmal.

was hast du dich noch nie getraut einzukaufen?
gorgonzolakäse. und brottrunk *schüttel*

spar- oder qualitätsmarke?
beides.

kaufst du zeitschriften/bücher im supermarkt oder im fachhandel?
ich kaufe eh nur die fernsehzeitung, und die kaufe ich im supermarkt.

wechselst du die schlange, wenn eine neue kasse aufmacht?
früher ja, heute bleibe ich meist stehen. ich bin einfach zu langsam für die drängler, die hinter mir stehen.

ich bin heute zu faul zum werfen, einkaufsmuffel oder supermarktjunkies (abraxandria? ;)) mögen sich das ding mitnehmen, wenn sie wollen.