radio-werbung

ganz vergessen. es gibt ab heute eine best of 2009 auf radio schweden, mit lieblingsstücken von minime, buckelfips und mir. jeweils eine stunde lang. also freitags und samstags ab 21 uhr. lohnt sich mal reinzuhören!

übrigens: meine sendung läuft unter dem namen gurkenmix, ab 23 uhr heute. morgen dann ab 21 uhr.

falls ihr reinlauscht, gebt mal feedback, entweder hier oder im gästebuch der station 🙂

das gacker-gen

viele mädchen, oder auch junge frauen, haben dieses „gacker“-gen. und ich verbinde es ja immer ein wenig mit balzverhalten. auch wenn mädels unter sich mal kollektiv gackern, so ist das gackern im beisein von männlichen wesen irgendwie noch höher und gackernder. lustig, wenn man dann aus einem raum nebenan dieses gackern wahrnimmt und sich fragt, wieso man selbst dieses gen gar nicht besitzt. und noch kurioser wenn der mann, den sie angackert, gar nicht auf frauen steht…

woher kommt dieses gen, und welchen zweck in der kommunikation hat es? wenn es gar keinen grund gibt, so ausgelassen vor sich hinzugackern… kann mich mal jemand aufklären?

a christmas carol in 3-D

war heute im kino in „a christmas carol“ von robert zemeckis (zurück in die zukunft, der polarexpress) mit jim carrey als scrooge. ich hab noch nie einen film in 3-D gesehen! ui, ist das geil, man hat wirklich das gefühl direkt im film zu sein… jedesmal wenn es schneite, hatte ich den eindruck, es schneie im kino, oder auf meinen mantel (den ich über mich gelegt hatte, denn es war so furchtbar kalt im kinossal, scheiss klimaanlage), und die figuren kamen immer so nah an einen ran, das ist echt der hammer! genau wie in „der polarexpress“ ist der film im motion capture-verfahren gemacht worden, also die realen figuren und bewegungen digitalisiert worden. für jim carrey ist es mal wieder eine paraderolle. und der film macht natürlich ganz doll laune auf weihnachten 🙂

kann ich nur jedem empfehlen, da noch schnell reinzugehen. bei uns läuft der nicht mehr im dezember, also schnell ins kino, wenn ihr sowas mögt!

erkenntnisse

wenn man aufwacht, gerade die augen aufschlägt und im selben moment ganz nüchtern betrachtet erkennt, dass man sich im grunde seit der kindheit/jugend selbst zerstört, ist alles so klar. glasklar. warum sich also wundern, dass man sich im leben nicht „zurechtfindet“. ist doch alles klar! man muss nur akzeptieren, dass man da, wo man eh nicht zugehören will, eben nicht zugehört. fertig und gut.

und wenn jemand sich mal längere zeit nicht meldet, heisst es noch lange nicht, dass man vergessen wird. menschen haben einfach wenig zeit, weil sie viel um die ohren haben.

bringt einer wie mir nur nicht viel, den mein leben besteht ja aus diesen menschen, die keine zeit für mich haben…

das war das wort zum sonntag.

don’t call this number

ich hatte schon die hälfte von w.’s telefonnummer gewählt… und dann doch nicht weitergetippt. ich will sowas nicht tun. anrufen und auflegen, nur um mal seine stimme zu hören. melden könnte ich mich nicht. aber ich würde das auch nicht wollen, dass mich jemand so anonym anruft, also kann ich es auch nicht machen.

er fehlt mir. ich schaue x mal auf seine myspace-seite und sehe nach, ob er mal wieder online war. wüsste er das, würde ihn das bestimmt erschrecken.

meine nase ist wund. und sie läuft und mir tut das gesicht weh. meine augen sind so lichtempfindlich und ich möchte mich am liebsten hinlgen und schlafen. aber mir fehlt dazu die innere ruhe irgendwie. und wenn man zu lange liegt, bekommt man kreuzschmerzen.

ich lese gerade „glückstage in der hölle“ vom eels-sänger mark everett. der hat ja ziemlich viel scheisse erlebt. arme sau.

you just gotta let it go… vielleicht sollte ich mir das mal zu herzen nehmen.