umzug

ich glaube es wird zeit für einen umzug. mir mangelt es hier an kommentaren, ich sehe keinen sinn darin, hier zu posten ohne feedback. mir ist das wichtig, denn in gewisser weise suche ich auch irgendwelche reaktionen. entweder bin ich so langweilig oder wordpress ist halt nicht der richtige blogtyp, keine ahnung. andere bekommen täglich bis zu 20 kommentare pro eintrag, und bei mir kommt auf 10 einträge evtl. mal ein einziger kommentar.

ich versuche mein glück vielleicht woanders.  dann sehe ich ja, ob es an mir liegt oder nicht. könnte natürlich auch testweise mal bei mehreren anbietern dasselbe posten und gucken, wo sich am meisten tut. aber ich hasse es, mich jedesmal wieder an ein anderes system zu gewöhnen. mal sehen, ob ich das durchziehe.

ich sehe ja dass leute zumindest meinen blog anklicken, evtl. auch lesen, aber ich finde die könnten auch ab und dann mal was dazu sagen. sind die alle zu faul oder woran liegt’s? kann an meinen themen ja eigentlich nicht liegen, denn andere bekommen auch auf einen „ich habe einen pickel“ beitrag (lieben gruss an merle, das soll keine kritik sein, nur ein bespiel) kommentare. vielleicht haben diese blogger auch einfach glück und haben so offene und redselige mitleser, die sich zu allem äussern. mich ödet mein blog ziemlich an.

falls ich also irgendwann nichts mehr hier schreibe, bin ich wohl umgezogen. und wer sich für mich und meinen alltagsscheiss interessiert, kann mich ja nach meiner neuen adresse fragen. ich werde sie sicher niemandem aufdrängen.

ich hatte von anfang an den verdacht, dass wordpress vielleicht nicht geeignet sein könnte. hier geht es doch sehr oft um politisches und das weltgeschehen, und nicht um so kinderkram, wie ich ihn schreibe. das ist wohl zu persönlich und passt hier nicht her. also gehe ich lieber wieder zu den armritzenden, spätpubertieren kindern zurück, die emo-gedichte verfassen und in der ecke sitzend heulend und stoned oder besoffen denken, ihr leben sei so scheisse. das passt mir zwar auch nicht, weil ich gerade das ernsthaftere image hier besser fand, aber wie gesagt, ohne kommentare vergeht mir leider die lust. das ist wie jemanden im realen leben anzusprechen, der dann nicht reagiert. ich führe genug selbstgespräche zu hause, und meine kleinen geschichten hier erzähle ich eigentlich für leute, die sich auch ab und zu erkenntlich zeigen und sich in form eines kommentars dann und wann bedanken. wenn ich keine reaktionen erwarten würde, könnte ich auch wirklich genauso gut in mein altes tagebuch kritzeln.

ich bedanke mich aber dennoch für alle kommentare und sollte sich hier ein stiller leser tummeln, der regelmässig mitliest, danke auch für die aufmerksamkeit, aber wenn du weiterhin etwas über mein leben erfahren willst, musst du dich schon zeigen 😉

bis denne, macht’s gut!

vernetzt, auf draht

es gibt so viele communities im internet, puh, da denkt man manchmal schon, brauche ich dies oder jenes jetzt auch noch? irgendwann vor monaten war ich mal auf facebook registriert, genau einen tag *lach* denn ich fand das doch irgendwie überflüssig. noch ein seite mehr, wo sich eh nichts tut, nee danke, gleich wieder abgemeldet. nun bekam ich gestern von dort eine einladung, der gruppe candy club beizutreten. na aber sicher doch! also wieder angemeldet und gleich mal die freundesliste von thomas duchgeguckt, wen ich da noch kenne. paar bekannte gesichtet und anfragen losgeschickt. am nächsten tag bekam ich auch eine von dirk, und der fragte mich heute, ob ich zu wire gehen würde. aaahh, da kann ich doch nicht hin, zu teuer! verneinte und sagte ihm, dass ich keine kohle habe. ich hatte mir das ja schon im kalender notiert, hatte mich aber schon über die 22 euro eintritt geärgert und das konzert für mich abgeschrieben. und was macht er? sagt, er habe noch eine freikarte, und ob ich denn mitkommen möchte. hach, ist das toll, juchu 🙂 haben uns also für 20:30 uhr verabredet und ich hab mich schnell fertig gemacht und bin los.

