sylt tag 4 – hörnum und westerland

heute mache ich mir eine faulenzertag. die sonne scheint, um 10 uhr ist es bereits 16°c warm und ich möchte wenigstens einmal gemütlich am strand liegen und die sonne geniessen. jetzt, da es schön ist, sind auch ein paar familien mit ihren kindern am strand und auch andere leute. ein mann läuft an mir vorbei, dem ich interessiert nachschaue, in badehose und t-shirt, cap und sonnenbrille… den finde ich irgendwie sexy (er hat mich einfach zu sehr an w. erinnert…). die anderen leute haben aber fast alle was an, auch ich, denn so warm ist es ja auch nicht. aber ich kann endlich mal meinen mantel und meine strickjacke ausziehen! ich freue mich über die warmen sonnenstrahlen und geniesse den ausblick auf’s meer.

nach einer weile wird es mir dann aber doch zu langweilig, ich bin halt nicht der typ, der stundenlang am strand in der sonne liegen kann… ich bekomme auch hunger, und hole mir erstmal wieder eine portion pommes. dann geht es wieder nach westerland. zum einen muss ich am bahnhof gucken wann meine züge gehen, zum anderen wollte ich noch souvenirs kaufen gehen. laufe also durch die fussgängerzone und suche in teeläden und souvenirshops oder auch in supermärkten nach kleinen geschenken. ich hatte nicht viel platz in meinem gepäck, deshalb fielen die mitbrinsel etwas klein aus.

weil das wetter zum bummeln aber viel zu schade ist, gehe ich zum strand runter. das erste mal, dass ich meine kurkarte herzeigen muss.
so richtig gut gefällt es mir dort nicht, zu viele leute, die atmosphäre nicht so schön wie in hörnum, ausserdem ist der sand sehr grobkörnig, das laufen ist nicht so angenehm. bald breche ich auf, besorge mir noch wasser für die zugfahrt und sitze auch schon wieder im bus nach hörnum, mein zeug abladen. dann klopfe ich endlich mal bei meiner vermieterin an, muss mich langsam mal wieder blicken lassen und mein zimmer bezahlen. während sie die rechnung fertig macht, unterhalten wir uns ein bischen.

dann gehe ich wieder zum strand und laufe, wie so gerne, direkt am wasser entlang. ich mag es, wenn die wellen über die füsse gleiten, das fühlt sich toll an. auf einmal erblicke ich eine krabbe – eine lebende!!! wow! mein highlight des tages. sie krabbelt in richtung wasser, wird aber immer wieder angespült. ich kriege sie zu fassen und begutachte stolz mein fundstück. leider krabbelt sie nicht mehr weiter auf der hand, sondern bleibt einfach sitzen. also setze ich sie wieder ins wasser, und beobachte ihren seitwärtsgang. dann laufe ich weiter, und ich sehe noch eine krabbe, und noch eine! jetzt, gegen abend, scheinen die hier angeschwemmt zu werden. toll, toll, toll. als großstadtbürger ist es schon ein erlebnis, so tiere am strand zu finden. der eine etwas grösseren krebs bewegt sich zwar nicht wirklich, aber wieder denke ich, er lebt noch, und weil er mir so leid tut, werfe ich ihn so weit ich kann in die fluten. und hoffe, dass er es schafft. später fand ich noch eine tote garnele.

jetzt nach sonnenuntergang wird es wieder frisch, und meine füsse sind kalt. ich bin erschöpft vom laufen im sand, vor allem barfuss, und bin froh, als ich wieder das kleine strandrestaurant mit dem pommes-imbiss erreiche. auf „meiner“ bank befreie ich meine füsse erstmal vom sand und ziehe mir frische socken und meine schuhe an. da kommt ein kleines mädchen auf mich zu und sagt hallo. ihre mutter hatte sie zum spielplatz gebracht, und die kleine findet spontan ihre spielgefährtin in mir. typisch claudy, ich ziehe immer kleine kinder an… aber ich finde die abwechslung ganz nett, und wir spielen eine ganze weile zusammen, bis ich so durchgefroren bin, dass ich, dass ich aufbreche, um müde in mein bett zu fallen. mein letzter tag auf sylt…

heute mache ich strandtag!

wie schön das wasser von der sonne glitzert

mal die hosen hochkrempeln und sonne dranlassen

selbstportrait mit leuchtturm

pooh sonnt sich auch

jetzt lege ich auch ein muschelherz (für wen wohl?)

da weht sie, die fahne: badezeit!



doch die meisten laufen nur herum und gehen nicht ins wasser

langer lulatsch



diese buhnen sehen schon ein wenig mitgenommen aus

spazierengehen und sich dabei die füsse mit wellen umspülen lassen

macht der kopfstand?

köstliche erfrischung (das ist ein strandkorb)

spielstunde mit kleinem mädchen

bei sonnenuntergang

ein grüner zwischen all den blauen

to be continued…

7 Gedanken zu “sylt tag 4 – hörnum und westerland

  1. Danke für all die tollen Bilder *hach*. Ich glaube, ich muss umziehen. Hoch in den Norden, ans Wasser *seufz*…

  2. Ich werde süchtig nach deinen sylt fotos! :)Yeah, strandtag!stundenlang am strand liegen kann ich auch nicht, mir wird da schnell langweilig.mit den füssen im wasser laufen an einem endlosen strand, das ist toll!oh, der leuchtturm im hintergrund, schön.das muschelherz ist ja schööööön! :)das schattenfoto ist witzig.ein grüner zwischen all den blauen und eine möwe, hihi. 😀

  3. @ sam:na gerne doch, freut mich, wenn sie dir gefallen 🙂 umziehen in den norden… das würde ich auch gerne *mitseufz*@ abraxandria:freut mich, dass die fotos laune machen 🙂 hab auch fleissig geknipst 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s