damals…

seit tagen räume ich mal mama’s papierkram auf. und was sich da so alles angesammelt hat, ohje… rechnungen, quittungen, einkaufszettel, notizen, jeden scheiss hebt meine mama immer auf. kontoauszüge von anno dazumal. am geilsten waren echt 2 lohnstuerkarten, die noch nicht geöffnet waren. somit waren also auch die kleinen heftchen mit dabei, krass, aber sehr selbst:

wahnsinnig interessant war auch ein „untersuchungsheft für kinder“. da wurden die ersten 6 monate festgehalten, wie ich mich entwickelt habe. die ersten drei monate war ich wohl prächtig gediehen, alles paletti. im dritten monat steht da, ich hatte einen kleinen nabelbruch. meine mutter weiss von nichts…

und ganz toll im vierten monat: adipositas! adipositas! meine mama weiss nicht, was das ist. „das ist übergewicht, mama!“ oh mein gott. ich werde wohl nie mehr schlank sein. ich bin fett geboren worden. kein wunder, dass ich es nie schaffe, mein gewicht dauerhaft zu reduzieren. ich bin schon als baby, nein, wahrscheinlich schon in der fruchtblase ein vielfrass gewesen. ich glaube, ich verkrieche mich unter meine bettdecke und heule. 4 monate und adipositas! ich hab auch 300g mehr gewogen als mein bruder bei der geburt! wat für ein dicker brummer.

zusätzlich steht da was von faltenasymmetrie beim skelett. was das ist, musste ich erst nachgoogeln. hat wohl was mit der hüfte zu tun, eine fehlstellung. auch davon weiss meine mama nichts, sie hatte wohl keine ahnung, was ihr die ärzte damals so alles erzählt haben. ob sich das dann reguliert hat, keine ahnung. ich weiss nur, wenn ich lange sitze und dann aufstehe, kommt es manchmal vor, dass ich mich nicht gerademachen kann. meine hüfte streikt dann auf einer seite. geht gleich wieder weg, aber komisch ist das trotzdem. wie ein  kleiner kurzer krampf. kann natürlich auch nur einfach deshalb sein, weil ich mich eben nicht genug bewege und übergewicht habe. und bekomme bald hüftarthrose.

dieses heft wurde leider nur 6 monate geführt, der 7. und letzte monat ist leer, schade… sowas ist wirklich interessant. ich bin übrigens 3 tage nach dem vorraussichtlichen geburtstermin auf die welt gekommen, meine bruder 3 tage zu früh… ich wollte auch gar nicht rauskommen, man musste die wehen künstlich einleiten… tja, ich hatte schon damals keine grosse lust, die welt zu erblicken 😉

manchmal ist es ganz gut, wenn man so alte sachen entdeckt, da werden einem einige dinge klar…

kraiz und auszogne obacht gei

hobts ihr brav euer kraiz gemacht? fei scho oder…

also ich war heute wählen. hab mama mitgeschleppt, denn die ist so wahlfaul. sie weiss nicht, wen sie wählen soll. sie weiss nicht, wieviele kreuze sie machen muss. steht zwar gross oben auf jedem zettel drauf: sie haben 1 stimme. sie guckt ganz entgeistert die wahlzettel an. was sind denn das für riesenzettel???? und man bekommt gleich 2 davon, und auch noch 2 kleine… ja, mama, die sind immer so gross. hab meine 4 kreuze gemacht, in die urnen geworfen, und dann ruft schon meine mama: „kannst du mal kommen?“ sie hat kein einziges kreuz gemacht. „ja, was willste denn wählen?“- „weiss ich nicht…“ sie kennt die ganzen kandidaten ja nicht. ok, mama, dann wähle ich halt für dich mit, auch wenn das sicher nicht sinn der sache ist…

wie kann man nur so sein? dabei guckt sie jeden tag nachrichtn usw. und beschwert sich über die politik. ich beschäftige mich kaum mit sowas und doch weiss ich wenigstens, was ich wählen will. und wenn man gar keine partei mag, dann kann man den stimmzettel ja auch ungültig machen, ist das so kompliziert? später an der u-bahn meinte sie, sie hätte wohl gerne die linken gewählt 😀 meine mama und die linken, hihi…