war ziemlich viel los da, naja die alten hasen haben noch ihre fans (da war auch einer, den ich seit bestimmt 15-20 jahren nicht mehr gesehen habe, der hat sich kein bischen verändert, immer noch die wasserstoffblonde wave-punkfrisur und die klamotten wie damals), und wire haben noch ordentlich gerockt.  keine ahnung was die alles gespielt haben, so gut kenne ich die alben leider noch nicht, einige singles jedenfalls, und pink flag war eins meiner highlights.

hier mal was ganz altes aus dem rockpalast von 1979):

und so sah das dann heute aus:

hier noch was vom letzten jahr:

war auf jeden fall sehr geil, und ich danke auch thomas, dass er mir die einladung geschickt hat, denn sonst hätte dirk mir den gästelistenplatz nicht angeboten 🙂 coole sache, ey. freut mich riesig, weil ich doch nie kohle habe für sowas. und dass er ausgerechnet mich fragt, der kennt doch hunz und kunz, radiomoderator und so… hab ich manchmal ein glück, war wohl zur richtigen zeit am richtigen ort.

unterhosenträger

es sollte hosenträger für slips geben. wenn man so einen dicken hintern hat wie ich und keine slips in xxxl, die bis zum bauchnabel gehen, hat, rutscht das höschen nämlich oft von den arschbacken. zumindest bei billigslips ist das der oft fall. das ist ziemlich unangenehm, wenn man ständig in die hose greift um das ding wieder hochzuziehen. gibt es dafür eigentlich halter? 😀 wäre doch ’ne super idee, das ist ’ne marktlücke, zumindest für dicke (oder auch dünne?), die das gleiche problem haben. oder habe nur ich so einen komischen hintern oder komische unterwäsche?

gut, die meisten haben eh keinen slip mehr an, sondern nur noch einen hauch von stoff, called tanga. aber sowas trage ich ja nicht. mal abgesehen davon, dass ich in meiner poritze keinen stoffstreifen haben möchte, hätte ich da sicher auch ständig das gefühl, ich habe mein höschen verloren.

also ich melde mal schnell so einen höschenträger beim patentamt an, wer weiss, vielleicht werde ich noch reich 😉

alles was ich will

gestern gab’s hier probleme mit dem server, mal sehen ob es heute klappt, einen beitrag zu veröffentlichen..

bei uns in der nähe, also eine u-bahnstation entfernt, hat ein aldi aufgemacht. wahnsinn. ich wusste davon nichts, dabei bin ich der prospektleser schlechthin, die haben uns keine werbezettel in den briefkasten geworfen. als wir vor einer woche losgefahren  sind, haben wir das entdeckt. und jetzt kann ich auch zu fuss dort einkaufen. prima. alles, was ich mir wünsche, geht in erfüllung. dauert nur manchmal ein paar jahre. oder jahrzehnte. dann werde ich ja auch bald einen neuen boyfriend haben. ob ich das wirklich will? keine ahnung, aber ich sehne mich nach jemandem, der mich lieb hat. habe zwar schreckliche angst davor, wieder benutzt zu werden, meine erfahrung mit matze war nicht gerade förderlich, ich hatte eh schon einen knacks und bin viel zu mistrauisch, wenn es um sex geht. aber man will ja nicht das ganze leben lang allein sein, also wünscht man es sich immer wieder. und da gibt es ja so einen kandidaten, von dem ich zwar nicht denke, dass er sich in dieser hinsicht für mich interessiert, aber die sehnsucht ist da. soll ich froh sein, wenn daraus nichts wird? weiss nicht, würde lieber bischen träumen, ehrlich gesagt. das leben ist so sinnlos ohne liebe. klingt kitschig und schmalzig, is aber so. is nur bischen schwieig, wenn man selbst weiss, dass die chancen so gut wie nicht vorhande eher gering sind, und mir auch bewusst ist, dass es wahrscheinlich nicht wirklich passt. zu mir passt wohl niemand. meine einstellung teilt niemand, und wenn, finde ich den wahrscheinlich nicht nett oder unattraktiv.

