eine kleine reise

morgen ist es soweit, ich steige in den zug und fahre nach aachen. jippieeh! ich freu mich schon. auf vanessa, auf’s zugfahren und auf ein bischen abwechslung in meinem leben.  das trübe wetter wird mich nicht abhalten. ich find’s schön, dass ich dahin kann. dank simon. der weiss immer, was ich brauche 🙂

ich denke auch an m., wo steckt der eigentlich? ich sehe ihn auf icq nicht mehr, und da fehlt mir immer was, wenn er nicht ab und zu online ist. irgendwann werde ich ihn ganz aus den augen verlieren.  mir graut es davor, aber was soll man machen… hätte er mich noch lieb und den kontakt nicht abgebrochen, wäre ich wohl nach göttigen gefahren. in gedanken fährt man auch mal kurz daran vorbei, sitzt auf seinem bett, guckt filme, hört sich gemeinsam punkplatten an und macht noch andere schöne dinge… tja, schade, dass das nicht mehr ist.

aber ich kann mich auch ohne ihn amüsieren, und morgen früh begebe ich mich auf meine kleine reise und werde viel spass haben.

wohin des weges?

bin am planen für meinen kleinen ausflug mit den zugtickets. ursprünglich wollte ich ja am donnerstag schon nach aachen, meine freundin besuchen.  weil sie am freitag noch arbeiten muss, wollte ich den tag dann mit dem nrw-ticket rumfahren, nach duisburg in den zoo, die koalas angucken. und nach wuppertal, einmal mit der schwebebahn fahren.  und vielleicht noch einen kleinen abstecher nach x oder y, je nachdem, wieviel zeit bleibt. wäre natürlich eine praktische sache gewesen, weil ich da sonst nie so hinkomme. aber nun fahre ich doch erst am samstag los.  auch ok, nur überlege ich jetzt natürlich, was ich denn nach dem laut.videoabend noch machen könnte. jetzt habe ich schon eine fahrkarte und da packt mich die reiselust. am liebsten würde ich mal wieder überall hinfahren. nach hamburg, berlin, an die nordsee oder ostsee… im winter in den dünen herumlaufen kann ja auch nett sein 😀 jetzt sind wenigstens keine strandurlauber weit und breit zu sehen…

damals habe ich mir immer wenig gedanken gemacht, wo ich schlafen soll, ob ich genug geld für essen habe oder wie das wetter denn wird, aber heute bin ich da schon sehr am grübeln, das nervt mich. dazu kommt noch der ständige zweifel an mir selbst,  ob ich unter menschen gehen soll… ich glaube ohne menschliche begegnungen wird es langweilig, das zwischenmenschliche ist doch das, was den spass erzeugt, sich wohlfühlen… oder auch nicht… daran nagt es in mir mal wieder,  ich habe jedesmal angst, neue leute zu treffen, ob die mich auch sympatisch finden werden?

aber ich mach’s, weil ich es will, bin ja auch neugierig, nur will ich nicht dauernd darüber nachdenken, wie ich auf leute wirken könnte, denen ich zum ersten mal begegne. einfach machen!

ja, ich bin schon gespannt, wie das wochenende wird. ich freue mich drauf, und alles weitere entscheide ich spontan. vielleicht reicht es mir auch und ich fahre gutgelaunt zurück. oder todmüde, denn schlafen ist ja bei mir unterwegs immer ein problem.