wir sind im anschluss zur wiesn gefahren. ich bin kein grosser fan mehr davon, aber meine mutter steht auf kirmes, ihr grossvater war schausteller. als wir da ankamen war es proppenvoll, nach nur zwei minuten war ich unendlich genervt von diesen massen von menschen, die rumgrölen, torkeln, gaudi machen, fressen, saufen… greislig! (ich hoffe alle nicht-bayern verstehen was ich schreibe). mei, is halt tradition, gei… überall die madln und buam in trachten, was ich ja noch ganz nett finde, denn ich mag traditionelle wiesn lieber als diesen neumodernen scheiss. bin auch immer bei den ganz alten fahrgeschäften stehengeblieben, und mein highlight waren ein paar alphornbläser, die uns ein ständchen geblasen haben…

meine mama muss immer was zu essen kaufen wenn sie unterwegs ist, was ich gar nicht mag, also ich würd’s mir verkneifen, aber sie fragt dann immer, ob ich auch was will, und mei, hunger hatte ich ja auch. zuerst ein lachsbrötchen. mit einem salatblatt und ein bischen meerettich drauf. macht 2,50 € pro nase. warum sie aber dann auch noch pommes wollte, verstehe ich jetzt nicht, ich war noch satt vom fisch. nochmal 2,50 €, und zwar für beide. da sind gleich 10 € weg. da war’s dann a scho wurscht, dass i mir no a auszognes ghoit hob. und was kostet des? logisch, 2, 50. ein „ausgezones“ ist übrigens so eine art krapfen/berliner etc., aber flach und in der mitte ganz platt, aussenrum ist er dick und weich. die haben die früher vorm ausbacken über’s knie gezogen, daher der name 😉 und die sind da aber, anders als beim bäcker, wirklich lecker, frisch und riesig. ich hab das mit nach hause genommen und in 2 etappen gegessen. und ich fühle mich immer noch, als ob ich gleich platze.

karussel bin ich keins gefahren, ich hab heute noch ein trauma von dieser bayern-schaukel letztes jahr, in der ich todesangst hatte… ausserdem weiss ich nicht, ob mein magen das mitmacht, dem geht’s in letzer zeit nicht sehr gut, sehr empfindlich ist der geworden. allerdings gibt es endlich mal eine achterbahn ohne überschlag, und sowas wollte ich eigentlich gerne mal fahren…

ich mag’s inzwischen lieber etwas ruhiger, mir ist das alles zuviel lärm, zuviel besoffene und zuviel von allem. der eine besuch reicht auch wieder. aber mei, is hoit a tradition…

sweets & beats

lang lang ist’s her, seit ich das letzte mal tanzen war… aber ich hatte mal wieder lust auf candy club. die letzten 2 jahre oder so bin ich nicht mehr dort gewesen, früher war ich ja stammgast, aber seit sie in eine neue location umgezogen sind, bin ich nicht mehr hin. hatte nur schlechtes gehört, dass es dort sehr voll sei und naja, die preise für eintritt und getränke haben mich auch abgeschreckt. tja, und heute war die party mal wieder im orangehouse, wie damals, und simon ist mitgekommen. in der kälte fällt es zwar schwer, überhaupt loszuziehen, man konnte ja schon handschuhe vertragen, so eisig war es in der nacht. aber ich fand es war mal wieder zeit, meine alten knochen ein bischen zu bewegen. tanzen geht sogar noch, ich glaub, verlernen kann man das gar nicht 🙂

die musik war im grunde wie immer, etwas elektronischer als früher, aber zwischendrin kamen auch wieder die alten „candyclub-klassiker“. erst recht spät kam auf einmal der „rock-block“, der lechner spielte doch glatt „entre dos tierras“ von heroes del silencio, was ja irgendwie so gar nicht ins schema passte, und ich musste gleich an mein schwesterchen denken 😀 also auf nirvana und co. kann ich leider nicht richtig tanzen, da fehlen die beats. ich tanze lieber zu sowas hier:

das ist schon ein klassiker im candy club, da stehe ich drauf.