aber ich werde schon noch jemanden finden, denn alles was ich mir wünsche, passiert auch. und ich wünsche mir, w. besser kennenzulernen. auch wenn’s dann wehtut. dafür lebt man doch? 😉

bloss: warum nehme ich nicht mehr ab, wo ich es mir so sehr wünsche? könnte auch langsam mal passieren.

und ob meine mutter irgendwann mal nichts mehr findet, an dem sie rummäkeln kann, wenn sie von der arbeit kommt? sie erwartet doch wohl hoffentlich keinen sauberen haushalt von mir. alleine schaffe ich das nie, denn da wird man nie fertig. und die dinge, die so herumflacken, tja mama, kein stauraum vorhanden. wann begeift sie das endlich? kauf halt dann schränke, mein gott. wo soll ich es denn hinpacken, häh? und würdest du mal eine runde abwasch erledigen oder sowas, hätte ich evtl. mehr zeit für andere dinge. habe heute nur eine halbe stunde auf der gitarre geklimpert und bin nicht mal auf’s trimmrad, obwohl ich das vorhatte.

ach, ich hätte gern mein eigenes reich. hat hier jemand einen job für mich? in münchen? ohne ausbildung und ohne fühererschein, bin nicht belastbar, kann nicht früh aufstehen, bitte keine küchenarbeit, wo ich tote tiere auf tellern servieren muss, bitte rauchfrei, kein gestank, keine kälte, keine hitze, arbeite lieber allein als im team, mag ungern kundenkontakt und bitte dringend freundliche mitarbeiter/vorgesetzte. bin zuverlässig, pünktlich und ehrlich und arbeite zügig.

angebote bitte an mich hier im blog!

ey, ich brauche wirklich dringend einen job, sonst hört das nie auf.

blabla

habe eben meinen blogeintrag verloren, und bin echt zu faul nochmal anzufangen. war eh nichts wichtiges ausser gejammer über einsamkeit und depriphase nach der tour und sich überflüssig fühlen und gewichtszunahme und den xten versuch, mein gewicht zu verringern, blabla, interessiert eh niemanden, egal.  ich weiss gar nicht, was ich hier noch mache, ich hab eigentlich gar keine lust auf’s internet, aber ich gehe trotzdem immer wieder rein und suche… was suche ich eigentlich? ach ja, kontakte, freunde. und die unerwiderte liebe.  ohje, wie peinlich.

ich glaube ich habe arthrose, in den fingergelenken. kommt das vom übergewicht? vielleicht, vielleicht auch nicht. mag ich aber nicht haben.

w. hat heute geburtstag, würde ihn gerne an mein herz drücken und mal ordentlich knuddeln, naja ich wünsche ihm mal per fern… fern… ach ich  hab das wort vergessen, jedenfalls drücke ich ihn in gedanken, ich hoffe er hat nicht so einen beschissenen geburtstag, wie ich ihn dieses jahr hatte. auf die nächsten 34 jahre, falls du denn so alt werden willst.

es ist zum kotzen, dass ich meine laune immer von anderen abhängig mache, ich brauche anscheinend immer bestätigung und zuneigung von anderen, um einigermassen glücklich zu sein… ist aber doch wohl normal, andere bekommen es automatisch jeden tag in irgendeiner form, diese menschen denken über sowas doch gar nicht erst nach. bei denen ist das alltag. versteht eh wieder niemand, aber auch egal.

hach, gibt es denn gar nichts positives heute? doch, der frühling, der noch gar nicht aussieht wie frühling, denn es schneit hier schon wieder. aber ich finde das wunderschön, dieser ständige wechsel von sonne, wolken, regen und schnee, gewitter gab’s sogar mal wieder, seit herbst kein donnergrollen mehr gehört, das ist wunderschön… ja, auf den frühling freue ich mich sehr.