nur ein foto

es ist ein bischen schwierig, über das zu schreiben, was ich nun erzählen will. gerade heute, wo ich wieder als stalkerin dastehe, aber dazu sage ich mal nichts. was ich niederschreiben will, ist, dass ich m. nicht verstehe. als ich heute auf seine myspace-seite kam, sah ich sein neues profil-bild. es ist ein bild aus dem englischen garten, dass ich von ihm geschossen habe. genau wie das vorige, dass er benutzt hatte, das war auch von mir. die letzten monate/jahre hat er es nicht ausgewechselt, und ich hielt es für bequemlichkeit, er hatte eben keine lust, oder kein neues foto, was weiss ich… ich denke auch, es ist für ihn eben nur ein foto, und er bringt es wohl nicht mehr in verbindung mit mir, vielleicht ist es ihm gleichgültig, was in dem moment, in dem das bild geknipst wurde, war. für mich wäre es undenkbar, ein bild von jemandem, den ich nicht mehr mag, zu verwenden, aber er denkt da sicher praktischer…

für mich ist es ein foto, an dem erinnerungen hängen, schöne erinnerungen… damals sagte ich ihm noch, dass mir das bild gefällt… natürlich bilde ich mir ein, ihm liegt noch was an mir, an der zeit, sonst hätte er das foto doch nicht ausgewählt… dass er es überhaupt noch hat, ist verwunderlich… bilde dir nichts darauf ein, claudy, er denkt nicht an alte zeiten… und wenn doch?

es verunsichert mich, denn der gedanke, er könnte mich auch vermissen, an mich denken, macht mich traurig. er hat es mir gesagt, wie es ist, aber warum nimmt er dann nicht ein foto, dass seine neuen freunde von ihm geschossen haben?

das bedeutet wohl nichts, es ist nur ein foto. aber für mich, also in meiner welt, hat es eine bedeutung… und dafür möchte ich ihn am liebsten in den arm nehmen.

kälte

schon wieder krank? ich glaube, ich bekomme erneut eine erkältung, dabei hatte ich doch erst neulich eine. da habe ich genausowenig bock drauf wie auf die konstanten minusgrade, die im moment draussen herrschen. die wettervorhersage meint zwar, demnächst gibt es mal wieder temperaturen knapp über 0 grad, aber das bringt mir recht wenig, wenn ich dann zuhause sitze und meinen schnuppen auskuriere.

eiszeit in deutschland. irgendwo las ich, dass eine frau in trier erfroren ist. sie hätte umsonst in einem hotel übernachten können (eine obdachlose?), hat sich aber geweigert und nun ist sie tot. warum hat sie das angebot nicht angenommen? das ist so traurig. wie unsicher muss eine mensch sein, dass er lieber in der kälte erfreiert, anstatt im warmen sein zu dürfen? was geht in so einem kopf vor?

bin ich froh, dass ich ein warmes zimmer habe. wenn man über solche schicksale liest, wird man schon sehr dankbar. und wie sehr man sich doch freut, wenn das warme wasser den halben tag nicht ging, weil die wasseranlage entkalkt wird, und dann auf einmal wieder den hahn aufdreht und es funktioniert wieder. sich die hände wieder mit warmen anstatt mit eisigem wasser waschen darf, und heiss duschen, wenn man fröstelt.

tja es gibt menschen, die haben nicht einmal fliessend wasser. und wir sind dauernd so unzufrieden und jammern wegen jedem scheiss.

isch liebe liebe zu dritt (nisch wirklisch)

am montag war also 10 jahre candy club angesagt. auf 3 areas war einiges geboten, viele liveacts, djs und ein grosses kuchenbüffet. schon an der schlange der kasse konnte man den andrang erahnen. während wir an der schlange für die gästeliste anstanden, gab mir simon noch mein verspätetes weihnachtsgeschenk. ich sollte die augen zumachen, meinte er. dann die hand austrecken. er legte mir etwas aus papier auf die hände. als ich die augen öffnete, dachte ich nur: das kann ja wohl nicht wahr sein! ich hatte die bahntickets vom lid.l (aktion für 55 euro) in der hand, juchuuuu! ich konnte es kaum fassen 🙂 er hat sehr gut zugehört, als ich ihm neulich noch erzählte, dass es diese tickets gab und ich die so gerne gekauft hätte, aber die waren ja gleich weg, und geld dafür habe ich ja auch nicht… er hat dann vom nachschub welche bekommen… oh mann, ist das geil, jetzt kann ich endlich mal wegfahren! aber dazu später mehr.