paar alte gesichter hab ich auch wiedergesehen, es waren wohl mehr mädels als jungs da, aber angebaggert wurde ich nicht, obwohl ich ’ne krawatte trug. man wird ja schnell für eine lesbe gehalten, wenn man sowas trägt.
hat auf jeden fall spass gemacht, und vielleicht gehen wir ja bald mal wieder hin, es soll ja testweise immer jeden letzten freitag im orangehouse stattfinden, und heute war es auch ganz gut besucht,  und ganz toll und neu: vor der tür hält ein nachtbus. ich muss also nicht mehr 20 min. zur anderen nachtlinie laufen. der fährt zwar nicht ganz bis zu mir, ich kann da aber nochmal umsteigen. der bus ist mir dann bloss vor der nase weggefahren, weil ich nicht über die strasse kam, baustelle. für’s nächste mal weiss ich es ja dann. die 15 minuten bin ich dann halt gelaufen, mag ich eigentlich ganz gerne, wenn man keiner menschenseele begegnet nachts. aber meine hände sind mir fast eingefroren, die autoscheiben waren auch schon beschlagen.
also das zappeln geht noch, da bin ich ja beruhigt. und in zukunft will ich wieder öfter ausgehen, ja.

einen behindertenausweis, bitte

so langsam geht es aber bergab mit mir. mit 35 ist man wohl schon bald am ende seiner kräfte, und vor allem der geist verlässt einen dann doch immer mehr. so schusslig wie ich mich in letzer zeit verhalte… da fällt mal hier was runter, mal dort, haue mir zehen und fingerknöchel an, obwohl genug platz wäre, reisse mit meinem dicken hintern irgendwelche sachen vom tisch, die tüte kann auch mal reissen, und alles fällt am boden. gestern will ich mir ein glas wasser einschenken und mir flutscht fast die ganze flasche aus der hand (die sind ja jetzt immer so wabbelig, diese pet-teile). und als ich den pflaumenkuchen aufgebacken hatte und vom rost nehmen wollte, brach er natürlich gleich irgendwo in der mitte in und ein gutes stück davon landet auf dem heizstab des ofens (wir haben nur einen miniofen). am schlimmsten ist es, wenn ich koche, denn da klatscht schon des öfteren mal was auf den boden dabei. wenn ich mir aus einem topf oder einer schüssel etwas auf den teller lade, fällt grundsätzlich was daneben. das ist zwar nix neues, das habe ich seit jahren, diese krankheit.

vielleicht wäre ein seniorenausweis aber auch gut. ich habe mal hier ein wehwehchen, mal dort, irgendwo schmerzt es immer. und ich komme mir schon vor wie eine alte oma, die ständig von ihren kleinen und grösseren krankheiten spricht. wo ist meine heizdecke, mein kamillentee und mein krückstock? wird wohl irgendwann zeit. und in naher zukunft werde ich wohl auch die jugend fragen, ob sie mir mal über die strasse helfen können.

lange weile, kurze weile

langeweile. so ein harmloses wort. und so eine ernste bedeutung. aus langeweile habe ich gerade das wort langeweile bei wikipedia eingegeben, und war überrascht, was diese lange weile eigentlich ist. man sagt immer, x oder y ist langweilig oder mir ist langweilig. man sagt das immer so dahin, als ob es nichts weiter sei als ein furz. was da aber alles dahinterstekt, dass man diese lange weile empfindet, wird hier mal erörtert. klingt fast wie eine psychische krankheit, diese lange weile. und mir ist so langweilig jetzt. ich möchte hundert dinge auf einmal tun und rühre keinen finger. ich möchte lesen, einen film gucken (kassette oder dvd?), noch ein anderes buch lesen, einen songtext schreiben, ein ganzes buch schreiben, nach draussen gehen, ja wandern, auch mitten in der nacht losstakeln, menschen treffen, oder doch lieber mein zimmer aufräumen, putzen, staubwischen, sachen aussortieren, meine pflanzen giessen, mich hinlegen und schlafen, ja, aber nein, dann verschlafe ich kostbare zeit, lieber doch was sinnvolles, oder einfach nur…

langeweile. stillstand. nur der kopf rattert, der körper ist gelähmt. warten auf…