im candy club war es richtig voll, ständig musste man sich durch die massen quetschen, ganz tuntenhausen war wohl anwesend, wir haben auch viele bekannte gesichter gesehen und manche davon auch gegrüsst.

im café spielte scott matthew, den ich erst seit kurzem überhaupt kenne, und der war auch ganz wunderbar. leider konnten wir ihn nicht sehen, weil wir irgendwo am eingang seitlich standen, so überfüllt war es dort. der applaus war nach jedem song gigantisch,  die songs so wahnsinnig traurig, ganz akustisch und sehr gefühlvoll. zum reinschnuppern hier ein video mit ukulele (der regen passt ja wunderbar):

anschliessend ging es in die ampere, wo ich schon ungeduldig auf  the ballet wartete. ich hatte schon angst, in der menge marina nicht finden zu können. kurz bevor es dann losging, standen die drei an der seite und  bereiteten sich für den auftritt vor. und simon drängte mich, ich solle doch mal hingehen. als künstler weiss ich selber, dass man eigentlich seine kurze mentale pause vor’m gig braucht, und nicht unbedingt angesprochen werden will. aber dann bin ich doch eine stufe an der seite hoch und habe ihr gewunken. und sie hat mich gleich erkannt (oder erraten, wer ich bin). kurzes shake-hands, nice to meet you, sie hat mir noch ihre bandkollegen vorgestellt, greg und craig (ich dachte erst, wieso heissen die beide gleich? ich dachte ich hätte mich verhört). und dann habe ich mich auch gleich wieder verzogen, und der gig fing an. das war schon komisch, die marina da oben zu sehen,  als ich den ersten kontakt zu ihr hatte, war sie erst 18, und jetzt lebt sie schon seit jahren in new york. die kleene 🙂

der gig war total schön, und am schluss kam dann „in my head“, bei dem alle abgingen.

das ist ein auftritt aus new york. marina ist übrigens die bassistin.

nach dem gig bin ich noch zu ihr hin, als sie gerade am abbauen des keyboards war, und habe ihr meine mix-cd in die hand gedrückt. sie hat sich für’s kommen bedankt und fragte mich, ob es mir gefallen habe. viel zeit zum quatschen war leider nicht, aber sie ist auch sehr scheu und ich wollte sie nicht weiter bedrängen. war aber auf jeden fall cool, sie mal getroffen zu haben.

dann ging es auch schon in die muffathalle zu stereo total. die wollte simon noch angucken, obwohl er am nächsten tag arbeiten musste, es war schon recht spät. gewohnt lustig und ziemlich durchgeknallt, die zwei, war cool, bischen heiss war mir, so mitten in der menge, ich hatte die ganz zeit meinen mantel und schal in der hand, und seit 7 uhr war ich schon wach und eigentlich hätte ich gerne im bett gelegen, aber wer schläft, verpasst das leben.

(bessere qualität habe ich nicht gefunden)

dann ist simon nach hause gegangen und ich irrte noch ein wenig ziellos umher, setzte mich mal ins café oder stand mit einem alten bekannten und dessen begleitung herum, aber um halb 3 wollte ich doch nach hause, und bin zur tram, nachtlinie. irgendwie hab ich mich dann mit der zeit vertan und dachte, sei schon 4 uhr, stieg schon eine station eher aus, weil dort meine u-bahn fährt, naja, da fuhr dann gerade der nachtbus an mir vobei und ich musste halt noch eine halbe stunde auf den nächsten warten. wenn man warten muss, macht man die seltsamsten dinge. z.b. in einem fotohäuschen sitzen und gelangweilt am menü rumtippen, in allen verfügbaren sprachen fotoformate auswählen, haha, was für eine scheiss…

ja, war ein toller abend, und mit den bahntickets in der tasche war alles noch spannender. ich habe auch schon ein ziel…